Yoshihisa Taira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yoshihisa Taira (jap. 平 義久, Taira Yoshihisa; * 1937 in Tokio; † 13. März 2005 in Paris) war ein französischer Komponist japanischer Herkunft.

Taira studierte an der Tokyo National University of Fine Arts and Music, bevor er 1966 nach Paris übersiedelte. Dort war er am Conservatoire de Paris Schüler von André Jolivet, Henri Dutilleux und Olivier Messiaen. Für seine Kompositionen wurde er u.a. mit dem Premier Prix Lily Boulanger (1971), dem Grand Prix de Composition der SACEM (1974) und dem Prix Florent Schmitt der Académie des Beaux-Arts ausgezeichnet. Er unterrichtete an der École Normale de Musique de Paris. Zu seinen Schülern gehört die japanische Komponistin Malika Kishino.

Werke[Bearbeiten]

  • Sonomorphie I für Klavier, 1970
  • Hierophonie II für fünf Instrumente, 1971
  • Hierophonie IV für Flöten, 1971
  • Stratus für Flöte und Harfe, 1973
  • Convergence I für Marimba, 1975
  • Convergence II für Kontrabass, 1976
  • Convergence III für Violine, 1976
  • Trans-Apparence für Orchester, 1977