1. Rote Reiterarmee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 1. Reiterarmee (russisch Первая конная армия) war die bekannteste sowjetische Reiterarmee im Russischen Bürgerkrieg. Unter ihren Kommandierenden General Semjon Budjonny war die Reiterarmee zwischen 1919 und 1922 an fast allen größeren Kämpfen des Bürgerkrieges beteiligt und bestand auch danach noch weiter.

Geschichte[Bearbeiten]

Semjon Budjonny um 1920

Auf Befehl des Kommandeur der sowjetischen 10. Armee General Jegorow wurde am 6. Mai 1919 wegen des Anmarsches der Weißen Armee das sowjetische 1. Kavallerie-Korps an der Südfront gebildet.

Im Juni 1919 konnte das Korps den Angriff des Terek Kosakenkorps unter General Ulagai auf Zarizyn erfolgreich abweisen.

Der Politkommissar Stalin wurde im Juli 1919 als Kriegsrat zur Südfront unter General Pawel Sytin geschickt um den strategisch wichtigen Verbindungsknoten Zarizyn, das einzige noch kontrollierte Getreideanbaugebiet der Südregion zu sichern. Auf Stalins Antrag wurde am 17. November 1919 das am Manytsch stehende I. Kavallerie-Korps zur 1. Reiterarmee umgegliedert und General Budjonny zum Kommandeur ernannt.

Ende 1919 wurde Budjonnys Armee durch Infanterie der 9. und 12. Schützendivision verstärkt und der 8. Armee unter General Sokolnikow im Raum Woronesh- Kastornoje als Verstärkung gegen den Vormarsch der Weissgardisten unter General Denikin zugeführt. Die Sowjets konnten dabei am 7. Dezember das Kosaken-Kavalleriekorps des General Mamontow aus der Donbass Region nach Süden zurückdrängen. Nach der Verfolgung des Gegners in Richtung auf Taganrog und Nowotscherkassk gelang am 10. Januar 1920 die Besetzung von Rostow. Bis März 1920 konnte die Reiterarmee über den Kuban im Nordkaukasus nachstossen und Maikop erreichen.

Nach dem Verlust von Kiew infolge des Polnisch-Sowjetischen Krieges wurde die Reiterarmee durch einen 1200 Kilometer Marsch von Maikop nach Uman verlegt, ein Unternehmen das 52 Tage verlangte. Am 15. Mai startete die Südfront unter Jegorow eine Gegenoffensive gegen die Polen. Die sowjetische 12. Armee ging nördlich, die 15. Armee südlich von Kiew nach Westen vor. Budjonnys Reiterarmee ging ab 27. Mai als Verbindungsgebiet zwischen der Fastow-Gruppe unter General Jakir und der sowjetischen 14. Armee unter General Uborewitsch im Raum zwischen Kasatin und Berditschew zum Angriff über.

Die Reiter-Armee drang im Sommer 1920 durch Wolhynien nach Galizien vor, Ziel war die Eroberung von Lemberg. Sie war für diese Operation aus der 4., 6., 11. und 14. Kavalleriedivision zusammengesetzt und verfügte über etwa 16.700 Reiter. Am 16. August wurde der Bug nach Westen von der 6. Kavalleriedivision überschritten. Während die sowjetische Westfront unter Tuchatschewski in der Schlacht an der Weichsel durch polnische Gegenangriffe gezwungen war, vor Warschau den Rückzug anzutreten, versuchte General Jegorow an der Südfront ab 25. August einen Entlastungsangriff über den Bug. Budjennys Reiterarmee umschloss dabei zusammen mit der 44. und 45. Schützendivision Ende August 1920 die polnische Garnison von Zamosc. Die Reiterarmee wurde ab 30. August zeitweilig durch polnische Verbände von den rückwärtigen Verbindungen abgeschnitten. In einer großen Schlacht östlich von Komarow erkämpfte sie sich bis zum 2. September den Ausbruch über die Huczwa nach Osten und erreichte die eigenen Linien. Beim Ausbruch erliit die Armee große Verluste, Budjonnys Kommandostab war dabei durch Artilleriebeschuß gefallen. Die Reiterarmee konnte nicht mehr eingesetzt werden und zog sich vorerst zur Reorganisation nach Schitomir zurück.

Ab Herbst 1919 beteiligte sich die Reiterarmee wieder erfolgreich am Kampf gegen gegen die letzte Truppenmacht der Weissgardisten unter Wrangel im Kubangebiet. Gegen Ende des Jahres 1920 gehörte der gesamte Kaukasus mit Ausnahme Georgiens zum Territorium der Sowjetunion. Im Mai 1921 wurde die Reiterarmee aufgelöst, das Armeehauptquartier blieb noch bis zum 23. Oktober 1923 aufrecht. Die Armee durchquerte zuletzt noch ganz Sibirien und eroberte die Tschuktschen-Halbinsel.

Der Einheit wurden in der Sowjetunion zahlreiche Denkmäler gewidmet, so das Denkmal für die Soldaten der 1. Roten Reiterarmee (Olesko) in der Ukraine.

Literatur[Bearbeiten]

  • Semjon Michailowitsch Budjonny: Rote Reiter voran. 3. Auflage. Militärverlag der DDR, Berlin 1978.