Gudrun Ensslin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gudrun Ensslin (* 15. August 1940 in Bartholomä; † 18. Oktober 1977 in Stuttgart-Stammheim) war eine deutsche Terroristin. Sie war Mitbegründerin und als eines der führenden Mitglieder der Rote Armee Fraktion an fünf Bombenanschlägen mit vier Todesopfern beteiligt. Sie wurde 1972 verhaftet und wegen vierfachen Mordes 1977 zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Sie beging am 18. Oktober 1977 in der Todesnacht von Stammheim Suizid.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gudrun Ensslin war das vierte von sieben Kindern des evangelischen Pastors Helmut Ensslin und seiner Frau Ilse und wuchs in Tuttlingen (Baden-Württemberg) auf. Während ihrer Schulzeit verbrachte sie ein Jahr als Austauschschülerin in den Vereinigten Staaten. Nach dem Abitur an einer Mädchenschule 1960 studierte sie von 1960 bis 1963 an der Universität Tübingen Anglistik, Germanistik und Pädagogik, anschließend wechselte sie an die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd, wo sie 1964 ihr Staatsexamen zur Volksschullehrerin machte. Danach studierte Ensslin in Berlin an der Freien Universität Germanistik. Sie erhielt für ihre Doktorarbeit über Hans Henny Jahnn ein Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.[1]

Poster zum Kurzfilm Das Abonnement (1967)

Ensslin gründete 1963 zusammen mit ihrem Kommilitonen und Freund Bernward Vesper einen Kleinverlag, das Studio Neue Literatur. Es erschienen eine Anthologie deutscher Gedichte gegen die Atombombe Gegen den Tod und ein Gedichtband von Gerardo Diego. Beide arbeiteten während des Bundestagswahlkampfs 1965 im Wahlkontor Deutsche Schriftsteller in Berlin für die Kandidatur Willy Brandts.[2] Sie spielte 1967 im experimentellen Kurzfilm Das Abonnement des Regisseurs Ali Limonadi ein Fotomodell, das anders als ihr Fotograf auf die täglich eingeworfene Zeitung Die Welt aus dem Axel-Springer-Verlag unbeeindruckt reagiert. Diese medienkritische Rolle spielte Ensslin in ihrem einzigen Filmauftritt laut Ingeborg Gleichauf wandlungsfähig und überzeugend – und zeigte ihr Talent für Inszenierungen.[3]

Am 13. Mai 1967 gebar sie Felix Ensslin, dessen Patenonkel Rudi Dutschke wurde.[4] Im Sommer 1967 lernte Gudrun Ensslin Andreas Baader kennen, im Februar 1968 trennte sie sich von Bernward Vesper, der gemeinsame Sohn kam nach Gudrun Ensslins Verhaftung Anfang April 1968 zum Vater. Auf Gudrun Ensslins Initiative wurden die Rechte des Vaters im September 1969 eingeschränkt, und Felix Ensslin kam zu Pflegeeltern. Bernward Vesper nahm sich im Mai 1971 das Leben.

Involviert in die Studentenunruhen der ausgehenden 1960er, engagierte sich Ensslin seit dem Tod Benno Ohnesorgs am 2. Juni 1967 in der Außerparlamentarischen Opposition. Nach politisch motivierten Kaufhaus-Brandstiftungen am 2. April 1968 in Frankfurt am Main wurde Ensslin verhaftet und ebenso wie Andreas Baader, Thorwald Proll und Horst Söhnlein zu drei Jahren Haft verurteilt. Nach der vorläufigen Verurteilung kamen die Beschuldigten wegen des Einlegens der Revision zunächst auf freien Fuß. Nachdem der Bundesgerichtshof die Revision der Angeklagten verworfen hatte und das Urteil aus dem Kaufhausbrandprozess damit rechtskräftig geworden war, tauchte Ensslin im September 1969 unter und flüchtete mit Baader und Astrid Proll nach Italien. Im Januar 1970 kehrte sie mit Andreas Baader nach Berlin zurück, wo Baader am 4. April 1970 festgenommen wurde.

Ensslin und Ulrike Meinhof planten die Befreiung Baaders, die am 14. Mai 1970 stattfand. Ein fingierter Recherchetermin wurde zur Flucht genutzt. Meinhof, Ingrid Schubert, Irene Goergens sowie ein bisher nicht identifizierter Mann nahmen an der Befreiung teil.

Es folgten zahlreiche Banküberfälle, um die folgenden Aktionen finanzieren zu können. Die Gruppe reiste verdeckt in ein palästinensisches Camp in Jordanien, um sich militärisch ausbilden zu lassen. Nach der Rückkehr in die Bundesrepublik Deutschland wurden weitere Banküberfälle und fünf Sprengstoffanschläge verübt. Gudrun Ensslin war an der Mai-Offensive der RAF beteiligt, bei der insgesamt vier Menschen ums Leben kamen.[5]

Am 7. Juni 1972 wurde sie in einer Hamburger Modeboutique verhaftet. Die Geschäftsführerin hatte in der abgelegten Jacke Ensslins eine Waffe ertastet und die Polizei gerufen. Inhaftiert wurde Gudrun Ensslin im eigens errichteten Hochsicherheitstrakt der Justizvollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim. In der dort neugebauten Mehrzweckhalle fanden Gerichtsverfahren gegen Ensslin und die anderen Mitglieder der RAF statt. Tonbänder davon, die zwischen August 1975 und Februar 1977 aufgenommen worden waren und den Gerichtsschreibern bei ihrer Arbeit helfen sollten, sind teilweise veröffentlicht worden und befinden sich im Landesarchiv Baden-Württemberg, darunter eine Erklärung Ensslins zu Anschlägen der RAF.[6]

Grabstätte von Baader, Raspe und Ensslin

Ensslin beging ebenso wie Andreas Baader und Jan-Carl Raspe am 18. Oktober 1977 Selbstmord, indem sie sich mit Hilfe eines Lautsprecherkabels erhängte. Irmgard Möller, die einzige Überlebende der „Todesnacht von Stammheim“, und die Anwälte der Gefangenen behaupteten, es habe sich nicht um kollektiven Selbstmord gehandelt, sondern um staatlich angeordnete Morde. Nach Ansicht der Stuttgarter Staatsanwaltschaft sind diese Vorwürfe als Verschwörungstheorien widerlegt.[7]

Gudrun Ensslin wurde am 27. Oktober 1977 in einem Gemeinschaftsgrab mit Andreas Baader und Jan-Carl Raspe auf dem Dornhaldenfriedhof in Stuttgart beigesetzt.

Christiane Ensslin (* 1939), eine ältere Schwester Gudruns, bemühte sich um Kontakte zu Angehörigen von Opfern der RAF (Ehefrau und Brüder des Gerold von Braunmühl) und gab 2005 – gemeinsam mit dem jüngeren Bruder Gottfried (1946–2013) – ein Buch mit Briefen ihrer Schwester Gudrun aus den Jahren 1972 und 1973 heraus.[8]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche Komponist Helmut Lachenmann vertonte in seiner Oper Das Mädchen mit den Schwefelhölzern (1990–1996) auch einen Text Gudrun Ensslins. Die Oper wurde 1997 in Hamburg, 2000 in Tokio und 2002 auf den Salzburger Festspielen aufgeführt.[9]

Die österreichische Schriftstellerin und Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek verwendete Tagebuchaufzeichnungen Ensslins in ihrem Montage-Text Wolken.Heim.

Die deutsche Schriftstellerin Christine Brückner ließ Ensslin in ihrem Buch Wenn du geredet hättest, Desdemona. Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen in einem fiktiven Monolog zu Wort kommen (Kein Denkmal für Gudrun Ensslin. Rede gegen die Wände von Stammheim).

In den folgenden Spielfilmen sind in der Rolle Ensslins zu sehen:

Jahr Film[10] Regie Ensslin-Darstellerin Anmerkungen
1981 Die bleierne Zeit Margarethe von Trotta Barbara Sukowa (als Marianne) an die Biografie der Ensslin-Geschwister angelehnt; Goldener Löwe der Filmfestspiele von Venedig
1986 Stammheim Reinhard Hauff Sabine Wegner Goldener Bär der Filmfestspiele von Berlin
1986 Die Reise Markus Imhoof Corinna Kirchhoff (als Dagmar) nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ensslins Lebensgefährten Bernward Vesper
1997 Todesspiel Heinrich Breloer Anya Hoffmann
2002 Baader Christopher Roth Laura Tonke in Anlehnung an die Biografie von Andreas Baader
2008 Der Baader Meinhof Komplex Uli Edel Johanna Wokalek Oscar-nominierte Verfilmung, die weitgehend auf dem gleichnamigen Sachbuch von Stefan Aust basiert.
2011 Wer wenn nicht wir Andres Veiel Lena Lauzemis stützt sich auf Gerd Koenens Biografie Vesper, Ensslin, Baader

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gudrun Ensslin (Hrsg.): Gegen den Tod: Stimmen deutscher Schriftsteller gegen die Atombombe. Studio Neue Literatur, Stuttgart 1964, DNB 455081069.
  • Gudrun Ensslin: „Zieht den Trennungsstrich jede Minute“. Briefe an ihre Schwester Christiane und ihren Bruder Gottfried aus dem Gefängnis 1972–1973. Herausgegeben von Christiane Ensslin und Gottfried Ensslin. Konkret Literatur, Hamburg 2005, ISBN 3-89458-239-1.
  • Caroline Harmsen, Ulrike Seyer, Johannes Ullmaier (Hrsg.): Gudrun Ensslin/Bernward Vesper. „Notstandsgesetze von Deiner Hand“. Briefe 1968/1969. Mit einer Nachbemerkung von Felix Ensslin. Suhrkamp, Frankfurt 2009, ISBN 978-3-518-12586-1.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uwe Backes: Terroristen-Biographien: Gudrun Ensslin und Andreas Baader. In: Ders.: Bleierne Jahre. Baader-Meinhof und danach (= Reihe Extremismus und Demokratie. Band 1). Straube, Erlangen u. a. 1991, ISBN 3-927491-36-5, S. 129 ff.
  • Susanne Bressan, Martin Jander: Gudrun Ensslin. In: Wolfgang Kraushaar (Hrsg.): Die RAF und der linke Terrorismus. Band 1. Hamburger Edition, Hamburg 2006, ISBN 3-936096-65-1, S. 398–429.
  • Alexander Gallus (Hrsg.): Meinhof, Mahler, Ensslin. Studienjahre dreier ›Hochbegabter‹ – die Akten der Studienstiftung des deutschen Volkes. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2016, ISBN 978-3-525-30039-8.
  • Ingeborg Gleichauf: Poesie und Gewalt. Das Leben der Gudrun Ensslin. Klett-Cotta, Stuttgart 2017, ISBN 978-3-6089-4918-6.
  • Michael Kapellen: Doppelt leben. Bernward Vesper und Gudrun Ensslin. Die Tübinger Jahre. Klöpfer und Meyer, Tübingen 2005, ISBN 3-937667-65-2.
  • Gerd Koenen: Vesper, Ensslin, Baader. Urszenen des deutschen Terrorismus. Kiepenheuer und Witsch, Köln 2003, ISBN 3-462-03313-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gudrun Ensslin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Gallus: Ein Anfang, der das Ende nicht erwarten ließ. Die Studienstiftler Meinhof, Mahler, Ensslin, Vesper und die Eliteförderung der frühen Bundesrepublik – eine Aktenlektüre. In: Jahrbuch Extremismus & Demokratie. Band 24, 2012, ISBN 978-3-8329-7999-7, S. 13–29.
  2. Franz Walter: Der Chic der Sozialdemokratie. „Der Frau treu bleiben, die Partei wechseln“. In: Spiegel Online, 7. Januar 2007.
  3. Ingeborg Gleichauf: Poesie und Gewalt. Das Leben der Gudrun Ensslin. Klett-Cotta, Stuttgart 2017, ISBN 978-3-6089-4918-6, S. 135.
  4. Heinrich Jaenecke: Ein Kind aus gutem Hause. Gudrun Ensslin – ihre Moral, ihre Leidenschaft, ihre Irrtümer. In: Stern. Nr. 26, 1972, S. 20.
  5. Andreas Gohr: Der Prozess. In: Infos zur Rote Armee Fraktion (RAF).
  6. 04.05.1976: Erklärung von Gudrun Ensslin zu Anschlägen der RAF. In: SWR.de, 15. Februar 2011; Die Stammheim-Tonbänder. In: Landesarchiv Baden-Württemberg, 27. September 2007.
  7. Verschwörungstheorien widerlegt. In: Hamburger Abendblatt, 27. September 2008.
  8. Volker Albers: Wenn die Schwester Gudrun Ensslin heißt. In: Hamburger Abendblatt, 29. Juni 2005.
  9. Radikales Experiment und lustvolles Abenteuer (Memento vom 5. Januar 2002 im Internet Archive) Helmut Lachenmann über die Musik nach dem Ende der Musik bei Freunde der Salzburger Festspiele e.V. (2002).
  10. Gudrun Ensslin in der Internet Movie Database (englisch)