Wilma Landkroon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilma (1969)

Wilma Landkroon (* 28. April 1957 in Enschede, Niederlande) ist eine niederländische Schlagersängerin und ehemaliger Kinderstar.

Leben[Bearbeiten]

Anfänge als Kinderstar[Bearbeiten]

Wilma Landkroon wurde als 11-jährige als Wilma mit ihrem Lied Heintje, baue ein Schloss für mich schlagartig in Deutschland und den Beneluxstaaten bekannt. Das Lied war eine von dem niederländischen Sänger und Musikmanager Gert Timmerman produzierte Antwort auf Heintjes Erfolgshit Ich bau dir ein Schloss. Die Sängerin erreichte mit diesem Titel höhere Chart-Platzierungen als ihr Pendant Heintje. Bald wurde Klaus Lorenzen Produzent der jungen Sängerin. Weitere Hits wie Zauberfee (niederländisch: Toverfee) platzierten sich 1969 in den Charts.

Wilma Landkroon begann, ihre Lieder nicht nur in Deutsch und Niederländisch, sondern auch in anderen Sprachen wie Englisch oder sogar Japanisch aufzunehmen und erzielte nun auch international Erfolge, unter anderem mit dem Titel Lavendel blue (niederländisch: 'n Suikerspin). Weitere Erfolgstitel von Wilma waren 1969 und 1970 unter anderem Ein Holzschuh mit Segeln (Een klomp met een zeiltje), Weine nicht beim Auf Wiedersehn (Huil toch niet als je weg moet gaan) und 80 rote Rosen (80 rode rozen).

Auch in einigen deutschen Spielfilmen wirkte Wilma Landkroon mit und sang einige ihrer Hits. So spielte sie zum Beispiel 1969 an der Seite von Roy Black und Helga Anders in dem Film Unser Doktor ist der Beste und im gleichen Jahr mit Uschi Glas im Film Klassenkeile.

Anfang der 1970er-Jahre nahm dann der bekannte niederländische Komponist Pierre Kartner die junge Sängerin unter seine Fittiche. Im Duett mit Vader Abraham hatte sie mit Zou het erg zijn einen großen Hit, der in den niederländischen Charts Nr. 1 wurde.[1] Dieser Erfolg war allerdings fast ausschließlich auf die Niederlande beschränkt.

Misserfolge und Comebacks[Bearbeiten]

Wilma Landkroons kurze Karriere neigte sich bald dem Ende entgegen. Ihr Versuch, im Jahr 1973 gemeinsam mit der niederländischen Band De Makkers[2] ein Repertoire weg vom Image des Kinderstars aufzubauen, scheiterte. Sie erlebte einen sozialen Abstieg, verarmte schnell und kam auf Grund von Eigentumsdelikten mehrmals in Kontakt mit der Polizei.[3] Bei einem Hausbrand im Jahr 1994, in dessen Zusammenhang ihr zunächst Versicherungsbetrug vorgeworfen wurde (die Anschuldigungen erwiesen sich jedoch als unbegründet), verbrannten alle ihre Goldenen Schallplatten und andere Ehrungen aus ihrer erfolgreichen Zeit.[4] Verschiedene weitere Comeback-Versuche scheiterten.

In den 90er Jahren und Anfang des ersten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts wurden in den Niederlanden einige Best-of-CDs veröffentlicht. Klaus Lorenzen produzierte eine CD mit Wilmas erfolgreichsten Hits unter dem Titel Wilma – Dubbelgoud = Dubbelgoed.

Ebenfalls erschien eine CD unter dem Titel Wilma – Toen en Nu, auf der Wilma neben einigen ihrer ehemaligen Hits etliche neu produzierte Titel singt. Die CD wurde nur ein mäßiger Erfolg. In dem Titel Gouden Platen – volle Salen, blickt Wilma Landkroon etwas wehmütig auf ihre große Zeit als Kinderstar zurück. In einem Fernsehinterview in den Niederlanden übte sie 2005 deutliche Kritik an den Umständen, wie sie als Kind und Jugendliche vermarktet wurde.[5]

2009 entschied sich Wilma Landkroon zu einem einmaligen Comeback nach fast vierzig Jahren und nahm mit der Sängerin Sylvia Corpiér ein Duett mit dem Titel Niets of Niemand auf, das Ende August in den Holland FM Top 25 Platz 1 erreichte.[6][7]

Wilma Landkroon ist die Schwester des Komponisten, Textschreibers und Sängers Henny Thijssen und der Sängerin Reiny Landkroon.

Diskographie (niederländisch)[Bearbeiten]

Singles (Auswahl)

  • 1969 Toverfee
  • 1969 80 rode rozen
  • 1969 Een klomp met een zeiltje
  • 1969 Grootpappa
  • 1970 Huil toch niet als je weg moet gaan
  • 1970 'n suikerspin
  • 1971 Zou het erg zijn (mit Pierre Kartner)
  • 1971 Ik heb een vraag (mit Pierre Kartner)
  • 1972 Gebeurtenissen
  • 1972 Waarom laat iedereen mij zo alleen
  • 1973 Michael (mit De Makkers)
  • 1982 Die zwerver op straat
  • 2009 Niets of Niemand (mit Sylvia Corpiér)

Alben (Auswahl)

  • 1969 Wilma
  • 1969 Wilma's Kerstfeest
  • 1970 Veel Liefs van...
  • 1971 Zou het erg zijn lieve opa
  • 1993 De 34 beste van Wilma
  • 2003 Wilma – Toen en Nu
  • 2004 Wilma – Dubbelgoud = Dubbelgoed (niederländisch – deutsch)

Diskographie (deutsch)[Bearbeiten]

Singles (Auswahl)

  • 1968 Heintje, baue ein Schloss für mich
  • 1969 Zauberfee
  • 1969 80 rote Rosen
  • 1969 Ein Holzschuh mit Segeln
  • 1969 Tulpen aus Amsterdam
  • 1970 Weine nicht beim Auf Wiedersehn
  • 1971 Schenkt man sich Rosen in Tirol (mit John van Kesteren)

Alben (Auswahl)

  • 1969 Meine kleine Herzensmelodie
  • 1969 Wilma singt zur Weihnacht
  • 2004 Wilma – Dubbelgoud = Dubbelgoed (niederländisch – deutsch)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag bei Muziek Centrum Nederland
  2. De Makkers bei nl.wikipedia.org
  3. Eintrag bei Muziek Centrum Nederland
  4. Wilma, wonderkind van de rekening
  5. Video auf www.plaats.nl
  6. Na veertig jaar...Ex-kindsterretje maakt comeback
  7. Duet kinderster “Wilma Landkroon & Sylvia Corpiér“