(4123) Tarsila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(4123) Tarsila
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 9. Dezember 2014 (JD 2.457.000,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Koronis-Familie
Große Halbachse 2,8346 AE
Exzentrizität 0,0646
Perihel – Aphel 2,6516 AE – 3,0176 AE
Neigung der Bahnebene 2,7513°
Länge des aufsteigenden Knotens 55,1889°
Argument der Periapsis 357,6370°
Siderische Umlaufzeit 4,77 a
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 13,0 mag
Geschichte
Entdecker Henri Debehogne
Datum der Entdeckung 27. August 1986
Andere Bezeichnung 1986 QP1, 1975 GF1, 1977 VC2, 1977 VK, 1982 UJ10
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(4123) Tarsila ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 27. August 1986 vom belgischen Astronomen Henri Debehogne am La-Silla-Observatorium der Europäischen Südsternwarte (IAU-Code 809) in Chile entdeckt wurde.

Der Asteroid ist Mitglied der Koronis-Familie, einer Gruppe von Asteroiden, die nach (158) Koronis benannt ist.[1]

(4123) Tarsila ist nach der brasilianischen Malerin Tarsila do Amaral (1886–1973) benannt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Familienzugehörigkeit von (4123) Tarsila in der Datenbank AstDyS-2 (englisch)