Wilhelm XI. (Montferrat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Porträt Wilhelms XI. von Montferrat von Macrino d’Alba

Wilhelm XI. Palaiologos (Guglielmo XI. del Monferrato, * 10. August 1486; † 4. Oktober 1518 in Trino) war Markgraf von Montferrat. Er war der Sohn von Markgraf Bonifatius III. (1424–1494) und dessen Ehefrau Maria Branković (1466–1495), und trat das Erbe seines Vaters 1494 an.

Er behielt die profranzösische Politik seines Vaters bei, und heiratete am 31. August 1508 in der Kirche Saint-Sauveur in Blois Anne d’Alençon (1492–1562), Tochter von René, Herzog von Alençon, und Margarete von Lothringen-Vaudémont.

Nach der Schlacht bei Novara (1513) deckte Wilhelm den Abzug der französischen Armee aus Mailand. Herzog Massimiliano Sforza kehrte wieder in sein Amt zurück und erlangte von Wilhelm die Zahlung von 30.000 Scudi gegen den Verzicht auf Repressalien. Die Verträge wurden jedoch von Massimiliano nicht eingehalten, der mit seiner Armee in Montferrat einfiel und zahlreiche Städte plünderte. Aufgrund der Information, dass zur gleichen Zeit ein entfernter Verwandter, Markgraf Oddone von Incisa, sich selbst zum Markgrafen von Montferrat machen wollte, besetzte Wilhelm 1514 dessen Residenz Incisa, annektierte die Markgrafschaft und ließ Oddone und dessen Sohn Badone zum Tode verurteilen. Dies wiederum führte zu einer heftigen Reaktion des Kaisers als Oberherrn Incisas, der von Wilhelm nun den Verzicht auf die Annexion und die Unterwerfung unter das geltende Recht verlangte. Allerdings musste Wilhelm sich angesichts der nun folgenden bürokratischen Verwicklungen dem nicht beugen.

Kinder aus seiner Ehe mit Anna von Alençon waren:

  • Maria (1509–1530), ∞ 1517 in Casale Federico II. Gonzaga (1500–1540)
  • Margherita (1510–1566), ∞ 1531 Federico II. Gonzaga, den Witwer ihrer Schwester
  • Bonifacio (1512–1530), Nachfolger Wilhelms als Markgraf von Montferrat, anfangs unter der Regentschaft seiner Mutter.