Wilhelm Carl von Rothschild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baron Wilhelm Carl ('Willi') von Rothschild

Wilhelm Carl Freiherr von Rothschild (* 16. Mai 1828 in Frankfurt am Main oder 10. Mai 1828 in Neapel[1]; † 25. Januar 1901 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Bankier und Mäzen aus der Rothschildfamilie. Mit seinem Tod erlosch die männliche Linie des deutschen Zweiges der Familie. Das von seinem Großvater Mayer Amschel Rothschild gegründete Frankfurter Bankhaus M.A. von Rothschild & Söhne wurde liquidiert.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Rothschild war der dritte von vier Söhnen von Carl Mayer von Rothschild, dem vierten der fünf Söhne des Familiengründers Mayer Amschel Rothschild, und seiner Frau Adelheid geb. Hertz.

Zusammen mit seinem ältesten Bruder Mayer Carl übernahm er nach dem Tod seines Onkels Amschel Mayer 1855 die Leitung des Frankfurter Stammhauses M. A. von Rothschild & Söhne in der Fahrgasse.

Entsprechend der Familientradition war Rothschild ein frommer und gesetzestreuer Jude; er lehnte die von dem liberalen Rabbiner Leopold Stein repräsentierte Jüdische Reformbewegung ab und unterstützte die Orthodoxen in der Frankfurter Israelitischen Gemeinde. Während sich ein Teil der Orthodoxen 1851 als Israelitische Religionsgesellschaft abspaltete, blieb er zwar der Gemeinde treu, unterstützte aber die Berufung des orthodoxen Rabbiners Samson Raphael Hirsch und den Bau einer eigenen Synagoge für die Religionsgesellschaft durch großzügige Spenden.

1849 heiratete er Hannah Mathilde von Rothschild, die zweitälteste Tochter seines Cousins Anselm Salomon von Rothschild aus dem österreichischen Zweig der Familie. Das Ehepaar hatte drei Töchter, von denen die älteste Georgine Sara (* 1851) bereits 1869 in Baden-Baden verstarb. Zu ihrem Gedenken stifteten die Eltern die Georgine Sara von Rothschildsche Stiftung, ein Kinderhospital. Die zweite Tochter Adelheid von Rothschild (1853–1935), heiratete 1877 Edmond de Rothschild, einen Cousin ihres Vaters aus dem Pariser Zweig der Familie. Er war ein Pionier der jüdischen Kolonisation in Palästina. Die jüngste Tochter, Minna Karoline (Minka) (1857–1903), heiratete 1878 den Frankfurter Bankier Maximilian Benedikt von Goldschmidt (1843–1940). Nach dem Tode seines Bruders war Wilhelm Carl von Rothschild alleiniger Inhaber des Frankfurter Stammhauses. Da er keine männlichen Nachfahren hatte, konnte sein Schwiegersohn entsprechend der Familientradition das Bankhaus nicht fortführen, sondern musste es liquidieren. Die Geschäfte wurden von der Berliner Disconto-Gesellschaft übernommen, einer Vorgängergesellschaft der Deutschen Bank.

Paul Arnsberg würdigte Rothschild als denjenigen der Frankfurter Rothschilds, der es "verdient – auch formell – eine Würdigung über den Normalrahmen herausragend (zu bekommen). Er war ein Stück Frankfurter Geschichte, ein fast eremitenhafter Mystiker und eine Säule der altkonservativen Observanz strengster Richtung."[1]

Liegenschaften in Frankfurt und Umgebung[Bearbeiten]

Gedenkplatte an das 1831 erbaute Palais Rothschild im heutigen Rothschildpark
Ehemaliges Palais Grüneburg im Grüneburgpark
Gedenkstelle im Grüneburgpark
Villa Rothschild, Königstein
Grab von Wilhelm Carl von Rothschild (links)

Rothschild war Eigentümer oder Bauherr verschiedener Liegenschaften in Frankfurt und Umgebung, die teilweise heute noch existieren. 1869/70 ließ er ein bereits bestehende Landhaus in der Bockenheimer Landstraße 10 zu einem repräsentativen Palais umgestalten und einen Park anlegen. Das Palais und der Rothschildpark gehörten später seinem Schwiegersohn Maximilian, der sie 1937/38 für einen Bruchteil des Marktwertes an die nationalsozialistische Stadtverwaltung verkaufen mußte.

1877 erbte Wilhelm Carl den Grüneburgpark mit der Villa Grüneburg von seinem Cousin und Schwiegervater Anselm Salomon. Wilhelm Carl vererbte diese Immobilie seiner Tochter Minna Karoline (Minka). 1935 zwang die nationalsozialistische Stadtverwaltung den damaligen Erben Albert von Goldschmidt-Rothschild, das Palais und den Park der Stadt zu übereignen. Die Familie Goldschmidt-Rothschild konnte gerade noch ins Ausland emigrieren. Im Zweiten Weltkrieg zerstörten Bomben die Villa Grüneburg. Eine Gedenkstele und eine Gedenkplatte erinnern heute an das Gebäude, ohne auf das Schicksal der früheren Eigentümer einzugehen.[2]

Wilhelm Carl ließ 1888 bis 1894 einen Sommersitz in Königstein im Taunus erbauen, die Villa Rothschild. Die besondere Verbundenheit zu Kaiserin Friedrich, die zeitgleich im nahegelegenen Schönberg ihren Witwensitz erbaut hatte, zeigt sich dadurch, dass das Ehepaar Rothschild eigens einen Weg als bequemere Zufahrt für die hochgestellte Freundin bauen ließ – den heutigen 'Sonnenhofweg'.[3] Die Villa Rothschild wurde beschlagnahmt, der damalige Eigentümer ins Exil getrieben. 1945 fiel die Villa zunächst an das Land Hessen und war 1947 bis 1949 ein Tagungsort des Wirtschaftsrates der Bizone. Heute befindet sich in der Villa Rothschild ein Luxushotel.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Paul Arnsberg: Die Geschichte der Frankfurter Juden seit der Französischen Revolution, Band 3 – Biographisches Lexikon, Darmstadt 1983, ISBN 3-7929-0130-7, S. 389
  2. Schicksale der letzten Eigentümer von Palais/Villa Grüneburg im Grüneburgpark in Frankfurt
  3. Heinz Sturm-Godramstein: Juden in Königstein. Leben, Bedeutung, Schicksale, 1983, ISBN 978-3-9800-7930-3