Wilhelm III. (Niederlande)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Alexander Paul Friedrich Ludwig von Oranien-Nassau (Willem Alexander Paul Frederik Lodewijk) (* 19. Februar 1817 in Brüssel; † 23. November 1890 in Het Loo) war von 1849 bis zu seinem Tod König der Niederlande und Großherzog von Luxemburg sowie von 1849 bis 1867 Herzog von Limburg. Ebenfalls hatte er die Titel: Prinz von Oranje-Nassau und Prinz der Niederlande. Vom 7. Oktober 1840 bis zum 17. März 1849 trug er als Kronprinz den Titel Prinz von Oranien.

König Wilhelm III.

Leben[Bearbeiten]

Wilhelm wurde geboren als Sohn des Prinzen Wilhelm Friedrich Georg Ludwig von Oranien-Nassau, des späteren Königs Wilhelm II. und seiner Gemahlin Anna Pawlowna, einer Tochter des russischen Zaren Paul I. Er erhielt eine militärische Ausbildung und heiratete am 18. Juni 1839 seine Cousine Sophie von Württemberg, eine Tochter König Wilhelms I. von Württemberg. Sie führten eine sehr unglückliche Ehe, und Sophie verbrachte viel Zeit bei ihrer Familie in Stuttgart. Sophies Familie versuchte 1851 sogar, eine Ehescheidung zu erwirken. Zwar konnte keine Scheidung erreicht werden, aber nach diesem Versuch lebten die Ehegatten getrennt. Die Königin zog sich auf den Haager Palast Huis ten Bosch zurück. Das Paar hatte drei Söhne, die aber alle schon vor ihrem Vater starben:

Wilhelm III. hatte daneben noch andere Kinder:

  • Hendricus Bonnekamp (1836–1883)
  • Matje Wetteraouw (1839–1926)
  • Johannes Doncker (1843–?)
  • Matthijs van Gaalen (1852–1890)
  • Johannes Rampen (1852–1919)
  • Dirk van der Ende (1853–1929)
  • Steven Gerrit van der Kreeft (1855–1924)
  • Paulus Hoynck van Papendrecht (1857–1920)
  • Arnold Hoynck van Papendrecht (1860–??)
  • Wilhelmina Dulfen (1863–??)
  • Ernestine (1874–??).
Die Prinzen Moritz und Wilhelm 1849

Die liberale Verfassungsreform von 1848, die die Macht des Königs massiv einschränkte, erzürnte den Kronprinzen so, dass er zugunsten seines Sohnes auf die Thronfolge verzichten wollte. Wilhelm II. verbot dies jedoch, und als er 1849 starb, folgte ihm der Kronprinz als Wilhelm III. in die Königs- und Großherzogswürde nach. Er war ein reaktionär-konservativer Fürst, fühlte sich 1849 jedoch gezwungen, den Liberalen Johan Rudolf Thorbecke zum Innenminister zu berufen. Während seiner ersten Jahre als König versuchte er noch, seine Macht zurückzugewinnen. Später verlor er aber sein Interesse für die Politik und mischte sich kaum noch in staatliche Belange ein. Der geringste Eingriff auf seine Rechte konnte ihn jedoch sehr aufregen. Eine neue liberale Verfassungsreform wusste er bis 1887 zu verschieben.

Wilhelm Alexander Karl Heinrich Friedrich (1851–1884)

König Wilhelm führte ein moralisch angreifbares Leben und wurde auch König Gorilla genannt. Er zeugte viele außereheliche Kinder, und ihm wurde 1875 in der Schweiz sogar wegen Exhibitionismus eine Geldstrafe auferlegt. Nach dem Tod von Sophie (1877) heiratete er am 7. Januar 1879 mit fast 62 Jahren noch die erst 20-jährige Prinzessin Emma zu Waldeck und Pyrmont, Tochter des Fürsten Georg Viktor von Waldeck und Pyrmont. Die Prinzessin bekam 1880 eine Tochter: Wilhelmina.

Wilhelm starb am 23. November 1890. Auf den niederländischen Thron folgte ihm Wilhelmina unter Regentschaft ihrer Mutter. Wegen der in Luxemburg geltenden Nassauischer Hausvertrag ging die Großherzogswürde jedoch auf eine andere Linie des Hauses Nassau über: dort folgte ihm der ehemalige nassauische Herzog Adolf I. als Großherzog.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jan G. Kikkert: De drie Oranje Koningen. Willem I, Willem II, Willem III. 2. Druck. Aspekt, Soesterberg 2010, ISBN 978-90-5911-910-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wilhelm III. (Niederlande) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Wilhelm II. König der Niederlande
1849–1890
Wilhelmina
Wilhelm II. Großherzog von Luxemburg
1849–1890
Adolph