Ära (Geologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Korrespondierende Einheiten
in Chronostratigraphie und
Geochronologie
Chronostratigraphie Geochronologie
Äonothem Äon
Ärathem Ära
System Periode
Serie Epoche
Stufe Alter

Ein Ärathem (engl. erathem) ist eine Einheit, die zur chronostratigraphischen Untergliederung der Erdgeschichte benutzt wird. Die entsprechende Zeiteinheit in der Geochronologie ist eine Ära (engl. era). Sie umfasst in der Regel Zeiträume von mehreren hundert Millionen Jahren.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ärathem ist in der Hierarchie der chronostratigraphischen Einheiten der Erdgeschichte die zweithöchste Einheit. In der Geochronologie entspricht dies einer Zeitspanne, die Ära genannt wird. Die Begriffe Ärathem und Ära werden in der älteren und in der populärwissenschaftlichen Literatur häufig, aber nur z. T. korrekt als Synonyme gebraucht. Dabei kommt der Begriff Ära wesentlich häufiger vor. Die Grenzen von chronostratigraphischen Einheiten werden durch isochrone (zeitgleiche) stratigraphische Flächen begrenzt, die durch chronostratigraphische Marker definiert sind, nicht durch absolute Alter. Allerdings sind nur die drei jüngsten Ären chronostratigraphisch definiert, die Grenzen der übrigen Ären sind durch absolute Alter datiert. D.h. dass nur die Äratheme, die älter als das Paläozoikum sind auch gleich wie die entsprechenden Ären definiert sind. Die Internationale Kommission für Stratigraphie strebt jedoch an, auch die vor-paläozoischen Ären chronostratigraphisch zu definieren.

Die Dauer einer Ära ist nicht per se definiert, sondern entsprechend dem historischen Kontext. Ären umfassen mit nur einer Ausnahme immer mehr als 100 Millionen Jahre, häufig mehrere hundert Millionen Jahre. Im Proterozoikum und Archaikum wurden sie durch Beschluss der Internationalen Kommission für Stratigraphie in fast regelmäßigen Abständen festgelegt.

Gliederung eines Ärathems bzw. einer Ära[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Ärathem bzw. eine Ära werden in eine nicht bestimmte Anzahl von Systemen (chronostratigraphisch) bzw. in Perioden (geochronologisch) unterteilt. Beispielsweise wird das Paläozoikum-Ärathem in sechs Systeme unterteilt, das Mesozoikum-Ärathem lediglich in drei Systeme. Die Äratheme des Hadaikums werden nicht weiter in Systeme unterteilt. Mehrere Äratheme bzw. Ären bilden ein Äonothem bzw. ein Äon.

Einteilung der Erdgeschichte in Äonothemen bzw. Äonen und Ärathemen bzw. Ären[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit wird die Erdgeschichte in vier Äonothemen bzw. Äonen und insgesamt zehn Ärathemen bzw. Ären unterteilt:[1]

Äonothem Ärathem
Phanerozoikum Känozoikum
Mesozoikum
Paläozoikum
Proterozoikum Neoproterozoikum
Mesoproterozoikum
Paläoproterozoikum
Archaikum Neoarchaikum
Mesoarchaikum
Paläoarchaikum
Eoarchaikum
Hadaikum

Eine kommentierte Tabelle der Äonothemen/Äonen, Ärathemen/Ären und ihrer Untergliederungen findet sich im Artikel Geologische Zeitskala.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Übersicht der Global Boundary Stratotype Sections and Points (GSSP's) der International Commission on Stratigraphy (Memento vom 9. Juni 2007 im Internet Archive)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Felix Gradstein, Jim Ogg, Jim & Alan Smith: A Geologic timescale. Cambridge University Press 2005, ISBN 9780521786737
  • North American Commission on Stratigraphic Nomenclature (NACSN): North American stratigraphic code. American Association of Petroleum Geologists Bulletin, 89: 1547–1591, Tulsa, Oklahoma 1983, ISSN 0149-1423 PDF
  • Fritz F. Steininger und Werner E. Piller: Empfehlungen (Richtlinien) zur Handhabung der stratigraphischen Nomenklatur. Courier Forschungsinstitut Senckenberg, 209: 1–19, Frankfurt am Main 1999, ZDB-ID 530500-7.