(292459) Antoniolasciac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(292459) Antoniolasciac
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 16. Februar 2017 (JD 2.457.800,5)
Orbittyp Äußerer Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Eos-Familie
Große Halbachse 3,0747 AE
Exzentrizität 0,1034
Perihel – Aphel 2,7569 AE – 3,3926 AE
Neigung der Bahnebene 8,2419°
Länge des aufsteigenden Knotens 289,2513°
Argument der Periapsis 118,4475°
Siderische Umlaufzeit 5,39 a
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 16,0 mag
Geschichte
Entdecker Farra-d’Isonzo-Observatorium
Datum der Entdeckung 29. September 2006
Andere Bezeichnung 2006 SO366
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(292459) Antoniolasciac ist ein Asteroid des äußeren Hauptgürtels, der am 29. September 2016 am Farra-d’Isonzo-Observatorium (IAU-Code 595), einer italienischen Sternwarte in der Provinz Gorizia in der Region Friaul-Julisch Venetien, entdeckt wurde.

Der Asteroid gehört zur Eos-Familie, einer Gruppe von Asteroiden, welche typischerweise große Halbachsen von 2,95 bis 3,1 AE aufweisen, nach innen begrenzt von der Kirkwoodlücke der 7:3-Resonanz mit Jupiter[1], sowie Bahnneigungen zwischen 8° und 12°. Die Gruppe ist nach dem Asteroiden (221) Eos benannt. Es wird vermutet, dass die Familie vor mehr als einer Milliarde Jahren durch eine Kollision entstanden ist. Die zeitlosen (nichtoskulierenden) Bahnelemente von (292459) Antoniolasciac sind fast identisch mit denjenigen von drei weiteren Asteroiden: (60222) 1999 VB115, (97543) 2000 DE47 und (265065) 2003 SX58.[2]

(292459) Antoniolasciac wurde am 14. November 2016 nach dem Architekten, Ingenieur, Dichter und Musiker Antonio Lasciac (1856–1946) benannt, der aus der Provinz stammt, in der sich das Observatorium befindet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David Vokrouhlický, Miroslav Brož, Alessandro Morbidelli, William Bottke, David Nesvorný, Daniel Lazzaro, Andy Rivkin: Yarkovsky footprints in the Eos family. (englisch, PDF; 26 MB)
  2. Der Familienstatus der Hauptgürtelasteroiden in der Datenbank AstDyS-2 (englisch, HTML; 46,2 MB)