Wir alle sind verdammt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Wir alle sind verdammt
Originaltitel The War Lover
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1962
Länge 105 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Philip Leacock
Drehbuch Howard Koch
Produktion Arthur Hornblow junior
Musik Richard Addinsell
Kamera Bob Huke
Schnitt Gordon Hales
Besetzung

Wir alle sind verdammt (Originaltitel: The War Lover) ist ein britischer Kriegsfilm des Regisseurs Philip Leacock aus dem Jahr 1962. Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Roman von John Hersey. Die Uraufführung in Deutschland fand am 7. Februar 1963 statt. Die DVD wurde in Deutschland unter dem Titel The War Lover – Verliebt in den Krieg veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten]

Buzz Rickson ist während des Zweiten Weltkrieges als Pilot einer Boeing B-17, einer sogenannten Flying Fortress, in England stationiert. Der Egozentriker ist bei seiner Mannschaft unbeliebt. Er ist risikofreudig und liebt den Kampf, und er ist gut darin. Nur mit seinem Co-Piloten Lieutenant Boland kommt Rickson zurecht. Als die junge Daphne sich in Boland anstatt in Rickson verliebt, kommt es zwischen den beiden zu einem Konflikt.

Rickson gerät vollkommen außer sich und versucht, Daphne zu vergewaltigen. Damit zerbricht die Freundschaft zu Boland. Zwar genießt Rickson zuerst seinen „Sieg“, doch auf der nächsten Mission fehlt ihm die sonstige Selbstsicherheit. Rickson ist von Zweifeln geplagt, ob er sich wirklich alles erlauben darf.

Als bei einer Mission Rickson schwer verletzt wird, schlägt Boland vor, die Mission abzubrechen und die Maschine durch Absprung aufzugeben. Doch Rickson will sich beweisen und die Maschine heil zur Basis zurückbringen. Er lässt die Mannschaft über dem Ärmelkanal abspringen, wobei er Boland förmlich zwingen muss. Rickson schafft es nicht, seine Maschine zerschellt an den Klippen von Dover.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde u. a. in den Shepperton Studios gedreht, sowie auf den RAF-Basen Bovingdon und Manston. Für die Luftaufnahmen wurden drei Boeing B-17 restauriert. Mit Hilfe von verschiedenen Namen, die man auf die Flugzeugnasen malte, intelligenter Kameraführung und unter Verwendung von Filmmaterial aus dem Krieg wurde so die Illusion einer großen Bombergruppe geschaffen.

Für Arthur Hornblow jr. war es die letzte Arbeit als Produzent. Als Berater standen ihm folgende Militärs zur Seite: Lieutenant Colonel Robert F. Spence, Lieutenant Colonel William Tesla (Berater für die B-17) und Captain John Crewdson (Berater für die Luftsequenzen).

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films befand: „Dienst und Privatleben der in England stationierten amerikanischen Bomber-Einheiten, die 1943 auf deutsche Städte angesetzt werden, dienen als romanhaft aufbereiteter Hintergrund für einen gut besetzten, im Milieu zwar stimmigen, im übrigen aber wenig wahrhaftig wirkenden Film.“[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wir alle sind verdammt im Lexikon des Internationalen Films