(44) Nysa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(44) Nysa
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Innerer Hauptgürtel
Familie Nysa–Polana-Komplex
Große Halbachse 2,423 AE
Exzentrizität 0,148
Perihel – Aphel 2,065 AE – 2,781 AE
Neigung der Bahnebene 3,7°
Länge des aufsteigenden Knotens 131,6°
Argument der Periapsis 343,4°
Siderische Umlaufzeit 3 a 282 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,0 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 70 km
Masse ≈ 3,7 · 1017Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Masse kg
Albedo 0,5458
Mittlere Dichte ≈ 2,0 g/cm³
Rotationsperiode 6 h 25 min
Absolute Helligkeit 7,03 mag
Spektralklasse E
Geschichte
Entdecker H. M. S. Goldschmidt
Datum der Entdeckung 27. Mai 1857
Andere Bezeichnung 1977 CE
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(44) Nysa ist ein Asteroid des Asteroiden-Hauptgürtels, der am 27. Mai 1857 von Hermann Mayer Salomon Goldschmidt entdeckt wurde. Benannt wurde er nach dem Ort Nysa aus der griechischen Mythologie.

Nysa hat einen Durchmesser von 71 km und eine scheibenartige Form. Der Asteroid besitzt eine sehr helle, gelbliche Oberfläche mit einer außergewöhnlich hohen Albedo von 0,545. Spektroskopische Untersuchungen ergaben, dass sich die Oberfläche aus dem Mineral Enstatit zusammensetzt. Sie liegt im Bereich des Nysa–Polana-Komplexes.

Bruchstücke von Nysa, die bei einer Kollision in den Weltraum geschleudert wurden und irgendwann auf die Erde gelangten, bilden möglicherweise die Gruppe der Meteoriten vom Typ der Aubrite (aus der Klasse der Achondrite).

In 6 Stunden und 25 Minuten rotiert Nysa um die eigene Achse; durch die seltsame Form zeigt Nysa eine deutliche Lichtkurve, wie sie vor Entdeckung dieses Asteroiden erst an einem Kleinplaneten festgestellt worden war.