Łagiewniki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Łagiewniki
Wappen von Łagiewniki
Łagiewniki (Polen)
Łagiewniki
Łagiewniki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Dzierżoniów
Geographische Lage: 50° 47′ N, 16° 51′ OKoordinaten: 50° 47′ 28″ N, 16° 50′ 39″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 58-210
Telefonvorwahl: (+48) 74
Kfz-Kennzeichen: DDZ
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 19 Ortschaften
14 Schulzenämter
Fläche: 124,42 km²
Einwohner: 7495
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 60 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0202062
Verwaltung (Stand: 2006)
Bürgermeister: Janusz Szpot
Adresse: ul. Jedności Narodowej 21
58-210 Łagiewniki



Łagiewniki (deutsch Heidersdorf, schlesisch Heederschdurf) ist ein Ort im Powiat Dzierżoniowski in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1945 war Heidersdorf eine Gemeinde im Landkreis Reichenbach (Eulengebirge), Regierungsbezirk Breslau der Provinz Schlesien.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Panthenau um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Die Landgemeinde Łagiewniki besteht aus folgenden Ortsteilen (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt::

  • Jaźwina (Langseifersdorf)
  • Ligota Wielka (Groß Ellguth)
  • Łagiewniki (Heidersdorf)
  • Młynica (Mellendorf)
  • Oleszna (Langenöls)
  • Przystronie (Pristram, 1937–1945 Breitental)
  • Radzików (Rudelsdorf)
  • Ratajno (Panthenau)
  • Sieniawka (Lauterbach)
  • Sienice (Senitz)
  • Słupice (Schlaupitz)
  • Sokolniki (Wättrisch)
  • Stoszów (Stoschendorf)
  • Trzebnik (Trebnig)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Domaszów, Janczowice, Kuchary (Kuchendorf), Mniowice und Uliczno.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bahnhof Łagiewniki Dzierżoniowskie endete die Bahnstrecke Brzeg–Łagiewniki Dzierżoniowskie an der Bahnstrecke Kobierzyce–Piława Górna. Beide Strecken werden nicht mehr betrieben.

Söhne des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis