Ørjan Nilsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ørjan Nilsen (* 14. Juni 1982 in Kirkenes) ist ein norwegischer DJ und Musikproduzent im Bereich Trance und Progressive.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ørjan Nilsen bekam im Alter von sieben Jahren sein erstes Keyboard und übte darauf regelmäßig. Im Alter von 16 Jahren erhielt er schließlich seinen ersten Synthesizer und ein Jahr später begann er auf dem PC zu experimentieren.[1] Ende 2004 hatte er einige inoffizielle Remixe und Eigenproduktionen produziert und über die Website trance.nu wurde die Trance-Community auf ihn aufmerksam.

2006 erschien seine erste Vinyl-Veröffentlichung Arctic Globe / Prison Break bei Intuition Recordings. Arctic Globe kam schließlich in den niederländischen Dance-Charts auf Platz eins. 2008 wurde seine Produktion Be As One (La Guitarra) auf Armin van Buurens Musiklabel Armada Music veröffentlicht. Sehr erfolgreich war auch die Produktion Between the Rays, die auf Armins Jahrescompilation A State of Trance 2011 kam. Im Juni 2011 erschien Ørjans Debütalbum In My Opinion.

2012 kam er auf Platz 32 in der jährlichen Wahl der Top 100 DJs von DJ Magazine.[2] Im selben Jahr war er an den International Dance Music Awards (IDMA) als „Best Break-Through DJ“ nominiert. Die Auszeichnung ging schließlich an Hardwell.[3]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: In My Opinion
  • 2013: No Saint Out of Me

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Arctic Globe/Prison Break
  • 2007: Lost Once (vs. Octagen)
  • 2007: In Fusion/Spawns
  • 2007: Orlando/Amytal
  • 2008: Villa Blanca/Soulflayer
  • 2008: Be As One (La Guitarra)
  • 2008: Woodchunk/Charger
  • 2008: Vivida/Silver State
  • 2008: La Guitarra/Scrubs
  • 2008: Black Mamba
  • 2009: Moving Mojave/Bloodtrain
  • 2010: Sanctuary/The Odd Number
  • 2010: Shoutbox!
  • 2010: Lovers Lane
  • 2010: So Long Radio
  • 2011: Between the Rays / The Mule
  • 2011: Anywhere But Here (feat. Neev Kennedy)
  • 2011: Mjuzik
  • 2011: Go Fast!
  • 2011: Viking / Atchoo!
  • 2012: Lucky Strike / Legions
  • 2012: The Music Makers (mit Arnej)
  • 2012: Belter (mit Armin van Buuren)
  • 2012: Amsterdam
  • 2012: Endymion
  • 2012: Phireworx
  • 2012: Copperfield
  • 2012: Burana / Filthy Fandango
  • 2013: No Saint Out of Me
  • 2013: Violetta
  • 2013: XIING
  • 2013: Fable (mit Fingerling)
  • 2013: Mafioso
  • 2014: The Late Anthem [Way Too Late Mix]
  • 2015: Now We Are Talking

Remixe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. armadamusic.com: Ørjan Nilsen. Abgerufen am 19. September 2011.
  2. djmag.com: Top 100 DJs 2012 - Orjan Nilsen. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
  3. wintermusicconference.com: 30th International Dance Music Awards. Abgerufen am 23. Dezember 2015.