(3572) Leogoldberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(3572) Leogoldberg
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 31. Juli 2016 (JD 2.457.600,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie nicht bekannt
Große Halbachse 2,7007 AE
Exzentrizität 0,1360
Perihel – Aphel 2,3333 AE – 3,0680 AE
Neigung der Bahnebene 3,4127°
Länge des aufsteigenden Knotens 232,7028°
Argument der Periapsis 165,1760°
Siderische Umlaufzeit 4,44 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,12 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser ca. 9 km
Absolute Helligkeit 12,5 mag
Geschichte
Entdecker Indiana Asteroid Program
Datum der Entdeckung 28. Oktober 1954
Andere Bezeichnung 1954 UJ2, 1967 TB, 1969 AE1, 1971 OT1, 1981 WJ2, 1985 TX3
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(3572) Leogoldberg ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 28. Oktober 1954 vom Indiana Asteroid Program am Goethe-Link-Observatorium (IAU-Code 760) in Brooklyn im US-amerikanischen Bundesstaat Indiana entdeckt wurde.

Er wurde am 28. Oktober 1957 nach dem US-amerikanischen Astronomen Leo Goldberg (1913–1987) benannt, der von 1946 bis zu seiner Pensionierung 1977 in führenden Positionen an den Observatorien der University of Michigan, der Harvard University und des Kitt-Peak-Nationalobservatoriums tätig war.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]