Wilhelm Tomaschek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Tomaschek (tschech. Vilém Tomášek) (* 26. Mai 1841 in Olmütz; † 9. September 1901 in Wien) war ein tschechisch-österreichischer Geograf und Orientalist.

Er unterrichtete ab 1877 als außerordentlicher Professor für Geografie an der Universität Graz. 1881 wurde er zum Ordinarius ernannt. Im akademischen Jahr 1884/1885 fungierte er als Dekan der philosophischen Fakultät. 1885 wechselte er an die Universität Wien.

Tomaschek war seit 1882 korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Wien, seit 1899 wirkliches Mitglied.

Zu seinen Ehren wurde 1933 die Tomaschekstraße im 21. Wiener Gemeindebezirk Floridsdorf benannt.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Zentralasiatische Studien, 1877
  • Zur historischen Topographie von Persien, 1883–1885
  • Zur historischen Topographie von Kleinasien im Mittelalter, 1891
  • Die Alten Thraker. Eine ethnologische Untersuchung, 1893–1894

Literatur[Bearbeiten]

  • Albrecht Penck: Wilhelm Tomaschek. In: Almanach der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Band 52 (1902), S. 291–295
  • Albrecht Penck: Zur Erinnerung an Wilhelm Tomaschek. Gedächtnisrede, gesprochen anläßlich der vom Verein der Geographen am 17. Dezember 1901 veranstalteten Trauerfeier. In: Bericht über das 27. und 28. Vereinsjahr 1900/01 und 1901/02, erstattet vom Verein der Geographen an der Universität Wien. Wien 1903, S. 1–19 (mit Bild und einem Schriftenverzeichnis von Adolf E. Forster)
  • Wilhelm Wolkenhauer: Wilhelm Tomaschek. In: Biographisches Jahrbuch und deutscher Nekrolog. 6. Band (1901), Berlin 1904, S. 327–328

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Wilhelm Tomaschek – Quellen und Volltexte