William Greider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Greider (* 1936) ist ein US-amerikanischer Redakteur und Buchautor.

Leben[Bearbeiten]

Aufgewachsen in Wyoming, Ohio besuchte er zunächst die örtlichen Schulen und ab 1958 die Princeton Universität. Nach seinem Ausscheiden aus der Army arbeitete Greider zunächst für das Wheaton Daily Journal sowie das Times- und Courier Journal. Darauf folgten fast 15 Jahre, die er als Korrespondent und später Kolumnist bei der Washington Post verbrachte. Von den frühen 1980ern bis ins Jahr 1999 erschien regelmäßig eine Kolumne Greiders im Rolling Stone Magazine. Heute arbeitet er als Korrespondent für nationale Angelegenheiten bei The Nation, einer großen amerikanischen, politischen Wochenzeitung.

In seinen Büchern, vor allem der jüngsten Erscheinung The Soul of Capitalism: Opening Paths to A Moral Economy, beschäftigt sich Greider mit sozialen und moralischen Aspekten von Kapitalismus, Industrialisierung und Globalisierung.

Für sein meist rezipiertes Buch One World, Ready or Not: The Manic Logic of Global Capitalism wurde er von Paul Krugman 1999 kritisiert und als Accidental Theorist bezeichnet.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Secrets of the Temple: How the Federal Reserve Runs the Country. Simon & Schuster, 1987, ISBN 067147989X.
  • Who Will Tell the People: The Betrayal of American Democracy. Simon & Schuster, 1992, ISBN 067168891X.
  • One World, Ready or Not: The Manic Logic of Global Capitalism. Simon & Schuster, 1997, ISBN 0684811413.
    • Deutsch: Endstation Globalisierung: der Kapitalismus frißt seine Kinder. Aus dem Amerikan. von Bea Reiter. Heyne-Verlag, München 1998, ISBN 3-453-13854-6.
  • Fortress America: The American Military and the Consequences of Peace. Public Affairs, 1998, ISBN 1891620096.
  • The Soul of Capitalism: Opening Paths to A Moral Economy. Simon & Schuster, 2003, ISBN 0684862190.
  • Come Home, America: The Rise and Fall (And Redeeming Promise) Of Our Country. Rodale 2009, ISBN 978-1594868160.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul Krugman: The Accidental Theorist. Penguin, London 1999. S. 18 ff.