William Labov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Labov (* 4. Dezember 1927 in Rutherford, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Linguist, der vor allem Sprachwandel und Sprachvariation erforscht.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Kurze Biographie von William Labov (in Englisch)

Labov ist ein Schüler des jiddischen Sprachforschers Uriel Weinreich, der sich intensiv mit Sprachwandel bei dialektologischer Variation und Sprachkontakt befasst hatte. In den sechziger Jahren legte Labov die Grundlage für die empirische Erforschung von sprachlichen Veränderungen. Sein Untersuchungsgebiet sind die Dialekte von Philadelphia und New York. Seine Studien sind hauptsächlich der Soziolinguistik zuzurechnen. William Labov ist Professor für Linguistik an der University of Pennsylvania.

William Labov wurde 1927 in Rutherford (New Jersey), einer kleinen Stadt außerhalb von New York geboren. 1939 zog er nach Fort Lee, wo er zum ersten Mal bemerkte, dass Leute gleiche Wörter verschieden aussprechen. Zu dieser Zeit sah Labov den Film „Pygmalion“, in dem der Hauptdarsteller jeden Laut aufschrieb, den seine Gegenspielerin von sich gab. Der Hauptdarsteller Henry Higgins war auf Henry Sweet, den großen englischen Phonologen zugeschnitten, den Labov bewunderte. Von ihm übernahm er einige Erkenntnisse über die Prinzipien der Veränderung der Sprache und wandelte sie in eine modernere Version um. Nach dem College arbeitete Labov zuerst einige Zeit in einer Firma, wo er sein Wissen über die Chemie, das er im Studium erworben hatte, einbrachte.

Als er 1961 die Industrie wieder verlassen hatte, ging er zurück an die Universität, um Forschung an der englischen Sprache zu betreiben.

1963 erforschte Labov die Sprache auf der kleinen Insel Martha’s Vineyard in der Nähe von Cape Cod. Dort bemerkte Labov eine besondere Aussprache der Wörter „right“, „ice“ und „sight“, bei der der Vokal in der Mitte des Mundes ausgesprochen wird. Diese Auffälligkeit war bei jungen Leuten stärker ausgeprägt; sie variierte von Mensch zu Mensch, je nachdem, welchem Beruf sie nachgingen, wo sie auf der Insel lebten und welchen Migrationshintergrund sie hatten. Beispielsweise war ein Unterschied zwischen Indern und Portugiesen zu erkennen.

1968 startete Labov ein Umfrageprojekt, um herauszufinden, ob der Dialekt, der unter afro-amerikanischen Jugendlichen in Harlem gesprochen wurde, etwas mit Mängeln im Unterrichten des Lesens in den Schulen zu tun hat. Zusammen mit seinen weißen und afro-amerikanischen Kollegen begann Labov eine detaillierte Studie über alle sozialen Gruppen in Harlem, indem sie diese Gruppen beobachteten. Das Ergebnis zeigte, dass es große Unterschiede zwischen afro-amerikanischen und weißen Sprechmustern gab. Labov schrieb hierüber ein Buch, das die Heimatsprache der Afro-Amerikaner als absolut geeignet für logisches Denken und Lesen verteidigte.

Labov konnte seine Projekte und Umfragen auch vor Gericht als Beweismittel anführen, denn 1987 gab es mehrere Telefonanrufe mit Bombendrohungen am Flughafen von Los Angeles. Ein Mann namens Paul Prinzivalli wurde bezichtigt, diese Drohungen gemacht zu haben, weil seine Stimme identifiziert worden sei. Die Verteidiger des Angeklagten schickten die Aufnahmen zu Labov, weil er zwei verschiedene Arten des New Yorker Dialekts unterscheiden sollte. Labov kam relativ schnell zu dem Entschluss, dass der Angeklagte auf keinen Fall der Anrufer war. Labov benutzte außerdem all seine bisherigen Nachforschungen und Arbeiten, auch das Projekt auf Martha’s Vineyard, für die Verteidigungsschrift für Prinzivalli. Am Ende wurde der Angeklagte freigesprochen, weil Labov laut Meinung des Gerichts eine objektive und starke Beweisführung geleistet hatte. Dieser Erfolg zeigte, dass Labov durch seine linguistischen Forschungen Tatsache und Fiktion voneinander trennen konnte.

Labov wurde für 2013 die Benjamin Franklin Medal in Kognitionswissenschaften zugesprochen.

Weblinks[Bearbeiten]