2-Methylbenzylchlorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von 2-Methylbenzylchlorid
Allgemeines
Name 2-Methylbenzylchlorid
Andere Namen
  • o-Methylbenzylchlorid
  • α-Chlor-o-xylol
  • o-Xylylchlorid
  • 2-(Chlormethyl)anisol
Summenformel C8H9Cl
Kurzbeschreibung

farblose bis gelbliche Flüssigkeit[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 552-45-4
EG-Nummer 209-013-8
ECHA-InfoCard 100.008.195
PubChem 11093
Wikidata Q15632731
Eigenschaften
Molare Masse 140,61 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

1,08 g·cm−3 (20 °C)[1]

Schmelzpunkt

−2 °C[1]

Siedepunkt

197–199 °C[2]

Löslichkeit

praktisch unlöslich in Wasser[1]

Brechungsindex

1,541 (20 °C)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
05 – Ätzend 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 290​‐​302​‐​314
EUH: 071
P: 280​‐​305+351+338​‐​309+310 [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C

2-Methylbenzylchlorid ist eine chemische Verbindung und ein Synthesegrundstoff. 2-Methylbenzylchlorid ist eine feuchtigkeitsempfindliche und wenig flüchtige Flüssigkeit.[1]

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2-Methylbenzylchlorid kann aus Sulfurylchlorid und o-Xylol dargestellt werden.[3]

2-Methylbenzylchlorid synthesis.svg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Eintrag zu 2-Methylbenzylchlorid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 8. Januar 2020 (JavaScript erforderlich).
  2. a b c Datenblatt 2-Methylbenzyl chloride, 99% bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 21. Januar 2020 (PDF).
  3. B. van Zanten, W. Th. Nauta: Synthesis of alkyl-substituted 3-phenyl-4-hydroxycoumarins. In: Recueil des Travaux Chimiques des Pays-Bas, 1960, 79 (11), S. 1211–1222. doi:10.1002/recl.19600791116.