Williamina Fleming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Williamina Paton Stevens Fleming

Williamina Paton Stevens Fleming (* 15. Mai 1857 in Dundee, Schottland; † 21. Mai 1911 in Boston, Massachusetts) war eine US-amerikanische Astronomin. Sie entwickelte ein System zur Klassifizierung von Sternen und entdeckte zahlreiche Gasnebel, Sterne und Novae.

Ihre Eltern waren Robert Stevens und Mary Walker Stevens. Sie besuchte öffentliche Schulen in Dundee und wurde mit 14 Jahren Schüler-Lehrerin. Sie heiratete James Orr Fleming. Als sie 21 Jahre alt war, übersiedelte das Paar nach Boston (Massachusetts). Ihr Ehemann verließ sie, als sie mit ihrem Sohn Edward schwanger war. So musste sie sich eine Arbeit suchen, um den Lebensunterhalt für sich und ihr Kind zu verdienen.

Sie fand eine Stelle als Hausangestellte im Haus des Professors Edward Charles Pickering. Pickering, beeindruckt von der Intelligenz Flemings und unzufrieden mit seinen männlichen Assistenten am Harvard-College-Observatorium, erklärte, seine Hausangestellte könne deren Arbeit besser erledigen. So beauftragte Pickering in dem Observatorium 1881 Williamina mit Büroarbeiten und ab 1886 mit der Klassifikation von Sternen. Sie ersann ein System zur Klassifizierung von Sternen und half, es einzuführen. Das System basierte darauf, jedem Stern einen Buchstaben zuzuordnen in Abhängigkeit davon, wie viel Wasserstoff in seinem Spektrum beobachtet werden konnte. A-Sterne hatten am meisten Wasserstoff, B-Sterne etwas weniger, und so weiter. Insgesamt gruppierte Fleming die Sterne in 17 Kategorien ein.

Annie Jump Cannon verbesserte das System und entwickelte eine einfachere Klassifizierung aufgrund der Temperatur. Fleming beteiligte sich an der Katalogisierung der Sterne, die später als Henry-Draper-Katalog veröffentlicht wurde. In neun Jahren katalogisierte sie mehr als 10.000 Sterne. Bei ihrer Arbeit entdeckte sie 59 Gasnebel, 310 veränderliche Sterne und 10 Novae. 1907 veröffentlichte sie eine Liste von 222 veränderlichen Sternen, die sie entdeckt hatte.

Sie bekam die Verantwortung für Dutzende von Frauen, die angestellt waren, mathematische Klassifikationen durchzuführen, und sie redigierte die Publikationen des Observatoriums. 1899 erhielt sie den Titel Kurator für Astronomische Fotografien und 1906 wurde sie Ehrenmitglied der Königlichen Astronomischen Gesellschaft von London – die erste Frau, der diese Ehre zuteilwurde. Kurz darauf erhielt sie ein Ehrenstipendiat am Wellesley College. Kurz vor ihrem Tod zeichnete die Mexikanische Astronomische Gesellschaft sie für die Entdeckung neuer Sterne mit der Guadalupe Almendaro Medaille aus.

Fleming gelangte zu der Überzeugung, dass die Astronomie ein geeignetes Betätigungsfeld für Frauen ist. In ihrem Artikel A Field For Woman’s Work in Astronomy ging sie auf die Tätigkeit von sich und ihren Kolleginnen am Observatorium näher ein und versuchte die Motivation von Frauen zu stärken, sich in die Astronomie wissenschaftlich einzubringen.

Sie starb 1911 in Boston an Lungenentzündung.

Quellen[Bearbeiten]

  • Renate Strohmeyer: Lexikon der Naturwissenschaftlerinnen und naturkundigen Frauen Europas. Verlag Harri Deutsch, ISBN 3-8171-1567-9, S. 106.

Weblinks[Bearbeiten]