Zero 7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zero 7
Sia Furler und Zero 7, 2006
Sia Furler und Zero 7, 2006
Allgemeine Informationen
Genre(s) Ambient, Downtempo
Gründung 1999
Website http://www.zero7.co.uk/
Aktuelle Besetzung
Musik
Henry Binns, Sam Hardaker
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Simple Things
  UK 28 05.05.2001 (44 Wo.)
When It Falls
  UK 3 13.03.2004 (18 Wo.)
  US 139 20.03.2004 (3 Wo.)
The Garden
  CH 81 04.06.2006 (2 Wo.)
  UK 4 03.06.2006 (6 Wo.)
  US 94 24.06.2006 (2 Wo.)
Yeah Ghost
  UK 39 10.10.2009 (2 Wo.)
  US 142 17.10.2009 (1 Wo.)
Record
  UK 61 10.07.2010 (1 Wo.)
Singles[1]
Destiny
  UK 30 18.08.2001 (3 Wo.)
In the Waiting Line
  UK 47 17.11.2001 (1 Wo.)
Distractions
  UK 45 30.03.2002 (1 Wo.)

Zero 7 ist der Bandname des britischen Ambient-Duos Henry Binns und Sam Hardaker. Berühmt wurde das Duo anfangs durch Remixe bekannter Bands wie beispielsweise Radiohead. Ihr Debütalbum Simple Things verkaufte sich 2001 weltweit über 1 Million Mal und bescherte ihnen Vergleiche mit der französischen Band Air. Das Magazin Muzik zeichnete Zero 7 anschließend als Best Newcomer aus.

Zero 7 arbeitete mit vielen bekannten Künstlern zusammen, wie zum Beispiel Mozez, Tina Dico oder Sophie Barker und auf dem 2006 erschienenen Album The Garden mit Sia Furler und José González. The Garden wurde für einen Grammy in der Kategorie Best Electronic/Dance Album, neben Größen wie Madonna und den Pet Shop Boys, nominiert.

Mehrere ihrer Songs kommen in Soundtracks von Filmen und Fernsehserien vor: Give it away in CSI: Den Tätern auf der Spur, Distractions in Six Feet Under – Gestorben wird immer, In the Waiting Line in Garden State, Dr. House und Sex and the City sowie Destiny in Blue Crush, Liebe auf Umwegen und Roswell. Dieser Song wurde auch im Internetauftritt von Lacoste verwendet.

Diskographie[Bearbeiten]

Demos[Bearbeiten]

  • EP 1 (1999)
  • EP 2 (2001)

Singles[Bearbeiten]

  • Destiny (2001)
  • In the Waiting Line (2001)
  • I Have Seen (2001)
  • Distractions (2002)
  • Home (2003)
  • In Time (2004)
  • Somersault (2004)
  • Futures (2006)
  • Throw It All Away (2006)
  • You're My Flame (2006)
  • Everything Up (Zizou) (2009)
  • Medicine Man (2009)
  • On My Own (2013)
  • Simple Science (2014)

Alben[Bearbeiten]

  • Simple Things (2001)
  • Another Late Night: Zero 7 (2002)
  • Simple Things Remixes (2003)
  • When It Falls (2004)
  • The Garden (2006)
  • Yeah Ghost (2009)
  • Record (2010)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Schweizer Hitparade / UK-Chartstatistik / US-Charthistorie

Weblinks[Bearbeiten]