100 Schritte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel100 Schritte
OriginaltitelI cento passi
ProduktionslandItalien
OriginalspracheItalienisch
Erscheinungsjahr2000
Länge104 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieMarco Tullio Giordana
DrehbuchClaudio Fava
Marco Tullio Giordana
Monica Zapelli
ProduktionFabrizio Mosca
KameraStefano Paradiso
Roberto Forza
SchnittRoberto Missiroli
Besetzung

100 Schritte ist ein italienischer Spielfilm des Regisseurs Marco Tullio Giordana aus dem Jahre 2000.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film schildert das Leben des italienischen Politikers und Anti-Mafia-Kämpfers Giuseppe „Peppino“ Impastato.

Impastato war Sohn eines Mafiosos in Cinisi. Schon als Jugendlicher rebellierte er gegen den Vater und die Machenschaften der Mafia. Er schloss sich den Kommunisten an und unterstützte den Widerstand gegen die Enteignung der Bauern, als für den Flughafen Palermo eine weitere Start- und Landebahn geplant wurde. Er organisierte kulturelle Veranstaltungen und gründete einen Radiosender. Über diesen berichtete er von den Vergehen der Mafia und verspottete öffentlich "Don Tano" (Gaetano Badalamenti), einen führenden Mafiaboss. Damit war sein Todesurteil gefällt. Als Impastato 1978 bei den sizilianischen Kommunalwahlen kandidierte, wurde er während des Wahlkampfs von der Mafia ermordet.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Filmtitel bezieht sich auf die etwa 100 Schritte, die zwischen dem Elternhaus Impastatos und dem Haus des lokalen Mafiabosses lagen.

Impastatos Tod wurde zunächst als Selbstmord abgetan, die Ermittlungen eingestellt. Der Film trug dazu bei, dass der Fall international bekannt wurde und dass man den nach Jahren wieder aufgenommenen, aber nur schleppend vorangehenden Prozess gegen die Täter verkürzte.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Beklemmender Polit-Thriller, der mit inszenatorischer Schlichtheit das Bild eines enthusiastischen Menschen zeichnet, der sich durch seinen festen Glauben an die Gerechtigkeit um Kopf und Kragen redete. Ein engagierter Film mit einem energiegeladenen Hauptdarsteller, der sowohl die Haltung des Protagonisten als auch das Lebensgefühl der damaligen Zeit mit dokumentarischer Genauigkeit spiegelt.“

film-dienst: 18/2003

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde 2001 für den Golden Globe nominiert. Insgesamt gewann er 12 verschiedene Filmpreise. Bei den Filmfestspielen von Venedig 2000 erhielt er einen Preis für das beste Drehbuch. Mit dem David di Donatello, Italiens wichtigstem Filmpreis, wurde er 2001 fünfmal ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]