Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue I
Barnett Newman, 1966
Öl auf Leinwand, 190,5 cm × 121,9 cm
Collection David Geffen, Los Angeles

Link zum Bild
(Bitte Urheberrechte beachten)

Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue (englisch für ‚Wer hat Angst vor Rot, Gelb und Blau‘) ist ein Bild von Barnett Newman in vier Variationen. Es steht in der Tradition des abstrakten Expressionismus und arbeitet mit der Wirkung großer monochromer Farbflächen und -streifen in Primärfarben.

Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue II
1967
Acryl auf Leinwand, 304,8 cm × 259,1 cm
Staatsgalerie Stuttgart, Stuttgart

Link zum Bild
(Bitte Urheberrechte beachten)

Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue III
1966/67
Acryl auf Leinwand, 243,8 cm × 543,6 cm
Stedelijk Museum, Amsterdam

Link zum Bild
(Bitte Urheberrechte beachten)

Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue IV
1969/70
Öl auf Leinwand, 274,3 cm × 604,5 cm
Staatliche Museen zu Berlin, Berlin

Link zum Bild
(Bitte Urheberrechte beachten)

Bildbeschreibungen[Bearbeiten]

Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue II[Bearbeiten]

Das symmetrisch aufgebaute Bild ist von einer roten Farbfläche bestimmt. Diese ist in der Mitte durch einen dünnen blauen Streifen, der sich von oben nach unten durchs Bild zieht, gespalten. Am linken und rechten Rand ziehen sich in ähnlicher Weise je ein noch dünnerer gelber Streifen durch das Rot. Künstlerische Gestaltung ist – ähnlich wie beim älteren Werk Das Schwarze Quadrat von Kasimir Malewitsch – aufs Äußerste zurückgenommen. Newman steht aber in einer anderen Tradition als Malewitsch, seine Malerei wurde auch als „abstract imagist“ bezeichnet.

Anders als die reine Geste des kleinflächigen Tafelbildes von Malewitsch wirkt bei Newmann das Bild als Objekt im Raum durch seine Größe auf den Betrachter. Die Farbe Rot als beruhigendes Element dominiert, wird aber ihrerseits durch den blauen Streifen gebrochen und in Unruhe versetzt. Die gelben Streifen am Rand sind nur noch in den Augenwinkeln sichtbar, steht man direkt vor dem Gemälde. Die Symmetrie trägt zu der intensiven, beunruhigenden Wirkung beim Betrachter bei.

Der Titel mit dem Bezug auf die Primärfarben Rot, Gelb und Blau verweist aber auch auf den abstrakten Maler Piet Mondrian, der diese in seinem späteren Werk hauptsächlich anwendete, wobei man den provokativen Titel auch als Herausforderung verstehen kann. Ebenso wie Mondrian benutzte auch Newman Klebeband zur Herstellung der geraden Linien.[1]

Die Variationen I, III und IV[Bearbeiten]

Die Variationen II bis IV verändern die Verhältnisse der Farbflächen zueinander, behalten aber die drei Grundfarben und die senkrechte Gliederung durch die Farbfelder bei, während Reihenfolge und Breite der einzelnen Farbfelder variieren.

Rezeption[Bearbeiten]

Der Bildtitel nimmt Bezug auf das Theaterstück Who’s Afraid of Virginia Woolf von Edward Albee, das 1962 uraufgeführt wurde. Dieses wiederum beruht auf dem Kinderlied Who’s afraid of the big bad wolf?[2]

1998 komponierte der irische Komponist Ian Wilson ein Konzert für Altsaxophon und Orchester mit dem Titel Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue? In einem Kommentar zu seinem Stück bezieht sich Wilson ausdrücklich auf Newman, der „… Zugang zu dem Stück verschaffe“.[3]

Der Film Wer hat Angst vor rotgelbblau nach einem Drehbuch von Heiko Schier bedient sich des inzwischen weit bekannten Titels von Newmans Bild als Aufhänger für seinen Film, der im Milieu der zeitgenössischen Berliner Kunstszene spielt.

Neon - Who is afraid of red, yellow and blue ist der Titel einer Ausstellung von 2012 in der Pariser Galerie Maison Rouge, in der die Neonkunst von den 1940er Jahren bis zur Gegenwart gezeigt wird.[4]

Beschädigungen[Bearbeiten]

Die vierte Variation wurde 1982 von der Neuen Nationalgalerie in Berlin erworben, was zu heftigen Kontroversen in der Öffentlichkeit führte. Das Bild wurde in der Boulevardpresse als „Werk eines Anstreicherlehrlings“ bezeichnet, Direktor Dieter Honisch erhielt Morddrohungen. Am 13. April desselben Jahres fügte ein psychisch kranker Veterinärmedizinstudent dem Bild, von dem er sich provoziert fühlte, schwere Beschädigungen zu.

Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue III im Amsterdamer Stedelijk Museum wurde am 21. März 1986 durch Messerstiche eines Besuchers schwer beschädigt. Die folgende Restaurierung, deren Kosten auf dreihundert- bis vierhunderttausend US-Dollar geschätzt und die von Kritikern als dilettantisch abgestempelt wurde, löste eine ebenso heftige landesweite Diskussion aus wie der Vandalismus des nach eigener Aussage gestörten Täters, der 1997 am selben Ort ein weiteres Bild von Newman beschädigte.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ann Temkin (Hrsg.): Barnett Newman. Ausstellungskatalog des Philadelphia Museum of Art, Philadelphia 2002.
  • Max Imdahl: Barnett Newman, ‚Who's Afraid of Red, Yellow and Blue III‘. In: Gesammelte Schriften. Band 1 Zur Kunst der Moderne. Frankfurt 1996, ISBN 3-518-58213-5, S. 244–270.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Krabbendam, Cornelis A. Van Minnen und Giles Scott-Smith:Four Centuries of Dutch-American Relations: 1609-2009, State University of New York Press, 2009, abgerufen am 16. April 2012
  2. Edward Strickland: Minimalism:Origins Indiana University Press 2000, ISBN 978-0-253-21388-4, abgerufen am 16. April 2012
  3. Ian Wilson:Who's Afraid of Red, Yellow and Blue? Werkeinführung
  4. [1]
  5. Damien Frost (Webmaster): Who's Afraid of Red, Yellow and Blue 111 auf artcrimes.net