Weißig am Raschütz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.34555555555613.655152Koordinaten: 51° 20′ 44″ N, 13° 39′ 18″ O

Weißig am Raschütz
Gemeinde Lampertswalde
Höhe: 152 m ü. NHN
Fläche: 34,46 km²
Einwohner: 915 (31. Dez. 2010)
Eingemeindung: 1. Januar 2012
Postleitzahl: 01561
Vorwahl: 035248
Weißig am Raschütz (Sachsen)
Weißig am Raschütz

Lage von Weißig am Raschütz in Sachsen

Weißig am Raschütz ist ein Ortsteil von Lampertswalde im äußersten Norden des Landkreises Meißen im Freistaat Sachsen.

Geografie[Bearbeiten]

Weißig am Raschütz liegt am Nordrand der Großenhainer Pflege inmitten einer sanften Hügellandschaft an der Grenze zum Westlausitzer Bergland. Südlich des Ortes befindet sich das Waldgebiet Raschütz.

Geschichte[Bearbeiten]

1994 schlossen sich Weißig, Blochwitz, Brößnitz und Oelsnitz-Niegeroda zur Landgemeinde Weißig am Raschütz zusammen.

Am 30. Juni 2011 entschied der Gemeinderat der Gemeinde die Eingemeindung in die Gemeinde Lampertswalde. Die dazu notwendige Vereinbarung wurde im Gemeinderat am 5. Oktober beschlossen. Zum 1. Januar 2012 wurde die Eingemeindung vollzogen.[1] Zuvor erledigten Lampertswalde, Schönfeld und Weißig ihre Verwaltungsaufgaben in der Verwaltungsgemeinschaft Schönfeld gemeinsam.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Luise Grundmann, Dietrich Hanspach (Verf.), Institut für Länderkunde Leipzig und der Sächsischen Akad. der Wissenschaften zu Leipzig (Hrsg.): Der Schraden. Eine landeskundliche Bestandsaufnahme im Raum Elsterwerda, Lauchhammer, Hirschfeld und Ortrand. Böhlau Verlag, Köln, Weimar, Wien 2005, ISBN 3-412-10900-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung des Landratsamtes Meißen über die Eingemeindung der Gemeinde Weißig am Raschütz in die Gemeinde Lampertswalde Abgerufen am 22. Dezember 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weißig am Raschütz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien