(13350) Gmelin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(13350) Gmelin
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 31. Juli 2016 (JD 2.457.600,5)

Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie nicht bekannt
Große Halbachse 3,2079 AE
Exzentrizität 0,0648
Perihel – Aphel 3,0002 AE – 3,4157 AE
Neigung der Bahnebene 9,2096°
Länge des aufsteigenden Knotens 199,7992°
Argument der Periapsis 198,5596°
Siderische Umlaufzeit 5,75 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 16,63 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 13,4 mag
Geschichte
Entdecker Eric Walter Elst
Datum der Entdeckung 20. September 1998
Andere Bezeichnung 1998 ST144, 1981 UT22, 1992 SO25
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(13350) Gmelin ist ein Asteroid des äußeren Hauptgürtels, der am 20. September 1998 vom belgischen Astronomen Eric Walter Elst am La-Silla-Observatorium (IAU-Code 809) der Europäischen Südsternwarte in Chile entdeckt wurde.

Der Asteroid wurde am 19. September 2005 nach dem deutschen Sibirienforscher und Botaniker Johann Georg Gmelin (1709–1755) benannt, der an der Zweiten Kamtschatkaexpedition teilnahm und auf der Grundlage der dabei gewonnenen Erkenntnisse die Flora Sibirica verfasste.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]