Wiedenhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Wiedenhof (Begriffsklärung) aufgeführt.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Allgemein[Bearbeiten]

Wiedenhof 3 in Remscheid-Lüttringhausen, historisches Foto
Wiedenhof 1 in Lüttringhausen

Wiedenhof war ehemals die Bezeichnung für einen Pfarrsitz. Er wurde auch Pfarrgut, Kirchengut, Pfaffengut oder Pastorat genannt. Der Name konnte bis ins 15. Jahrhundert nachgewiesen werden und ist von Widembhof (der der Kirche gewidmete Hof) abgeleitet. Ein Wiedenhof diente in einer Zeit, als die Geistlichen noch nicht aus dem Kirchensteueraufkommen oder direkt von den Kirchengemeinden bezahlt wurden, dem Pfarrer gleichzeitig als Erwerbsquelle und Wohnsitz. Ein Wohnhaus, eine kleine Landwirtschaft mit Tierhaltung und oftmals Fischfang- und Jagdmöglichkeit gehörten zum Wiedenhof. In vielen Städten Deutschlands lebt die Bezeichnung "Wiedenhof" als historische Flurbezeichnung, in Stadtteil- oder in Straßennamen fort.

Beispiele[Bearbeiten]

In Alt-Remscheid gibt es einen Wiedenhof zwischen Erholungs- und Bankstraße, also unweit der Stadtkirche und in Lennep an der Schwelmer Straße vor Grunewald. Im Remscheider Süden ist noch die alte Bezeichnung "Wiedenhoffshöhe" bekannt, was auch hier auf einen ehemaligen Pfarrhof schließen lässt.

In Lüttringhausen befindet er sich zwischen Remscheider Str. und Elbersstraße. Das Ensemble mit drei Gebäuden ist sogar postalisch ein eigenständiger Straßenzug. Hier gab es in der Nachbarschaft der alten Löwen-Apotheke neben dem „unteren“ Wiedenhof auch noch einen zweiten, „Froweinshof“ genannten, weil die Lehnsherren von Bottlenberg neben dem Pfarrer noch einen Vikar einsetzten, der dieses landwirtschaftliche Anwesen für seinen Lebensunterhalt nutzte. Für die beiden Pfarrer bürgerten sich dann die Bezeichnungen „erster“ und „zweiter Prediger“ ein. Unterhalb des Wiedenhofs floss bis etwa 1945 ein Quellarm des Lüttringhauser Bachs, so dass die Pfarrer hier auch frische Forellen fangen konnten. Die beiden Anwesen trugen lokal die Bezeichnungen "Oberstes Wiedenhofsfeld" und "Unterstes Wiedenhofsfeld".

Weitere Beispiele gibt es in acht verschiedenen deutschen Orten, wo "Wiedenhof" ein Stadtteil ist. (Siehe Begriffsklärung).

Der Remscheider Heimatforscher Gustav Hermann Halbach benutzte in seinem "Bergischen Sprachschatz" das plattdeutsche Wort "Wiedenhoff".

Literatur, Quellennachweis[Bearbeiten]

  • Hans Kadereit: Wo noch gebeiert, gehaspelt und gedengelt wird, ein historischer Bildband Lüttringhausen, RGA-Buchverlag, 2009, ISBN 978-3-940491-07-7