(6471) Collins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(6471) Collins
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 31. Juli 2016 (JD 2.457.600,5)

Orbittyp Innerer Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Hertha-Familie
Große Halbachse 2,4323 AE
Exzentrizität 0,1236
Perihel – Aphel 2,1317 AE – 2,7329 AE
Neigung der Bahnebene 2,6743°
Argument der Periapsis 329,2291°
Siderische Umlaufzeit 3,79 a
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 8,976 (±0,128) km
Albedo 0,036 (±0,008)
Absolute Helligkeit 13,8 mag
Geschichte
Entdecker Antonín Mrkos
Datum der Entdeckung 4. März 1983
Andere Bezeichnung 1983 EB1
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(6471) Collins (vorläufiger Name 1983 EB1) ist ein Asteroid aus den inneren Regionen des Asteroidengürtels.

Beschreibung und Bahneigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(6471) Collins wurde vom tschechischen Astronomen Antonín Mrkos am 4. März 1983 am Kleť-Observatorium entdeckt.

Der Asteroid gehört zur Nysa-Gruppe, einer nach (44) Nysa benannten Gruppe von Asteroiden (auch Hertha-Familie genannt, nach (135) Hertha).

Der Asteroid umkreist die Sonne in einem Abstand von 2,1 bis 2,7 Astronomischen Einheiten, einmal alle 3,79 Jahre (1358 Tage). Sein Orbit hat eine Exzentrizität von 0,12 und eine Inklination von 2,67°.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Asteroid wurde anlässlich des 30. Jahrestages der Apollo-11-Mission nach dem amerikanischen Astronaut Michael Collins benannt. Collins befand sich zur Zeit der Mondlandung im Kommandoschiff, welches um den Mond kreiste.

Der Name wurde von den tschechischen Astronomen Jana Tichá, Miloš Tichý und Zdeněk Moravec, die (6470) Aldrin im Jahr 1995 beobachteten, vorgeschlagen. Der Name wurde am 4. Mai 1999 angenommen.

Die Asteroiden (6469) Armstrong und (6470) Aldrin wurden ebenfalls nach Apollo-11-Astronauten benannt.