William Henry Vanderbilt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Henry Vanderbilt, Öl auf Leinwand, um 1870
Wohnhaus William Henry Vanderbilt, 5th Avenue, New York, Blick von der 51st Street nach Norden

William Henry Vanderbilt (* 8. Mai 1821 in New Brunswick (New Jersey); † 8. Dezember 1885 in New York City) war ein US-amerikanischer Eisenbahn-Tycoon und Unternehmer. Er war Erbe des berühmten Vanderbilt-Familien Imperiums.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

William Henry Vanderbilt (genannt "Billy") war der älteste Sohn unter den zwölf Kindern des Eisenbahn-Tycoon Cornelius Vanderbilt (1794–1877), genannt The Commodore, und seiner Ehefrau Sophia Johnson (1795–1868).

William Vanderbilts unternehmerische Ausbildung wurde von seinem Vater sorgfältig geplant und überwacht. Im Alter von 18 Jahren arbeitete er zunächst in einem New Yorker Bankhaus. Nach dem Eintritt in den Vorstand der Staten Island Rail-Road wurde er 1862 zu deren Präsidenten und drei Jahre später zum Vizepräsidenten der Hudson River Railroad. 1869 wurde er Vizepräsident der New York Central and Hudson River Railroad Company, 1877 ihr Präsident. In diesem Jahr, als Cornelius Vanderbilt starb, übernahm William Henry Vanderbilt als Präsident die New York Central Railroad, die Lake Shore and Michigan Southern Railway, die Canada Southern Railway und die Michigan Central Railroad.

Sein Vermögen soll 194 Millionen US-Dollar betragen haben. Umgerechnet in heutige Kaufkraft entsprach das im Jahr 2008, nach Berechnungen des Forbes Magazin, einem Wert von 231,6 Milliarden US-Dollar.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

John Singer Sargent: Mrs William Henry Vanderbilt, Öl auf Leinwand, 1888

Im Jahre 1841 heiratete er in New York City Maria Louisa Kissam (1821–1896).

Aus der gemeinsamen Verbindung gingen neun Kinder hervor:

∞ 1875–1895 Alva Erskine Smith (1853–1933)
∞ 1903 Ann Rutherford Sands Harriman (1861–1940)
  • Emily Thorn Vanderbilt (1852–1946)
∞ 1872 William Douglas Sloane (1844–1915)
∞ 1920 Henry White (1850–1927)

Unternehmen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Vanderbilt II, Arthur T: Fortune's Children. The Fall of the House of Vanderbilt. William Morrow, New York 1989, ISBN 0-688-07279-8.