(9329) Nikolaimedtner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(9329) Nikolaimedtner
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 9. Dezember 2014 (JD 2.457.000,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Vesta-Familie
Große Halbachse 2,2893 AE
Exzentrizität 0,0906
Perihel – Aphel 2,0820 AE – 2,4966 AE
Neigung der Bahnebene 5,9808°
Länge des aufsteigenden Knotens 243,8223°
Argument der Periapsis 21,3314°
Siderische Umlaufzeit 3,46 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,68 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 13,9 mag
Geschichte
Entdecker Eric Walter Elst
Datum der Entdeckung 2. März 1990
Andere Bezeichnung 1990 EO, 1991 PG12
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(9329) Nikolaimedtner ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 2. März 1990 von dem belgischen Astronomen Eric Walter Elst am La-Silla-Observatorium der Europäischen Südsternwarte in Chile (IAU-Code 809) entdeckt wurde.

Der Asteroid gehört der Vesta-Familie an, einer großen Gruppe von Asteroiden, benannt nach (4) Vesta, dem zweitgrößten Asteroiden und drittgrößten Himmelskörper des Hauptgürtels.[1]

(9329) Nikolaimedtner wurde am 18. März 2003 nach dem russischen Komponisten und Pianisten Nikolai Karlowitsch Medtner (1880–1951) benannt, der von der Presse zusammen mit Alexander Konstantinowitsch Glasunow, Paul Juon und Sergei Iwanowitsch Tanejew das Etikett eines „russischen Brahms“ aufgeprägt bekam, weil sie Elemente der national-russischen Schule mit westeuropäischen Einflüssen verbanden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Familienstatus der Asteroiden in der Datenbank AstDyS-2 (englisch, HTML; 51,4 MB)