West Coast Conference

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausdehnung der West Coast Conference

Die West Coast Conference ist eine aus zehn Universitäten bestehende Liga für diverse Sportarten, die in der NCAA Division I spielen. Alle zehn Mitglieder sind Privatuniversitäten mit religiösem Hintergrund. Sieben der zehn Universitäten sind der katholischen Kirche verbunden.

Die Liga wurde 1952 gegründet. Die Mitglieder befinden sich alle an der Westküste der Vereinigten Staaten. Der Hauptsitz befindet sich in San Bruno im Bundesstaat Kalifornien. Die Brigham Young University, eine mit der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage verbundene Universität mit Sitz in Provo, Utah, gab am 31. August 2010 bekannt, ab der Saison 2011/12 ihren Spielbetrieb von der Mountain West Conference in die West Coast Conference zu verlegen.[1]

Mitglieder[Bearbeiten]

Lage der Vollmitglieder
Universität Ort Teamname gegründet Trägerschaft Studenten beigetreten
Brigham Young University Provo, Utah Cougar 1875 privat 32.955 2011
Gonzaga University Spokane, Washington Bulldogs 1887 privat 7.229 1979
Loyola Marymount University Los Angeles, Kalifornien Lions 1865 privat 8.972 1955
University of the Pacific Stockton, Kalifornien Tigers 1851 privat 6.196 1952, 2013
Pepperdine University Malibu, Kalifornien Waves 1937 privat 6.053 1955
University of Portland Portland, Oregon Pilots 1901 privat 3.200 1976
Saint Mary's College of California Moraga, Kalifornien Gaels 1863 privat 3.962 1952
University of San Diego San Diego, Kalifornien Toreros 1949 privat 7.548 1979
University of San Francisco San Francisco, Kalifornien Dons 1855 privat 8.722 1952
Santa Clara University Santa Clara, Kalifornien Broncos 1851 privat 8.377 1952

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BYU leaving MWC for 2011-12 season (englisch), abgerufen am 22. April 2011