Šešupė

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Šešupė
Scheschuppe, Szeszuppe, Scheschupe, Szeszupa, Шешупе
Verlauf der Šešupė

Verlauf der Šešupė

Daten
Gewässerkennzahl RU01010000112104300007771
Lage Polen, Litauen,
Oblast Kaliningrad (Russland)
Flusssystem Memel
Quelle nahe Suwałki
Mündung östlich Neman (Ragnit) in die MemelKoordinaten: 55° 3′ 16″ N, 22° 11′ 50″ O
55° 3′ 16″ N, 22° 11′ 50″ O
Länge 297,6 km[1][2]
Einzugsgebiet 6104,8 km²[1][2]
Abfluss MQ
34,2 m³/s
Linke Nebenflüsse Širvinta
Mittelstädte Marijampolė
Kleinstädte Kalvarija, Kudirkos Naumiestis, Krasnosnamensk
Die Szeszuppe bei Krasnosnamensk (Lasdehnen/Haselberg)

Die Szeszuppe bei Krasnosnamensk (Lasdehnen/Haselberg)

Badestelle an der Szeszuppe bei Timofejewo (Wedereitischken/Sandkirchen)

Badestelle an der Szeszuppe bei Timofejewo (Wedereitischken/Sandkirchen)

Sheshupe.jpg
Einzugsgebiet des Šešupė

Einzugsgebiet des Šešupė

Der Fluss Šešupė ( anhören?/i, deutsch Scheschuppe oder Szeszuppe / kurzzeitig „Ostfluss“, vereinzelt auch Scheschupe; polnisch Szeszupa, russisch Шешупе) entspringt im äußersten Nordosten Polens. Die Šešupė durchfließt in einem 158 km langen Bogen Litauen und markiert nach ihrer Vereinigung mit der Širvinta nördlich fließend für 51 km die Grenze Litauens mit der zu Russland gehörenden Oblast Kaliningrad. Kurz vor dem Zusammentreffen mit der Memel wendet sie sich jedoch erneut westlich, um letztlich nach weiteren 62 km kurz vor der Jūramündung und ca. 10 km östlich der Stadt Neman (Ragnit) in diese zu münden.[3]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name bedeutet sinngemäß „dunkler Fluss“. Die Ableitung von „šeši“: sechs (Sechs-Fluss) ist eine Fehlinterpretation.

vgl. litauisch:

  • „šeže“ = Schwarzdrossel, Amsel
  • „šešuolė“ = Schatten

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Szeszuppe war zu Ordenszeiten ein strategisch wichtiger Wasserweg, der oft in Ordensberichten erwähnt wurde.

Seit dem 15. Jahrhundert markiert die Šešupė zusammen mit den Nebenflüssen Širvinta und Liepona einen der stabilsten Grenzverläufe Europas – wobei allerdings trotz des stabilen Verlaufs die Anrainerstaaten wechselten: Festgelegt wurde der Grenzverlauf zwischen Preußen bzw. dem Deutschen Orden im Westen und Litauen im Osten (siehe Friede von Melnosee) – später grenzten hier Preußen bzw. das Deutschen Reich an seinen östlichen Nachbarn Russland[3], heute befindet sich Russland auf der westlichen und Litauen auf der östlichen Seite.

Im Zuge des nationalsozialistischen Bildersturms gegen geografische Bezeichnungen, die in den Augen der Machthaber nicht deutsch genug klangen, wurden vor allem in den östlichen Distrikten der damaligen Provinz Ostpreußen 1938 zahlreiche Ortsnamen mit altpreußischen, litauischen oder polnisch-masurischen Wurzeln durch in den meisten Fällen willkürlich gewählte oder übersetzte deutsche Bezeichnungen ersetzt. Die Šešupė erhielt dabei den Namen Ostfluss. Auch die meisten Orte entlang des Flusses, darunter der Flecken Lasdehnen, welchen die Nationalsozialisten nach Haselberg (nach litauisch: lazdynas „Haselstrauch“) übersetzten, erhielten seinerzeit andere Namen, so russisch Krasnosnamensk (Bedeutung in etwa „Rotbannerstadt“) nach 1945.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Šešupė – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Artikel Šešupė in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  2. a b Šešupė im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  3. a b Ambrassat, August: Die Provinz Ostpreußen, ein Handbuch der Heimatkunde, 1912, Nachdruck Weidlich, Frankfurt a. M. 1978, S.144