(3200) Phaethon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(3200) Phaethon
PIA22185.gif
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Apollo-Typ
Asteroidenfamilie nicht bekannt
Große Halbachse 1,2713 AE
Exzentrizität 0,8900
Perihel – Aphel 0,1398 AE – 2,4028 AE
Neigung der Bahnebene 22,1804°
Siderische Umlaufzeit 523,56 Tage
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 26,42 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 6 km
Albedo 0,107
Rotationsperiode 3,6 Stunden
Absolute Helligkeit 14,6 mag
Spektralklasse Tholen: F
SMASSII: B
Geschichte
Entdecker IRAS
Datum der Entdeckung 11. Oktober 1983
Andere Bezeichnung 1983 TB
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(3200) Phaethon ist ein Planetoid aus der Gruppe der Apollo-Asteroiden. Dies sind erdbahnkreuzende Himmelskörper, deren große Halbachse größer als 1 AE und deren Periheldistanz kleiner als 1,017 AE ist.

Der Asteroid wurde am 11. Oktober 1983 mittels des Infrarot-Satelliten IRAS entdeckt und nach Phaeton, dem Sohn des griechischen Sonnengottes Helios, benannt.

Phaethon bewegt sich zwischen 0,140 AU (Perihel) und 2,403 AU (Aphel) in rund 524 Tagen auf einer stark elliptischen Bahn um die Sonne. Die Bahnexzentrizität beträgt 0,890, die Bahn ist um 22,180° gegen die Ekliptik geneigt.

Radarbeobachtungen zeigten, dass Phaethon ein annähernd kugelförmiger Körper ist, dessen Durchmesser ungefähr 6 km beträgt.[1] Er besitzt eine dunkle Oberfläche mit einer Albedo von etwa 11 %. In rund 3,6 Stunden rotiert der Asteroid um die eigene Achse.[2]

Phaethon kommt der Sonne sehr nah, näher als jeder bisher bekannte Asteroid. Im Perihel erreicht er dabei eine Geschwindigkeit von 110 km/s (400.000 km/h) und Oberflächentemperaturen über 700 °C. Seine Bahn stimmt mit der langgezogenen Staubwolke überein, die den Meteorstrom der Geminiden hervorruft. Trotzdem handelt es sich um keinen Kometen: Infrarotaufnahmen zeigten, dass seine Oberfläche aus festem Gestein besteht. Im Jahr 2013 zeigte die Auswertung von Messungen der STEREO-Raumsonden schwache Anzeichen von Materieemissionen von Phaeton; der Staub löst sich vermutlich durch den extremen Temperaturstress[3].

Dies und seine relativ zur Gesamtheit der Geminiden geringe Masse führten zu der Theorie, dass ein Ereignis wie z. B. ein Auseinanderbrechen von (3200) Phaethon deren Ursprung sein könnte.[4]

Erforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phaethon näherte sich der Erde laut NASA am 16. Dezember 2017 bis auf 0,069 AE und wurde bei dieser Gelegenheit gemeinsam von Goldstone-Komplex zusammen mit dem Arecibo-Observatorium mittels Radar untersucht. Die so entstandenen Aufnahmen hatten eine Auflösung von 75 m/Pixel. Für 2093 wird mit 0,019 AE die bislang größte Annäherung seit seiner Entdeckung vorhergesagt.[5]

In einer 2016 vereinbarten bilateralen Forschungsmission namens DESTINY PLUS des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der japanischen Raumfahrtagentur (Japan Aerospace Exploration Agency, JAXA), soll eine Raumsonde den Asteroiden erforschen.[6] Diese soll etwa viereinhalb Jahre nach dem Start den Asteroiden Phaeton erreichen und ihn während eines dichten Vorbeiflugs erkunden.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. Hanuš, M. Delbo et al.: Near-Earth asteroid (3200) Phaethon: Characterization of its orbit, spin state, and thermophysical parameters. Hrsg.: A & A. Band 592, A34, August 2016 (aanda.org).

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. D. C. Agle, Dwayne Brown, Suraiya Farukhi: Arecibo Radar Returns with Asteroid Phaethon Images. NASA, 22. Dezember 2017, aufgerufen am 10. Januar 2018.
  2. 3200 Phaethon (1983 TB). JPL Small-Body Database, aufgerufen am 10. Januar 2018.
  3. [1] Frankfurter Allgemeine vom 22. 9. 2013 (letztes Drittel des Artikels)
  4. NASA ScienceCassts: Rock Comet Sprouts a Tail, Youtube, abgerufen am 1. Dezember 2013
  5. "Goldstone Radar Observations Planning: Asteroid 3200 Phaethon " NASA.gov vom 14. Dezember 2017
  6. a b Ausbau der deutsch-japanischen Zusammenarbeit im All – Gemeinsame Projekte zu Kosmischem Staub und Verbrennungsmotoren. 2. November 2017, archiviert vom Original am 3. Februar 2018; abgerufen am 3. Februar 2018.