Yahya Kemal Beyatlı

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yahya Kemal

Yahya Kemal Beyatlı (* 2. Dezember 1884 in Skopje, Vilâyet Kosovo, als Ahmed Agâh; † 2. November 1958 in Fatih, İstanbul) war ein türkischer Dichter, Schriftsteller, Diplomat und Politiker als Abgeordneter der Republikanischen Volkspartei (CHP).

Er besuchte die Grundschule in seinem Viertel und anschließend die Privatschule "Mekteb-i Edep". Ab 1892 besuchte er das Gymnasium seiner Heimatstadt.

Yahya Kemal war zur Zeit des Osmanischen Reiches ein Gegner des Sultans Abdülhamid II.[1] und wurde wegen seiner oppositionellen Aktivitäten 1903 ins Exil nach Paris gezwungen.[2] Auch war er später ein Anhänger der Kuvayı Milliye[3] und ein Bekannter des Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk.[4]

Seine Mutter war Nakiye Hanım, die Nichte des Diwan-Dichters Leskofçalı Galip. Sein Vater war der Bürgermeister von Skopje, İbrahim Naci Bey.

Werke[Bearbeiten]

  • Kendi Gök Kubbemiz (1961)
  • Eski Şiirin Rüzgârıyla (1962)
  • Rubailer ve Hayyam’ın Rubailerini Türkçe Söyleyiş (1963)
  • Edebiyata Dair
  • Aziz İstanbul (1964)
  • Eğil Dağlar
  • Tarih Musahabeleri
  • Siyasi Hikayeler
  • Siyasi ve Edebi Portreler
  • Çocukluğum, Gençliğim, Siyasi ve Edebi Hatıralarım
  • Mektuplar-Makaleler
  • Bitmemiş Şiirler
  • Pek Sevgili Beybabacığım Yahya Kemal'den Babasına Kartpostallar, YKY, İstanbul, 1998.
  • Gemi Elli Yıldır Sessiz: Özel Mektupları ve Yazışmalarıyla Ölümünün 50. Yılında Yahya Kemal

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meral Tozluyurt: Yahya Kemal Beyatlı’nın Siyasi Portresi, Masterarbeit, Gazi Üniversitesi Sosyal Bilimler Enstitüsü, Ankara 2007.
  2. Ahmet Hamdi Tanpınar: Yahya Kemal, S. 72, ISBN 975-7462-79-9.
  3. www.yahyakemalenstitusu.org.tr, Abschnitt „Dergâh“ (Version vom 21. Dezember 2011 im Internet Archive).
  4. www.yahyakemalenstitusu.org.tr, Abschnitt „Atatürk'le Görüşme“ (Version vom 21. Dezember 2011 im Internet Archive).