7 Lieder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
7 Lieder
Studioalbum von Hannes Wader

Veröffent-
lichung(en)

1972

Label(s) Philips

Genre(s)

Chanson/Liedermacher

Titel (Anzahl)

7

Laufzeit

40:59

Besetzung
  • Leadgitarre: Tom Cunnigham
  • Gitarre: Werner Lämmerhirt
  • Dombec: Mohammad Tahmassebi

Produktion

Knut Kiesewetter

Chronologie
Ich hatte mir noch so viel vorgenommen (1971) 7 Lieder Der Rattenfänger (1974)

7 Lieder ist ein Album des Sängers und Liedermachers Hannes Wader aus dem Jahre 1972.

Entstehung/Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album erschien in einer für Wader sehr schwierigen Zeit. Er war Anfang der 1970er Jahre nach Hamburg gezogen. Eine Zeit lang überließ er seine Wohnung der Terroristin und Mitglied der Rote Armee Fraktion Gudrun Ensslin, die sich als NDR-Reporterin namens Hella Utesch ausgegeben hatte. Dann reiste er per Anhalter durch Europa und ging anschließend mit diesem Album auf Tournee. Die Baader-Meinhof-Gruppe machte seine Wohnung zum Hauptquartier und experimentierte dort mit Sprengstoff. Die Staatsanwaltschaft ermittelte, und Wader wurde von der Bühne weg verhaftet. Seine Karriere schien beendet. Seine Kollegen durchbrachen mit ihrer Solidarität den über ihn verhängten Medienboykott und retteten seine Auftritte, indem sie ihrerseits mit Boykott drohten. 7 Lieder entwickelte sich zu einem gut verkauften Album.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heute hier, morgen dort – 2:59
  2. Langeweile – 8:45
  3. Schon so lang – 3:30
  4. Unterwegs nach Süden – 5:33
  5. Der Tankerkönig – 11:45
  6. Rohr im Wind – 3:05
  7. Kokain – 5:22

Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf diesem Album befindet sich der bekannteste Titel Waders Heute hier, morgen dort. Mit Langeweile ist auch wieder der Talking-Blues vertreten. Waders bekanntester Talking-Blues ist Der Tankerkönig, der ebenfalls auf diesem Album enthalten ist und auf dem Album Kleines Testament von 1976 in Der Putsch eine Fortsetzung findet. Wader arbeitet hier mit gesellschaftskritischen Textcollagen. Mit dem Titel Kokain betrachtete Wader ironisch den Drogenkonsum. Für das Lied stand das Lied Cocaine Blues Pate, das wiederum aus dem Traditional Coco Blues (erste aufgenommen Version von Blind Gary Davis) hervorging.

Das Album war praktisch das Ende der gemeinsamen Arbeit mit Werner Lämmerhirt, der sich auf seine Solokarriere konzentrierte. Nur auf den Alben Es ist an der Zeit (1980) und Nie mehr zurück (1991) wirkte er nochmals als Gastmusiker mit. Schon so lang ist eine Bearbeitung von Alex Campbells Been on the Road so Long.