(321) Florentina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(321) Florentina
Ein dreidimensionales Modell von (321) Florentina basierend auf ihrer Lichtkurve
Ein dreidimensionales Modell von (321) Florentina basierend auf ihrer Lichtkurve
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 27. April 2019 (JD 2.458.600,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Koronis-Familie
Große Halbachse 2,89 AE
Exzentrizität 0,05
Perihel – Aphel 2,75 AE – 3,02 AE
Neigung der Bahnebene 2,59°
Länge des aufsteigenden Knotens 40,2°
Argument der Periapsis 36,2°
Siderische Umlaufzeit 4 a 330 d
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 28 km
Albedo ca. 0,4
Rotationsperiode 2 h 52 min
Absolute Helligkeit 10,1 mag
Spektralklasse S
Geschichte
Entdecker Johann Palisa
Datum der Entdeckung 15. Oktober 1891
Andere Bezeichnung 1959 RS
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(321) Florentina ist ein Asteroid des Asteroiden-Hauptgürtels, der am 15. Oktober 1891 von Johann Palisa am Observatorium von Wien entdeckt wurde. Der Name stammt von Palisas Tochter Florentina[1].

Florentina bewegt sich in einem Abstand von 2,75 (Perihel) bis 3,02 (Aphel) astronomischen Einheiten in 4,90 Jahren um die Sonne. Die Bahn ist 2,59° gegen die Ekliptik geneigt, die Bahnexzentrizität beträgt 0,05.

Florentina ist ein Mitglied der Koronis-Familie hat einen Durchmesser von etwa 28 Kilometern. Der Asteroid besitzt eine helle silikatreiche Oberfläche mit einer Albedo von 0,4 und rotiert in rund 2 Stunden und 52 Minuten um die eigene Achse.

Eine Gruppe von Astronomen, darunter Lucy d'Escoffier Crespo da Silva und Richard P. Binzel, verwendete Beobachtungen aus den Jahren 1998 bis 2000, um die Spin-Vektor-Ausrichtung dieser Asteroiden zu bestimmen, darunter auch (277) Elvira. Die gemeinsame Arbeit führte zur Entwicklung von 61 neuen individuellen Rotationslichtkurven, um frühere veröffentlichte Beobachtungen zu ergänzen[2].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. (321) Florentina. In: Dictionary of Minor Planet Names. Springer, Berlin, Heidelberg, 2003, ISBN 978-3-540-00238-3, S. 42, doi:10.1007/978-3-540-29925-7_322 (springer.com [abgerufen am 2. November 2018]).
  2. Slivan, S. M., Binzel, R. P., Crespo da Silva, L. D., Kaasalainen, M., Lyndaker, M. M., Krco, M.: Spin vectors in the Koronis family: comprehensive results from two independent analyses of 213 rotation lightcurves. In: Icarus. Nr. 162, 2003, S. 285–307, bibcode:2003Icar..162..285S.