ÖBB 2143

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ÖBB 2143
2143 036 vor der Lokremise in Wien Ostbahnhof (2003)
2143 036 vor der Lokremise in Wien Ostbahnhof (2003)
Anzahl: 77
Hersteller: Simmering-Graz-Pauker
Baujahr(e): 1964–1977
Achsformel: B’B’
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 15.760 mm
Drehgestellachsstand: 2.500 mm
Gesamtradstand: 10.500 mm
Kleinster bef. Halbmesser: 100 m
Dienstmasse: 65 t
Radsatzfahrmasse: 16,25 t
Höchstgeschwindigkeit: 110 km/h

2143.01–33: 100 km/h)

Installierte Leistung: 1.115 kW (1.495 PS)
Anfahrzugkraft: 196 kN
Treibraddurchmesser: 950 mm
Antrieb: dieselhydraulisch
Zugheizung: Motor: SGP S 108a

Generator: ABB-MQ BEK 212 spezial Nennleistung: 240 kW bei 1000 V

Kupplungstyp: Turbogetriebe: Voith L 720 rU2

Achsgetriebe: SGP-AVD 240/175

Die vierachsigen Diesellokomotiven der Reihe 2143 der ÖBB wurden von 1964 bis 1977 als leichte Universallokomotiven für die nicht elektrifizierten Strecken Österreichs gebaut. Insgesamt lieferten die Simmering-Graz-Pauker Werke von den Werken SGP Floridsdorf und SGP Simmering 77 Lokomotiven dieser Baureihe an die ÖBB. Die Schwesterlok der Reihe 2043 wurde von den Jenbacher Werken gebaut. Beide Loks unterscheiden sich äußerlich nur durch die seitlichen Lüftergitter.

Technische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Antriebsaggregat dient der Reihe 2143 ein SGP-Zwölfzylinder-Viertaktdieselmotor mit einer Leistung von 1115 kW. Ebenfalls vorhanden ist ein Zugheizgenerator zur Versorgung von Personenwagen mit elektrischem Strom (Heizung / Batterieladung) und ein Dieselhilfsaggregat für die Druckluft, die beispielsweise für den Anlassvorgang des Fahrdieselmotors oder die Bremsanlage benötigt wird. Jeder Motor kann für sich alleine betrieben werden.

Die Kraftübertragung erfolgt mit einem Turbogetriebe von Voith.

Die Loks von Nummer 2143.34 bis 2143.77 (Baujahr 1972 bis 1974) wurden mit einer Vielfachsteuerung ausgerüstet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Neulieferungen von Lokomotiven der Reihe 2016 (Herkules) werden die Lokomotiven der Reihe 2143 überflüssig und infolgedessen abgestellt. Im Herbst 2006 waren aber teilweise noch 2143 im Raum Wiener Neustadt eingesetzt. Seit 2020 sind nur noch wenige 2143 im Einsatz, unter anderem die grüne 040. Einige weitere Loks sind in Wr. Neustadt als Ersatzteilspender hinterstellt.

Weitere Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Lokomotiven wurden an private Verkehrsunternehmen verkauft. So besitzt die Stauden-Verkehrs-Gesellschaft mbH beispielsweise die Loks 2143.06, 18 und 21, die auf der Strecke Immenstadt–Oberstdorf vor den alex-Zügen im Einsatz sind.[1] Die 2143.21 gehörte von 2014 bis 2017 den Wiener Lokalbahnen. Die Firma RTS Rail Transport Service hat vier Lokomotiven erworben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: ÖBB 2143 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veränderungen beim 2143-Bestand. In: eisenbahn-magazin. Nr. 5, 2017, ISSN 0342-1902, S. 30.