Palaiologen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palaiologos ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum Herrscher von Thessalien und Epirus siehe Simeon Uroš Palaiologos.
Palaiologina ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu Personen dieses Namens siehe Irene Palaiologina.
Doppeladler der Palaiologen

Die Palaiologen (griechisch Palaiologos, Plural Palaiologoi) waren die letzte Kaiserdynastie des byzantinischen Reichs. Sie regierten den Staat von 1259 bis zur Erstürmung Konstantinopels durch die Osmanen 1453. Die Palaiologen starben in der männlichen Linie im Jahr 1502 mit Andreas Palaiologos aus, der seine Thronansprüche auf Byzanz an Karl VIII. von Frankreich und später an Ferdinand den Katholischen von Spanien abgetreten hatte.

Die Familie beherrschte auch das Despotat Morea (Mistra auf der Halbinsel Morea) von 1382 bis 1460, das jeweils dem Thronfolger anvertraut wurde (Sekundogenitur). Durch Erbschaft gelangte ein Zweig der Familie 1305 in den Besitz der Markgrafschaft Montferrat in Norditalien, die in weiblicher Erbfolge 1533 an die Familie Gonzaga überging.

Die Ehe des Großfürsten Iwan III. von Moskau mit Sofia Palaiologa, der Nichte des letzten byzantinischen Kaisers Konstantin XI., begründete den russischen Anspruch auf die geistige und religiöse Nachfolge des byzantinischen Reichs, der unter anderem durch die Übernahme des Doppeladlers in das russische Wappen dokumentiert wurde (vgl. Drittes Rom).

Byzantinische Kaiser aus der Familie der Palaiologen[Bearbeiten]

Markgrafen von Montferrat aus der Familie der Palaiologen[Bearbeiten]

Familienbeziehungen[Bearbeiten]

Michael VIII. bis Michael IX.[Bearbeiten]

  1. Alexios Palaiologos ∞ 1200 Irene Angela, Tochter des Kaisers Alexios III. von Byzanz
    1. Andronikos Palaiologos († 1246), Statthalter von Makedonien
      1. Michael VIII. Palaiologos (1224–1282), Kaiser von Nicäa 1259, Kaiser von Byzanz 1261 ∞ Theodora Dukas († 1304), Tochter des Kaisers Johannes III. von Nicäa
        1. Andronikos II. Palaiologos (1259–1332), Kaiser von Byzanz 1282–1328, ∞ 1) 1274 Anna († um 1284), wohl Tochter des Königs Stephan V. von Ungarn, ∞ 2) 1284 Yolande von Montferrat († 1317), Tochter des Markgrafen Wilhelm VII.
          1. Michael IX. Palaiologos (1277–1320), Mitregent 1295 (Nachkommen siehe unten)
          2. Simonis Palaiologa ∞ 1299 Stefan Uroš II., König von Serbien († 1320)
          3. Theodor I. Palaiologos (1292–1338), Markgraf von Montferrat 1305 ∞ Argentina Spinola, Tochter des Obezzino Spinola (Nachkommen siehe unten)
          4. Demetrios Palaiologos, Despot von Thessaloniki
            1. Irene Palaiologina († um 1391) ∞ Matthaios Asanes Kantakuzenos, byzantinischer Kaiser von 1353 bis 1357 und von 1380 bis 1383 byzantinischer Despot von Morea († 1391)
        2. Konstantin Palaiologos Porphyrogennetos ∞ Irene Raulaina
          1. Johannes Palaiologos-Komnenos (1292–1327) ∞ Irene, Tochter von Theodoros Metochites
            1. Maria Palaiologina ∞ 1324 Stefan Uroš III., König von Serbien († 1331)
        3. Eudokia Palaiologa († 1302) ∞ 1282 Johannes II. Komnenos, Kaiser von Trapezunt († 1297)
          1. Maria Palaiologa ∞ 1) 1269 Konstantin Tich Assen, Zar der Bulgaren († 1277), ∞ 2) 1277 Iwajlo, Zar der Bulgaren († 1280)
        4. Irene PalaiologaIwan Assen III., Zar der Bulgaren († 1300)

Andronikos III. bis Konstantin XI.[Bearbeiten]

  1. Michael IX. Palaiologos (1277–1320), Mitregent 1295 (siehe oben)
    1. Andronikos III. Palaiologos (1297–1341), Kaiser von Byzanz 1328, ∞ 1) Irene (Adelheid) († 1324), Tochter des Herzogs Heinrich I. von Braunschweig, ∞ 2) 1326 Johanna von Savoyen († 1365), Tochter des Grafen Amadeus V.
      1. Johannes V. Palaiologos (1332–1392), Kaiser von Byzanz 1341–1376 und 1379–1391, ∞ 1347 Helene Kanzakuzena Assenina († 1391), Tochter des Kaisers Johannes VI. Kantakuzenos von Byzanz
        1. Andronikos IV. Palaiologos (1347–1385), Kaiser von Byzanz 1376–1379
          1. Johannes VII. Palaiologos, Mitregent 1376–1379, Regent 1390, Kaiser von Byzanz 1399–1402
        2. Manuel II. Palaiologos (1350–1425), Mitregent 1373, Kaiser von Byzanz 1391–1423
          1. Johannes VIII. Palaiologos (1391–1448), Kaiser von Byzanz 1423–1448, ∞ 1) 1411 Anna (1393–1417), Tochter des Großfürsten Wassili II. von Moskau, ∞ 2) 1420 Sofia von Montferrat († 1425), Tochter des Markgrafen Theodor II. von Montferrat
          2. Konstantin XI. Palaiologos (1405–1453), Kaiser von Byzanz 1448
          3. Thomas Palaiologos († 1465), Fürst von Achaja 1432–1460, ∞ 1430 Caterina, Tochter des Fürsten Centurione II. von Achaia
            1. Manuel Palaiologos – Nachkommen
            2. Sofia Palaiologa († 1503) ∞ 1473 Iwan III., Großfürst von Moskau (1440–1505)
            3. Andreas Palaiologos († 1502)
            4. Elena Palaiologa († 1474) ∞ Lazar Branković, Despot von Serbien († 1458)
          4. Demetrios Palaiologos, Despot von Morea 1443–1460
          5. Theodor II. Palaiologos († 1448), Despot von Morea 1407–1443
            1. Elena Palaiologa ∞ Johann II., König von Zypern († 1458)
        3. Theodor I. Palaiologos († 1407), Despot von Morea 1383 – Nachkommen, ausgestorben 1460
      2. Irene Palaiologina, Kaiserin von Trapezunt (1340–1341) ∞ geschieden 1339 Basilios Komnenos, Kaiser von Trapezunt (1315–1340)
    2. Theodora Palaiologina ∞ 1) 1320 Theodor II. Swetoslaw Terter, Zar der Bulgaren († 1322), ∞ 2) 1325 Michael, Zar der Bulgaren († 1330)

Die Palaiologen in Montferrat bis Markgraf Johann Jakob[Bearbeiten]

  1. Theodor I. Palaiologos (1292–1338), Markgraf von Montferrat 1305 (siehe oben)
    1. Johann II. († 1372), Markgraf von Montferrat 1338, ∞ 1) 1337 Cecile de Comminges (Haus Comminges), ∞ 2) 1358 Isabella von Aragón, Tochter des Königs Jakob II. von Mallorca
      1. Otto III. (1361–1378), Markgraf von Montferrat 1372, ∞ 1377 Violanta Visconti († 1382), Tochter des Galeazzo II. Visconti
      2. Johann III. († 1381), Markgraf von Montferrat 1378
      3. Theodor II. (1364–1418), Markgraf von Montferrat 1381, ∞ 1) Argentina Malaspina, ∞ 2) 1393 Johanna von Bar († 1402), Tochter der Grafen Robert, ∞ 3) 1403 Margherita von Savoyen (um 1382–1464), Tochter des Herzogs Amadeus von Piemont
        1. Johann Jakob (1395–1445), Markgraf von Montferrat 1418, ∞ 1411 Johanna von Savoyen (1392–1460), Tochter des Herzogs Amadeus VII. (Nachkommen siehe unten)
        2. Sofia ∞ 1420 Johannes VIII. Palaiologos (1391–1448), Kaiser von Byzanz
        3. Sibylle ∞ 1413 Johann, König von Zypern
    2. Jolante († 1342) ∞ 1330 Aymon, Graf von Savoyen (1291–1343)

Die Palaiologen in Montferrat ab Markgraf Johann IV.[Bearbeiten]

  1. Johann Jakob (1395–1445), Markgraf von Montferrat 1418, (siehe oben)
    1. Johann IV. († 1464), Markgraf von Montferrat 1445, ∞ 1458 Margherita von Savoyen († 1483), Tochter des Herzogs Ludwig
    2. Isabella ∞ 1436 Ludwig I., Markgraf von Saluzzo
    3. Wilhelm X. († 1483), Markgraf von Montferrat 1464, ∞ 1) Marie de Foix († 1467), Tochter des Grafen Gaston, Prince de Navarre, ∞ 2) 1469 Elisabetta Sforza († 1473), Tochter des Herzogs Francesco I. Sforza von Mailand, ∞ 3) 1474 Bernarde de Penthièvre († 1485), Tochter des Grafen Johann
      1. Johanna ∞ 1481 Ludwig II., Markgraf von Saluzzo
      2. Bianca († 1509) ∞ 1485 Karl I. Herzog von Savoyen (1468–1490)
    4. Bonifatius IV. († 1494), Markgraf von Montferrat 1483, ∞ 1) 1483 Hélène de Penthièvre († 1484), Tochter des Grafen Johann, ∞ 2) 1485 Maria Komnena (1466–1495), Tochter des Fürsten Stefan von Serbien
      1. Wilhelm XI. (1486–1518), Markgraf von Montferrat 1494, ∞ 1508 Anne d’Alençon (1492–1562), Tochter des Herzogs René
        1. Maria (1509–1531)
        2. Margarete (1510–1566) ∞ 1531 Federico II. Gonzaga (1500–1540), Herzog von Mantua, folgt in Montferrat 1533
        3. Bonifatius V. (1512–1530), Markgraf von Montferrat 1518
      2. Johann Georg (1488–1533), Markgraf von Montferrat 1530, ∞ 1533 Julia von Aragón († 1542), Tochter des Friedrich I. von Neapel
      3. Margarete († 1496) ∞ Viktorin (1443–1500), Herzog von Münsterberg, Herzog von Troppau, Graf von Glatz
    5. Amadea ∞ 1437 Johann II., König von Zypern († 1458)

Einer nichtebenbürtigen Verbindung eines Mitgliedes dieser byzantinischen Kaiser-Dynastie soll die französische Familie Paléologue entstammen; ein Mitglied derselben, der französische Diplomat Maurice Paléologue (1859–1944), der durch seinen Tagebuchbericht über den Sturz des Zarenreiches bekannt wurde, sah sich entsprechend während seiner Amtszeit als Botschafter in Sankt Petersburg bzw. Petrograd (1914–1917) vom russischen Hof und Hochadel als ebenbürtig behandelt.

Literatur[Bearbeiten]