Wikipedia:Public-Domain-Quellen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autorenportal > Hilfsmittel > Recherche > Public-Domain-Quellen

Es gibt im Internet eine Reihe von gemeinfreien (engl. public domain) Quellen, die problemlos in Wikipedia-Artikel integriert werden können, sofern sie unseren enzyklopädischen Ansprüchen genügen. Auch einige Quellen, die sehr freigiebigen Lizenzbestimmungen unterliegen, und vor allem natürlich Quellen, die wie wir der GNU-Lizenz für freie Dokumentation unterliegen, können von uns verwendet werden. Es folgt eine Liste solcher Quellen. Bitte füge, wenn Du neue Quellen entdeckst, diese der Liste an.

Außerdem gibt es eine Liste mit Bildquellen, die sich im Gemeineigentum befinden.

Bitte nicht nur stumpf kopieren![Bearbeiten]

Die aufgeführten Quellen sind kostbar, aber viele sind sehr alt, kontext-bezogen, von einem wenig neutralen Standpunkt aus geschrieben, oder sind in anderer Weise nicht schon von sich aus gute Enzyklopädie-Artikel. Nimm Dir darum bitte etwas Zeit, wenn Du einen Text aus diesen Quellen kopierst, und überarbeite ihn zu einem guten Wikipedia-Artikel.

Bitte nenne die Quelle (mit URL) im Feld "Zusammenfassung" unter dem Kasten zur Texteingabe.

Falls Du jedoch daran Interesse haben solltest, historische gemeinfreie Texte unverändert zugänglich zu machen, solltest du dir eventuell das Wikisource-Projekt näher anschauen.

Liste der Quellen[Bearbeiten]

Bilder und Audio[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

  • Onlineversion von Meyers Konversationslexikon: ein Projekt bei dem alte Lexika gescannt, "ge-OCR-t" und via Internet korrigiert werden. Dafür wird weiterhin auf Hilfe mit Arbeitszeit gehofft.
    "Die Copyrightfrage stellt kein Problem dar, da der Meyers Verlag das Projekt kennt und begeistert ist." Bei der Verwertung der Lexikontexte muss man immer im Auge behalten, dass es sich um die 4. Auflage von 1889 handelt; viele Artikel sind aus heutiger Sicht "veraltet" und müssen inhaltlich und sprachlich umgeschrieben werden -- die reinen Fakten insbesondere zur Geschichte und Geistesgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts sind jedoch brauchbar. - Eine Mailingliste zum Digitalisierungsprojekt gibt es hier: http://lists.franken.de/mailman/listinfo/meyers
  • Das Deutsche Wörterbuch der Gebrüder Grimm ist gut geeignet um die Wortherkunft von Begriffen zu erforschen, eine Online-Version der Uni Trier findet sich hier.
  • Google Book Search hat mittlerweile auch alte dt. public domain Titel gescannt. Die Einbindung in den Artikel kann über Vorlage:Google Buch erfolgen. Die Online-Bücher dürften für den Leser einfacher erreichbar sein als Papierbücher.
  • Französische Nationalbibliothek (BNF) Anleitung: <Recherche> klicken; nach "Mots du titre:" Wort aus Titel eintippen, z. B. "Briefe"; gewünschten Titel klicken, z. B. <Chemische Briefe / von Justus von Liebig> (evtl. zweimal bei schlechter Verbindung, bis der Button <Télécharger> erscheint); <Télécharger> klicken (Download); Voreinstellungen übernehmen (gesamtes Dokument als PDF-Datei); <ok> klicken (kleiner grauer Button); warten bis Datei bereitgestellt ist (gelbe Punkte wieder verschwunden); <en cliquant ici> (blau unterlegt) klicken (Download starten); warten bis das Herunterladen abgeschlossen ist (z. B. mit DSL ca. 6 Min.); im Adobe-Reader <Kopie speichern> klicken, Dateiname eintippen (z. B."Liebig_Chemische_Briefe"), <Speichern>

Open Source[Bearbeiten]

  • Das Buch Freie Software. Zwischen Privat- und Gemeineigentum von Volker Grassmuck, veröffentlicht bei der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2002, ISBN 3-89331-432-6, Volltext verfügbar unter http://freie-software.bpb.de/, steht seit Anfang März 2004 mit Zustimmung der BpB und des Autors unter der Creative-Commons-Namensnennung-Weitergabe-unter-gleichen-Bedingungen-2.0-Deutschland-Lizenz. Bitte im Edit-Kommentar Quellennachweis unterbringen und, sofern sinnvoll, unter „Literatur“ und/oder „Weblinks“ auf die Quelle verweisen. Um Missverständnissen vorzubeugen kann auch ein Hinweis zum Urheberrecht auf der Diskussionsseite hinterlassen werden.

Themen[Bearbeiten]

  • Deutsches Koloniallexikon von 1920: [1]
  • Die Bibel, jedoch nur der Kerntext. Erläuterungen u. Ä. sind meistens geschützt; auch der Schutz neuerer Übersetzungen ist zu beachten.
  • SWORD Project - Eine Webseite die den Aufbau von bibelbezogenen Programmen fördert. Verschiedene Bibelübersetzungen und Lexika. Copyright Hinweise beachten: nicht alle Texte sind gemeinfrei. [2]
  • Wirtschaft und Sozialgeschichte www.digitalis.uni-koeln.de alle Werke werden dort gemeinfrei zur Verfügung gestellt. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten aber nur Werke die vor 1900 gedruckt wurden genutzt werden. Die Sammlung umfasst u.a. Bergbau, Verkehrswesen, Mineralogie, Finanzen und Lokales. Teilweise auch reich illustriert.
  • Politische, historische, soziokulturelle Publikationen der Friedrich-Ebert-Stiftung, die für Artikelerstellung nützlich, konstruktiv und verlässlich sind. Digisat Friedrich-Ebert-Stiftung

Gesundheit[Bearbeiten]

Weiterhin hat auf Diskussion:Meningokokken der Webmaster die Erlaubnis für folgende Seiten erteilt:

(Wegen Google "Duplicate Content" würden wir uns natürlich freuen, wenn die Artikel umgeschrieben werden. Ebenso freuen wir uns über einen Link. schöne grüsse --Fixi 16:35, 8. Aug 2005 (CEST) (webmaster dgk.de u.a)

Digitalisate[Bearbeiten]

Benutzer:Michail sammelt auf der Liste der Digitalisate Links zu Webseiten auf denen Digitalisate von alten Büchern, Drucken, Handschriften, Urkunden und soweiter angeboten werden. Sind im allgemeinen gute Quellen für qualitativ hochwertige Bilder und natürlich Quellenstudium.

Siehe auch[Bearbeiten]

Public Domain, Freeware, Urheberrecht, GNU Freie Dokumentationslizenz, GNU