William Stewart Halsted

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Stewart Halsted

William Stewart Halsted (* 23. September 1852 in New York City; † 7. September 1922 in Baltimore) war ein US-amerikanischer Chirurg.

Er studierte Medizin in New York und hielt sich anschließend zwei Jahre in Europa auf. Ab 1880 war er in New York als Chirurg tätig. Von 1890 an arbeitete er an der Johns Hopkins Medical School in Baltimore und war ab 1892 Professor in Baltimore.

Er führte die Verwendung von Gummihandschuhen bei Operationen ein und wandte im Selbstversuch erprobte Kokain-Injektionen zur Lokalanästhesie an. Weiterhin hatte Halsted großen Einfluss auf die medizinische Ausbildung in den USA und führte die erste radikale Mastektomie zur Behandlung von Brustkrebs durch.

Quellen[Bearbeiten]

  • W. U. Eckart, C. Gradmann: Ärzte Lexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart. 3. Auflage, Springer-Verlag 2006. ISBN 3-540-29584-4:
  • Gerald Imber: Genius on the Edge. The Bizarre Life of Dr. William Stewart Halsted. Kaplan, New York City 2011, ISBN 978-1-60714-627-8.
  • Howard Markel: An Anatomy of Addiction. Sigmund Freud, William Halsted, and the Miracle Drug Cocaine. Pantheon, New York City 2011, ISBN 978-0-375-42330-7.