Warsuga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warsuga
Ва́рзуга, Варзуга
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Река Варзуга.jpg
Daten
Gewässerkennzahl RU02020000212101000007653
Lage Oblast Murmansk (Russland)
Flusssystem Warsuga
Quelle im Zentrum der Kola-Halbinsel
67° 11′ 43″ N, 36° 42′ 34″ O67.1951936.709361
Mündung Weißes Meer66.2674536.9407840Koordinaten: 66° 16′ 3″ N, 36° 56′ 27″ O
66° 16′ 3″ N, 36° 56′ 27″ O66.2674536.9407840
Mündungshöhe m[1]Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 254 km[2][3]
Einzugsgebiet 9840 km²[2][3]
Abfluss am Pegel Warsuga[1]
AEo: 7940 km²
Lage: 23 km oberhalb der Mündung
MQ 1935/1992
Mq 1935/1992
79 m³/s
9,9 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Japoma, Serga, Kiza
Rechte Nebenflüsse Pana, Pjatka, Melga
Schiffbar nein

Die Warsuga (russisch Ва́рзуга, Варзуга) ist ein Fluss im Süden der Kola-Halbinsel in der Oblast Murmansk in Russland.

Die Warsuga mündet in das Weiße Meer. Sie hat eine Länge von 254 km und ein Einzugsgebiet von 9840 km². Der mittlere Abfluss beträgt 77 m³/s.[3] Im Mai und Juni beträgt der Abfluss bis zu 300 m³/s. Der Fluss ist regelmäßig zwischen Oktober und Mai gefroren.[3] Die größten Nebenflüsse der Warsuga sind die von links kommenden Serga und Kiza. Die Serga entwässert den See Sergosero. Die Kiza trifft erst wenige Kilometer vor dem Meer auf die Warsuga.

Die Warsuga gilt als der lachsreichste Fluss der Kola-Halbinsel.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Warsuga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource Wikisource: Warsuga – Artikel im Enzyklopädischen Wörterbuch von Brockhaus und Efron, Sankt Petersburg 1890–1907 (russisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Warsuga am Pegel Warsuga – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  2. a b Warsuga im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  3. a b c d Artikel Warsuga in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)