Zeisige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Zeisige
Erlenzeisig (Carduelis spinus)

Erlenzeisig (Carduelis spinus)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
Gattung: Zeisige
Wissenschaftlicher Name
Carduelis
Brisson, 1760

Die Zeisige (Carduelis) stellen eine Gattung in der Familie der Finken (Fringillidae) dar. Der Name stammt aus dem Westslawischen (tschechisch: "čížek", polnisch: "czyżyk").

Interne Systematik[Bearbeiten]

Durch DNA-Untersuchungen des mitochondrialen Cytochrom b[1] wurde festgestellt, dass die Kreuzschnäbel (Loxia) in der Gattung Carduelis enthalten sind. Zudem ist der Stieglitz (Carduelis carduelis) außerhalb der Gattung am nächsten mit dem Zitronengirlitz (Serinus citrinella) verwandt. Um Paraphylie zu vermeiden, wird dieser als Zitronenzeisig (Carduelis citrinella)[2][3] in derselben Gattung eingeordnet. Durch mehrjährige Gefangenschaftsbeobachtungen[4] an asiatischen und europäischen Stieglitzunterarten und an den drei Chloris-Arten Grünling (Carduelis chloris), Himalayagrünling (Carduelis spinoides) und Chinagrünling (Carduelis sinica) wurde gezeigt, dass die verschiedenen Unterarten des Stieglitzes und die drei untersuchten Grünlingsarten zwei in sich geschlossene, ohne Übergangsformen voneinander getrennte Gruppen der Carduelis-Gattung bilden. Zwei ausgestorbene Arten sind von den Kanarischen Inseln bekannt, der Trias-Grünfink (Carduelis triasi) und der Dünnschnabel-Grünfink (Carduelis aurelioi).

Arten[Bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A. Arnaiz-Villena, J. Guillén, V. Ruiz-del-Valle, E. Lowy, J. Zamora, P. Varela, D. Stefani, L. M. Allende: Phylogeography of crossbills, bullfinches, grosbeaks, and rosefinches. Cellular and Molecular Life Sciences, Bd. 58: S. 1159–1166, 2001, Weblink: PDF
  2. A. Arnaiz-Villena, M. Álvarez-Tejado, V. Ruiz-del-Valle, C. García-de-la-Torre, P. Varela, M. J. Recio, S. Ferre. J. Martínez-Laso: Phylogeny and rapid Northern and Southern Hemisphere speciation of goldfinches during the Miocene and Pliocene Epochs. Cellular and Molecular Life Sciences 54: S. 1031–1041, 1998
  3. Avibase Database: Zitronengirlitz (Carduelis citrinella) (Pallas, 1764)
  4. Hans Rudolf Güttinger: Verwandtschaftsbeziehungen und Gesangsaufbau bei Stieglitz (Carduelis carduelis) und Grünlingsverwandten (Chloris spec.). Journal of Ornithology, Bd. 119, Nr. 2/April 1978, S. 172–190, 2005, Weblink: [1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Zeisig – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Zeisige – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien