Wang Lijun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wang Lijun (chinesisch 王立军Pinyin Wáng Lìjūn; * 26. Dezember 1959 in Arxan) ist ein chinesischer Korruptionsermittler und Politiker. Er war Vizebürgermeister und Polizeichef von Chongqing. Er war eine wichtige Figur in einer Serie von Gerichtsprozessen gegen 1544 mutmaßliche Mitglieder des Organisierten Verbrechens zwischen Oktober 2009 und Juli 2010. Außerdem fungierte er als Vizebürgermeister und Polizeichef in Jinzhou, wo er unter Bo Xilai arbeitete und als dessen engster Vertrauter galt.[1]

Flucht in US-Konsulat[Bearbeiten]

Am 2. Februar 2012 wurde Wang überraschend auf einen weniger prestigeträchtigen Posten versetzt.[2] In der Folge gab die Behörde bekannt, dass Wang wegen „Überarbeitung und intensiven mentalen Stress“ nicht erreichbar sei und sich in einem „urlaubsähnlichen“ Zustand befinde. In verschiedenen chinesischen Medien wurde darüber spekuliert, Wang sei in das Konsulat der Vereinigten Staaten geflüchtet, das am 7. Februar überraschend von Polizeikräften umstellt worden war.[1] Die Blockade wurde erst nach 24 Stunden aufgelöst. Das Konsulat bestätigte, dass Wang sich in dem Gebäude aufgehalten hat, machte darüber hinaus aber keine Angaben. Mehreren Medien zufolge ist er beim Verlassen des Konsulats verhaftet und nach Peking gebracht worden.[3]

Nach Recherchen der New York Times hatte Wang belastendes Material über Bo Xilai und dessen Frau bei sich. Nach 36-stündigen Verhandlungen sei Wang nicht den, Bo Xilai unterstehenden, lokalen Behörden, sondern einem Vertreter der Regierung in Peking ausgeliefert worden.[4]

Am 14. März gab die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua bekannt, dass Wang alle seine Ämter verloren habe.[5]

Am 5. September 2012 kündigte Xinhua an, dass Wang wegen Machtmissbrauch, der Annahme von Schmiergeldern, illegale Abhörmaßnahmen und aufgrund seiner Flucht in das Konsulat als Überläufer angeklagt werde.[6] Außerdem wird ihm vorgeworfen, die Frau von Bo Xilai vor Strafverfolgung beschützt zu haben. Der Prozess begann am 17. September vor dem Mittleren Volksgericht in Chengdu und umfasste zwei Verhandlungstage. Teile des Prozesses waren nicht öffentlich, da sie angeblich Staatsgeheimnisse betrafen.[7][8] Schließlich verurteilte ihn das Gericht in Chongqing am 24. September 2012 wegen Bestechlichkeit, Rechtsbeugung, Fahnenflucht und des Machtmissbrauchs zu 15 Jahren Gefängnis. Er verzichtete auf eine Berufung.[9]

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bernhard Bartsch: Wo ist Korruptionsermittler Wang Lijun? In: Frankfurter Rundschau. 8. Februar 2012, abgerufen am 9. Februar 2012.
  2. 薄熙来仕途风向标?重庆打黑局长被削权. In: Voice of America, 2. Februar 2012. Abgerufen am 9. Februar 2012. 
  3. Benedikt Voigt: Der verschwundene Polizeichef von Chongqing. In: Die Zeit. 13. Februar 2012, abgerufen am 13. Februar 2012.
  4. „Das ist kein Dalai Lama“. In: ORF. 18. April 2012, abgerufen am 18. April 2012.
  5. Sven Hansen: Machtkampf auf Parteichinesisch. In: die tageszeitung. 15. März 2012, abgerufen am 20. März 2012.
  6. Ex-Polizeichef im Skandal um Bo Xilai angeklagt. In: NZZ.ch, 5. September 2012.
  7. Machtkämpfe hinter den Kulissen. In: taz.de, 14. September 2012.
  8. Mord, Korruption und Intrigen. In: taz.de, 18. September 2012.
  9. Kurzer Prozess. In: ORF.at, 24. September 2012.
Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Wang ist hier somit der Familienname, Lijun ist der Vorname.