(37) Fides

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(37) Fides Astronomisches Symbol von Fides
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Mittlerer Hauptgürtel
Große Halbachse 2,643 AE
Exzentrizität 0,174
Perihel – Aphel 2,184 AE – 3,102 AE
Neigung der Bahnebene 3,1°
Argument des Knotens 7,3°
Argument der Periapsis 62,5°
Siderische Umlaufzeit 4 a 109 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,2 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 108 km
Albedo 0,1826
Rotationsperiode 7 h 20 min
Absolute Helligkeit 7,29 mag
Spektralklasse S
Geschichte
Entdecker Karl Theodor Robert Luther
Datum der Entdeckung 5. Oktober 1855
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 1

(37) Fides (lat. fides f. „Treue, Glaube“, daher im Deutschen die Fides) ist ein Asteroid des Asteroiden-Hauptgürtels. Sie besitzt eine relativ helle silikathaltige Oberfläche.

Name und Symbol[Bearbeiten]

Symbol

Der Entdecker Karl Theodor Robert Luther ließ den Namen zusammen mit dem astronomischen Symbol vom Düsseldorfer Gemeinderat in seiner Sitzung vom 10. Oktober 1855 aus einer Vorschlagsliste seiner Sternwarte wählen und veröffentliche diese Entscheidung am folgenden Tag, ohne die Namenswahl näher zu erläutern.[1] Da zu der Zeit Benennungen nach Figuren der klassischen Mythologie üblich waren, kann formal von einer Benennung nach Fides als Personifizierung der Treue in der römischen Mythologie ausgegangen werden. Da fides im Kirchenlatein den christlichen Glauben bezeichnet und gleichzeitig ein an das christliche Kreuz angelehntes Symbol gewählt wurde, kann nicht ausgeschlossen werden, dass genau diese Assoziation beabsichtigt war.

Zusammen mit dem Namen „Fides“ wurde „das Zeichen eines Kreuzes“ als Symbol vorgeschlagen, obwohl bereits seit 1851 eingekreiste Nummern als Zeichen für Asteroiden üblich waren.[2] Das im Originalvorschlag abgedruckte Symbol ähnelt einem lateinischen Kreuz, hat jedoch runde, tropfenförmig erweiterte Enden.[1] Es war das letzte von einem Astronomen vorgeschlagene Symbol für einen Hauptgürtel-Asteroiden. Das Symbol konnte sich in der wissenschaftlichen Literatur nicht mehr gegen die seinerzeit eingekreiste und heute eingeklammerte oder freistehende Nummerdarstellung durchsetzen.

Aspekte[Bearbeiten]

Stationär, dann rückläufig Opposition Opp.-Entfernung Opp.-Helligkeit Stationär, dann rechtläufig Konjunktion zur Sonne
29. Mai 2009 20. Juli 2009 1,89327 AE 11,2 mag 11. September 2009 7. März 2010
17. Oktober 2010 28. November 2010 1,19300 AE 9,6 mag 7. Januar 2011 20. August 2011
16. Februar 2012 8. April 2012 1,86730 AE 11,0 mag 30. Mai 2012 20. November 2012
3. Mai 2013 25. Juni 2013 2,03649 AE 11,4 mag 18. August 2013 4. Februar 2014
25. August 2014 9. Oktober 2014 1,31958 AE 9,8 mag 23. November 2014 5. Juli 2015
22. Januar 2016 10. März 2016 1,64281 AE 10,6 mag 29. April 2016 29. Oktober 2016

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Schreiben des Herrn Dr. R. Luther, Directors der Sternwarte zu Bilk, an den Herausgeber (datiert 11. Oktober 1855). In: Astronomische Nachrichten, Band 42, Altona 1856, Spalte 107/108
  2. Johann Franz Encke: Berliner Astronomisches Jahrbuch für 1854. Berlin 1851, S. 389