Zvi Mazel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zvi Mazel (* 4. März 1939) ist ein pensionierter israelischer Diplomat.

Er arbeitete früher in den Botschaften in Antananarivo, Paris und Kairo und war Israels Botschafter in Rumänien sowie von 1996 bis 2001 in Ägypten. Seit dem Jahr 2002 war er Botschafter in Schweden. Mazel ist jetzt Pensionär und lebt in Jerusalem.

Einige Male erschien er in den Nachrichten. Einmal sagte er, der schwedische Erzbischof K. G. Hammar sei „anscheinend Antisemit[1] und er sagte auch, die Kritik der seinerzeitigen Außenministerin Anna Lindh an Israels Bruch des Völkerrechts könne nicht toleriert werden.[1] Darüber hinaus behauptete er, es gebe in Schweden täglich „Aufwiegelungen in den Medien, Juden zu töten“.[2]

International am bekanntesten[3][4][5] wurde er im Januar 2004 für seine Attacke auf das Kunstwerk Schneeweiß und der Wahnsinn der Wahrheit[6]. Das Kunstwerk war Teil der Ausstellung Making Differences. Israels Premierminister Ariel Sharon sagte später, er unterstütze Zvi Mazels Tun.[7]

Mazels Nachfolger als Botschafter wurde Eviatar Manor.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Porträttet: Zvi Mazel har sett värre saker, Artikel aus Dagens Nyheter, 18. Januar 2004 (Seite besucht am 24. April 2008)
  2. Anti-Semitism in Sweden? Depends on who you're asking, Artikel aus Haaretz (Seite besucht am 24. April 2008)
  3. Ein Diplomat sieht rot, Artikel aus Süddeutsche Zeitung, 19. Januar 2004 (Seite besucht am 24. April 2008)
  4. 'Bomber' artwork enrages Israel, Artikel der BBC, 17. Januar 2004 (Seite besucht am 24. April 2008)
  5. Sharon backs envoy's art attack, Artikel von CNN, 19. Januar 2004 (Seite besucht am 24. April 2008)
  6. Ambassadör förstörde konst, Artikel aus Dagens Nyheter, 17. Januar 2004 (Seite besucht am 24. April 2008)
  7. Persson avvisar anklagelser om antisemitism, Artikel von Sveriges Radio, 28. Januar 2004 (Seite besucht am 24. April 2008)