Østbanestasjonen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oslo Østbanestasjonen
Østbanestasjonen
Østbanestasjonen
Daten
Eröffnung 1854, erweitert 1882
Architektonische Daten
Baustil Neorenaissance
Architekt Heinrich Ernst Schirmer
Wilhelm von Hanno
Erweiterung: Georg Andreas Bull
Lage
Stadt/Gemeinde Oslo
Provinz Oslo
Staat Norwegen
Koordinaten 59° 54′ 39″ N, 10° 45′ 4″ OKoordinaten: 59° 54′ 39″ N, 10° 45′ 4″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Norwegen
i16i16i18

Die Østbanestasjon (deutsch Ostbahnhof) am Jernbanetorget in Oslo, Norwegen, ist der ursprüngliche Endbahnhof der Hovedbane nach Eidsvoll. Im täglichen Sprachgebrauch wird sie auch als Østbanen bezeichnet. Sie wurde 1854 fertiggestellt und 1882 erweitert. Bis zur Ablösung durch den neuen Hauptbahnhof Oslo Sentralstasjon diente sie als Bahnhof für die östlich von Oslo gelegenen Bahnlinien.[1]

Bahnhofsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bahnhofsgebäude wurde nach einem Entwurf der Architekten Heinrich Ernst Schirmer und Wilhelm von Hanno erbaut. Das Gebäude aus rotem Ziegelstein steht immer noch, eingebaut in den neuen Hauptbahnhof, aber ohne Turm und die ursprüngliche Bahnsteighalle.

Nach der Eröffnung der Østfoldbane musste der Bahnhof erweitert werden. Die Bahnsteighalle wurde neu gebaut und Richtung Hafen und Jernbanetorget wurden zwei neue Flügel in verputztem Ziegelstein angebaut, geplant vom Architekten und Stadskonduktør Georg Andreas Bull, der zuvor auch die Vestbanestasjon entworfen hatte. Die Fassade bekam einen reichen Schmuck im Stil der Neorenaissance. Die erweiterte Østbanestasjon wurde 1882 vollendet.

Der größte Teil ist immer noch erhalten, jedoch dient die Bahnsteighalle heute als Ladenpassage.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Østbanen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oslo Sentralstasjon. In: Store norske leksikon. 17. Juni 2018 (snl.no [abgerufen am 26. Februar 2020]).