William Dudley Haywood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Dudley Haywood

William Dudley Haywood (genannt Big Bill Haywood; * 4. Februar 1869 in Salt Lake City; † 18. Mai 1928 in Moskau) war eine charismatische Persönlichkeit der radikalen US-amerikanischen Gewerkschaftsbewegung. Als Funktionär der Western Federation of Miners (WFM) und später als Gründungsmitglied und Organisator der Industrial Workers of the World war er an zahlreichen teils militant geführten Arbeiterkämpfen beteiligt und wurde mehrfach zum Objekt staatlicher Verfolgung.

Prägende Jahre[Bearbeiten]

Haywood wurde 1869 in Salt Lake City, Utah geboren. Sein Vater starb an einer Lungenentzündung als er drei Jahre alt war. Im Alter von 9 Jahren verletzte er sich am rechten Auge. Die Verletzung war so gravierend, dass er auf diesem Auge erblindete. Etwas später begann er dann als Minenarbeiter zu arbeiten. Nach kurzen Episoden als Cowboy und Bauer, kehrte er wieder zu seinem Beruf als Minenarbeiter zurück. Dramatische Ereignisse wie der Haymarket Riot (1886) und der Pullman-Streik (1894), beide in Chicago, steigerten sein Interesse an der Arbeiterbewegung.

Erfahrungen in der Western Federation of Miners (WFM)[Bearbeiten]

1896 sprach Ed Boyce, Präsident der WFM, nahe der Silbermine in der auch Haywood arbeitete. Von dessen Rede inspiriert, trat er in die WFM ein. Dies war der Beginn seiner Aktivität als Organizer in der Arbeiterbewegung.

Haywood wurde sofort aktives Mitglied der WFM. 1902 übernahm er zusammen mit Charles Moyer die Führung der WMF, welche damals als die wohl militanteste und radikalste berufsständische Gewerkschaft der USA galt. Im selben Jahr wurde die WMF in erbittert geführte Arbeitskämpfe im US-Bundesstaat Colorado verwickelt. Die WFM setze eine Streikserie in Gang, um gegen die brutale Arbeitsbedingungen und Hungerlöhne anzukämpfen. Die nachfolgenden Auseinandersetzungen zwischen Minen-Arbeitern und ihren Unterstützern auf der einen Seite und einem Konglomerat aus Unternehmern, aufgebrachten Bürgern (auch marodierenden Lynchmobs) sowie staatlichen Kräften, dauerten mehrere Jahre an, forderten das Leben von mindestens 33 Arbeitern und endeten mit einer Niederlage der WFM und der Vertreibung der meisten Gewerkschafter und anderer klassenbewußter Arbeiter aus der Region. Diese Ereignisse bestärkten Haywood in seinem Glauben an die Notwendigkeit einer großen Vereinigung, welche alle industriellen Zweige vertritt und eine breiter angelegte Unterstützung für die Arbeiter leistet: die One Big Union.

Gründung der Industrial Workers of the World (IWW)[Bearbeiten]

Ende 1904 trafen sich Haywood und 30 andere prominente Arbeiteraktivisten in Chicago um Pläne für eine neue revolutionäre Gewerkschaft zu schmieden. Ein Manifest wurde verfasst und im ganzen Land publik gemacht. Delegierte und Einzelpersonen, die dem Manifest zustimmten, wurden zu einer Versammlung eingeladen, bei der die neue Gewerkschaft (Industrial Workers of the World) gegründet werden sollte. Am 27. Juni 1905 hielt Haywood bei der Gründungsversammlung der IWW eine Ansprache in der Brand's Hall in Chicago. Im Publikum saßen 200 Delegierte von Organisationen aus dem ganzen Land, welche diverse regionale und berufsständische Gewerkschaften der USA repräsentierten. Haywood eröffnete die Versammlung mit folgenden Worten:

„Kameraden, dies ist der Kontinentalkongress der Arbeiterklasse. Wir sind hier, um die Arbeiter dieses Landes in einer Arbeiterbewegung zu vereinigen, damit der Zweck einer Gleichstellung der Arbeiterklasse mit dem Kapitalismus hergestellt wird. Ziel und Zweck dieser Organisation ist, dass die Arbeiterklasse in den Besitz von wirtschaftlicher Macht und in Kontrolle über Maschinen kommt, ohne dabei Rücksicht auf die Kapitalisten zu nehmen.“

Andere Sprecher auf der Versammlung waren William E. Trautmann, Funktionär der US-amerikanischen Brauerei-Gewerkschaft, Eugene V. Debs, Führer der Sozialistischen Partei Amerikas und Mary Harris „Mother“ Jones, eine Organisatorin der United Mine Workers of America. Nach ihrer Gründung wurde die IWW eine treibende Kraft der US-amerikanischen Arbeiterbewegung, die sich besonders bei Einwanderern und (Wander-)Arbeitern in ungesicherten Beschäftigungsverhältnissen verankern konnte.

Mordprozess[Bearbeiten]

Am 30. Dezember 1905 kam Frank Steunenberg bei einer Explosion in seinem Haus in Caldwell, Idaho ums Leben. Der frühere Gouverneur von Idaho war mit der WFM in vorangegangenen Streiks aneinandergeraten. Nach einem 64-seitigen Geständnis von dem Hauptverdächtigen, Harry Orchard, wurden Haywood, Charles Moyer und George Pettibone verhaftet. Haywoods Prozess begann am 9. Mai 1907. Trotz des Geständnisses von Orchard, der beteuerte Steunenberg im Auftrag der WFM ermordet zu haben, fand die Staatsanwaltschaft keine brauchbaren Beweise um Haywood zu verurteilen. Im Team der Anwälte, welche die WFM-Gewerkschafter vertraten, wurde u.a. der bekannte Bürgerrechtler Clarence Darrow aufgeboten, der in einer Verhandlung eine elf Stunden dauernde Verteidigungsrede hielt. Haywood und Pettibone wurden schließlich freigesprochen und die Anschuldigungen gegen Moyer fallengelassen. Nach dem Prozess setzte Haywood seine Arbeit als Gewerkschafts-Organizer fort.

Haft, Verurteilung und Flucht[Bearbeiten]

1918 wurde Haywood beschuldigt, Spionage- und Streikgesetze gebrochen zu haben, weil er zu einem Streik in Kriegszeiten aufgerufen habe. Er wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, konnte aber vor der Vollstreckung in die Sowjetunion flüchten, wo er Berater der dortigen bolschewistischen Führung wurde. Dort schrieb er seine Autobiografie Unter Cowboys und Kumpels. 1928 starb er in Moskau. Die Hälfte seiner Asche wurde in der Kremlmauer beigesetzt, die andere Hälfte nach Chicago geschickt und dort beigesetzt.

Schriften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bill Haywood – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien