Zungenbändchenpiercing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zungenbändchenpiercing
Tongue frenulum piercing.jpg
Lage Zungenband
Schmuck Ball Closure Ring, Barbell
Hinweis zum Schmuck
Heilungsdauer 1 - 2 Monate
Hinweis zur Heilungsdauer
‣ Themenübersicht

Ein Zungenbändchenpiercing ist ein Piercing durch das Zungenbändchen (Frenulum linguae), an dem der untere, mittlere Teil der Zunge mit dem Boden der Mundhöhle verwachsen ist.

Schmuck[Bearbeiten]

Sowohl ein Barbell als auch ein Ball Closure Ring sind für den Einsatz geeignet. Üblicherweise wird besonders kleiner Piercingschmuck eingesetzt, da hier nicht viel Gewebe zum Durchstechen oder Dehnen vorhanden ist und größerer Schmuck Zähne und Zahnfleisch schädigen kann.

Heilung und Pflege[Bearbeiten]

Es handelt sich dabei um ein relativ einfaches Piercing, sowohl was den Vorgang des Stechens als auch den Heilungsprozess betrifft. Die Möglichkeit dieses Piercings ist abhängig von der Anatomie des Trägers und kann nicht bei jedem durchgeführt werden.

Wie auch andere Schleimhautpiercings verheilt das Piercing durch das Zungenbändchen oft schnell und problemlos. Jedoch sollte während dieser Zeit auf Alkohol, Zigaretten und Oralverkehr verzichtet werden und der Mund nach dem Essen ausgespült werden. Um verstärkte Plaque-Bildung zu verhindern, ist auch nach dem vollständigen Abheilen besondere Zahnpflege erforderlich.

Risiken[Bearbeiten]

Der getragene Schmuck kann sowohl mit den Zähnen als auch mit dem Zahnfleisch in Kontakt kommen, was dauerhaft zu Schäden des Zahnschmelzes und Rückbildung des Zahnfleisches führen kann. Bei unsachgemäßer Platzierung des Piercings kann die Speicheldrüse unterhalb der Zunge getroffen werden. Wie auch bei anderen Piercings im Mundbereich kann sich öffnender Schmuck verschluckt werden. Auch besteht die Gefahr, dass der Schmuck vom Körper abgewiesen wird und über einen längeren Zeitraum hinweg herauswächst.

Siehe auch[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!