Rote Armee Fraktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RAF ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter RAF (Begriffsklärung) aufgeführt.
Logo der RAF: Ein Roter Stern und eine Maschinenpistole Heckler & Koch MP5

Die Rote Armee Fraktion (RAF) war eine linksextremistische terroristische Vereinigung in der Bundesrepublik Deutschland. Sie war verantwortlich für 34 Morde an Führungskräften in Politik, Wirtschaft und Verwaltung, deren Fahrern, an Polizisten, Zollbeamten und amerikanischen Soldaten sowie für die Schleyer-Entführung, mehrere Geiselnahmen, Banküberfälle und Sprengstoffattentate mit über 200 Verletzten. Durch Fremdeinwirkung, Suizid oder Hungerstreik kamen 24 Mitglieder und Sympathisanten der RAF ums Leben.

Die RAF, in ihrem Selbstverständnis eine kommunistische, antiimperialistische Stadtguerilla nach südamerikanischem Vorbild ähnlich den Tupamaros in Uruguay, wurde 1970 von Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Horst Mahler, Ulrike Meinhof und weiteren Personen gegründet. Die Anzahl der Mitglieder aller drei Generationen der RAF betrug zwischen den 1970er und 1990er Jahren zwischen 60 und 80 Personen. Ab 1970 kooperierte die RAF mit palästinensischen, später mit französischen, italienischen und belgischen Terrorgruppen.

Eine als „Offensive 77“ bezeichnete Serie von Anschlägen im September und Oktober 1977, die dazu dienen sollte, inhaftierte RAF-Mitglieder freizupressen, führte in eine als Deutscher Herbst bezeichnete Krise der Bundesrepublik. Die Anschlagsserie endete mit den Selbstmorden der inhaftierten Anführer der ersten Generation der RAF in der JVA Stuttgart-Stammheim in der sogenannten Todesnacht von Stammheim. Diverse Anschläge der späteren RAF wie neun Morde, die von der dritten Generation begangen wurden, sind bis heute nicht aufgeklärt. 1993 verübte die RAF ihren letzten Anschlag und erklärte 1998 schließlich ihre Selbstauflösung. Im Juni 2011 wurde das letzte RAF-Mitglied aus der Haft entlassen. Nach drei RAF-Mitgliedern wird bis heute gefahndet.

Die Auseinandersetzung mit der RAF hatte erhebliche gesellschaftspolitische Folgen. Sie führte zur Entwicklung der Rasterfahndung und der Verabschiedung einer Reihe von Anti-Terror-Gesetzen durch den Deutschen Bundestag. Die Ereignisse wurden Grundlage einer Vielzahl von Büchern, Filmen und Fernsehdokumentationen, Theaterstücken und Romanen im In- und Ausland.

Überblick

Die RAF wurde anfangs als „Baader-Meinhof-Bande“ oder als „Baader-Meinhof-Gruppe“ bezeichnet. Gebräuchlich ist seit etwa Mitte der 1970er Jahre ihr selbst gewählter, auf die sowjetische Rote Armee bezogener Name „Rote Armee Fraktion“.[1] Statt der alphabetischen Aussprache der Abkürzung RAF als „Err-A-Eff“ hört man häufig auch die Sprechweise „Raff“.

Es lassen sich mehrere Generationen unterscheiden, zwischen denen keine oder nur geringe personelle Kontinuität vorhanden war. Die im Wesentlichen drei Generationen unterscheiden sich zudem durch Organisationsstrukturen und Veränderungen in Theorie und Praxis. Trotzdem stellt das Generationenmodell eine Vereinfachung dar.

Die Anzahl der im Untergrund aktiven Mitglieder des sogenannten harten Kerns aller drei Generationen betrug zwischen den 1970er und 1990er Jahren zusammengefasst zwischen 60 und 80 Personen. Wegen Unterstützung der RAF wurden im gesamten Zeitraum etwa 1500 Personen verurteilt.[2] Bei ihren terroristischen Anschlägen oder Geiselnahmen wurden 34 Menschen von RAF-Mitgliedern ermordet, mehr als 200 wurden verletzt.[3] Außerdem starben in der Zeit ihres Bestehens 27 Mitglieder und Sympathisanten der RAF. Davon wurden zwölf erschossen, fünf starben bei Explosionen, sieben begingen Selbstmord, eine starb an den Folgen eines Tumors und zwei kamen bei einem Verkehrsunfall ums Leben.[4]

Im gesamten Zeitraum wurden vier Personen, die völlig unbeteiligt waren, bei Festnahmeversuchen versehentlich von Polizisten erschossen. Der Spiegel schätzte 2007 den Wert der durch Anschläge der RAF verursachten Sachschäden auf umgerechnet 250 Millionen Euro.[2] Die 1974 bis 1977 in Reaktion auf die RAF-Verbrechen verabschiedeten Gesetze griffen in die Persönlichkeitsrechte aller Bundesbürger ein und sind bis heute in Kraft.

Hintergrund

Die NS-Vergangenheit des Bundeskanzlers Kurt Georg Kiesinger und die Verabschiedung der Notstandsgesetze führten 1968 zu Protesten.
Es kam zu einer Debatte über die Legitimation von „Gewalt gegen Sachen“. (Darstellung in der Sammlung Kindheit und Jugend der Stiftung Stadtmuseum Berlin)

Die Westdeutsche Studentenbewegung der 1960er Jahre hatte prägenden Einfluss auf die RAF. In der Protestbewegung entwickelte sich in den Folgejahren ein militanter Teil, aus dem sich die erste Generation der RAF und später die Bewegung 2. Juni (1972), die Revolutionären Zellen (1973) und die Rote Zora (spätestens 1977) entwickelten.[5] In den 1960er Jahren wuchs in der Bundesrepublik eine Generation heran, die das Verhalten ihrer Eltern während des Nationalsozialismus kritischer betrachtete. Der Kapitalismus, die parlamentarische Demokratie und die bürgerlichen Lebensformen wurden in Frage gestellt.[6] Verstärkt durch die US-amerikanische Bürgerrechtsbewegung und den Vietnamkrieg entstand in Teilen der Gesellschaft eine ablehnende Haltung gegenüber der Politik der Vereinigten Staaten. In den großen Universitätsstädten Westeuropas kam es zu Demonstrationen der Studenten gegen die US-amerikanische Politik, wobei oft auch andere Themen kritisch angesprochen wurden.

In der Bundesrepublik entstand aus der Studentenbewegung die außerparlamentarische Opposition (APO). Ein wesentlicher Teil ihrer Kritik richtete sich gegen die Notstandsgesetze, die am 30. Mai 1968 von der der ersten Großen Koalition im Deutschen Bundestag verabschiedet wurden und dem Grundgesetz eine Notstandsverfassung hinzufügten. Teils massive Proteste waren von beiden großen Parteien zurückgewiesen worden und konnten die Verabschiedung nicht verhindern. Zusätzlich polarisierte die Vergangenheit des Bundeskanzlers Kurt Georg Kiesinger, der zur Zeit des Nationalsozialismus NSDAP-Mitglied und Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes war. Es kam zur Aktion von Beate Klarsfeld, die Kiesinger am 7. November 1968 auf dem CDU-Parteitag in Berlin vor laufenden Fernsehkameras ohrfeigte und einen „Nazi“ nannte. Als bei einer Demonstration gegen den Besuch des Schah von Persien, Mohammad Reza Pahlavi, in Berlin am 2. Juni 1967 der Student Benno Ohnesorg vom Polizisten Karl-Heinz Kurras erschossen wurde, stellte dies einen Wendepunkt dar. Vertuschungsversuche der Behörden nach dem Vorfall trugen zur weiteren Eskalation der bereits angespannten Situation bei.[7] Am 11. April 1968 folgte das Attentat auf einen der Wortführer der Bewegung, Rudi Dutschke, das dieser schwerverletzt nur knapp überlebte. Ab 1969 begann die APO jedoch in viele, teils heftig zerstrittene Gruppen zu zerfallen. Die stärker politisierten Jugendlichen nahmen das Ende der Bewegung als Niederlage wahr und versuchten ihre politischen Ideale auf anderen Wegen zu verwirklichen. Viele wurden Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) oder versuchten anders den Marsch durch die Institutionen.

Die RAF verstand sich als Teil des internationalen Antiimperialismus und war der Ansicht, dass der „bewaffnete Kampf“ gegen den sogenannten „US-Imperialismus“ auch in Westeuropa geführt werden müsse. Ihre Operationen orientierten sich taktisch in den ersten Jahren an denen der Guerilla in Südamerika.[8] In Teilen der ehemaligen Studentenbewegung, den K-Gruppen und aus anderen Kreisen der Bevölkerung gab es zunächst Sympathien für die Gruppe. Dies äußerte sich etwa in Unterstützungsaktionen und einer weitverzweigten, halblegalen Unterstützer-Logistik, vor allem durch die Rote Hilfe. Auch die Liste prominenter Verteidiger der ersten Generation ist ein Indiz dafür. Die zweite Generation hatte aufgrund ihrer Radikalität diese Basis größtenteils verloren und operierte als geheime, militante und abgeschottete Gruppierung noch entfernter von der gesellschaftspolitischen Entwicklung in der Bundesrepublik.

Geschichte

Vorgeschichte

Ulrike Meinhof als junge Journalistin 1964. Sie gründete 1970 mit Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Horst Mahler die RAF.

Nach den in der Studentenbewegung geführten Strategiediskussionen um die Legitimation von „Gewalt gegen Sachen“ hatten Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Thorwald Proll und Horst Söhnlein am 2. April 1968 mit Hilfe von Zeitzündern Brände in zwei Frankfurter Kaufhäusern gelegt, um gegen den Vietnamkrieg zu protestieren. Die Brände verursachten einen Schaden von 673.204 DM. Die Brandstifter wurden schon am 4. April gefasst und in der Folge zu je drei Jahren Zuchthaus verurteilt. Während des Prozesses gegen die vier Brandstifter kam die spätere Führungsebene der ersten RAF-Generation direkt zusammen. Horst Mahler vertrat die Angeklagten als Rechtsanwalt und Ulrike Meinhof nahm als Kolumnistin der Zeitschrift konkret als Reporterin an dem Prozess teil.[9]

Nachdem die Revision des Urteils durch den Bundesgerichtshof beantragt worden war, kamen die Verurteilten zunächst auf freien Fuß. Nach Ablehnung des Antrags tauchten Baader und Ensslin unter und beschlossen zusammen mit ihrem Anwalt Horst Mahler die Gründung einer Stadtguerilla nach lateinamerikanischem Vorbild.[10]

Dieser Plan wurde jedoch zunächst durch die Verhaftung Andreas Baaders, des führenden Mitglieds der Gruppe, durchkreuzt. Er war nach einem Hinweis des Verfassungsschutz-V-Manns Peter Urbach bei einer fingierten Verkehrskontrolle verhaftet worden. Urbach, der „S-Bahn-Peter“ genannt wurde, hatte bis dahin eine nie vollständig aufgeklärte Rolle als Anbieter und Lieferant von Waffen und Bomben an Personen der linken Berliner Szene gespielt, was auch Baader und Horst Mahler genutzt hatten.[11] So lieferte er Horst Mahler ungefragt dessen erste Pistole, eine Browning des Kalibers 9 mm samt Munition.[12]

Erste Generation

Bombenanschlag auf den Terrace Club hinter dem Hauptquartier des V. US-Korps in Frankfurt am Main im Mai 1972.
Die Festnahme von Baader, Raspe und Meins am 1. Juni 1972 erfolgte vor diesem Apartmenthaus im Hofeckweg 2-4 in Frankfurt am Main. Es kam zu einem Schusswechsel, bei dem Polizisten über 300 Schüsse abgaben.
Der spätere Bundesinnenminister Otto Schily, hier 1983 in Bonn, war im Stammheimer Prozess 1975 bis 1977 Verteidiger von Gudrun Ensslin.
JVA Stuttgart-Stammheim. Aufnahme aus dem Jahr 2004.
In einem solchen Versteck in den Akten schmuggelten Anwälte drei Schusswaffen in den Hochsicherheitstrakt der JVA.
Grabstätte von Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe auf dem Dornhaldenfriedhof in Stuttgart.

Eine formelle Gründung der RAF gab es nicht. Als erste Aktion – und damit Geburtsstunde der RAF – gilt die Baader-Befreiung am 14. Mai 1970. Andreas Baader war in das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen in Berlin ausgeführt worden, weil die Journalistin Ulrike Meinhof als Vorwand angegeben hatte, mit ihm ein Buch über Heimzöglinge verfassen zu wollen. Bei dieser Gelegenheit wurde er unter Anwendung von Waffengewalt befreit. Dabei wurde der Institutsangestellte Georg Linke durch einen Schuss schwer verletzt. Nach späteren Aussagen, insbesondere der Tatbeteiligten Astrid Proll, war von den Befreiern ein anderer Ablauf geplant. Ulrike Meinhof sollte nicht mit den Tätern fliehen, sondern am Tatort zurückbleiben. Nachdem es zu einer nicht eingeplanten Schießerei und einem Schwerverletzten gekommen war, schloss sich Meinhof diesen Angaben nach spontan den Flüchtenden an. Zu dieser Zeit zählte das Bundeskriminalamt weitere 20 Personen zur RAF, die später als „Erste Generation“ bezeichnet wurden.[9]

Am 5. Juni 1970 erschien in der Zeitschrift Agit 883 als erste öffentliche programmatische Erklärung der RAF der Text „Die Rote Armee aufbauen!“[13] Am 15. Juni 1970 erschien im Spiegel ein Interview, das die Journalistin Michèle Ray mit den Untergetauchten geführt hat, indem diese die gewaltsame Baader-Befreiung rechtfertigen und ein weiteres Mal die Gründung der RAF verkünden.[14]

Von Juni bis August 1970 hielten sich Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Ulrike Meinhof, Horst Mahler, Peter Homann, Brigitte Asdonk und etwa ein Dutzend weitere Personen in einem Camp der Fatah in Jordanien auf und erhielten dort eine militärische Ausbildung.[15]

In der Aufbauphase zog die Gruppe die Aufmerksamkeit des Staates zunächst durch mehrere Banküberfälle, Fahrzeug- und Dokumentendiebstähle auf sich, die vor allem das Ziel hatten, das Leben im Untergrund aufrechtzuerhalten. So wurden beispielsweise am 29. September 1970 beim sogenannten „Dreierschlag“ mit mindestens 16 Tatbeteiligten in Berlin drei Banken gleichzeitig überfallen und dabei über 209.000 DM erbeutet. (Laut anderen Quellen lagen nur zwei Überfälle in der Verantwortung der RAF.[16]) Am 9. Oktober 1970 wurden Horst Mahler, Irene Goergens, Ingrid Schubert, Brigitte Asdonk und Monika Berberich in der Knesebeckstraße 89 in Berlin in der Folge der Überfälle verhaftet.

Im April 1971 trat die RAF mit dem Strategiepapier „Das Konzept Stadtguerilla“ an die Öffentlichkeit.[17]Kurz darauf wurde eine bundesweite Fahndung nach den Gruppenmitgliedern gestartet.

Die verschärften Fahndungsmaßnahmen der Polizei trafen auf den von der RAF unter anderem in der Schrift „Das Konzept Stadtguerilla“ angekündigten bewaffneten Widerstand gegen Festnahmen und führten schon bald zu Todesopfern auf beiden Seiten.[17][18] Am 15. Juli 1971 wurde Petra Schelm erschossen, am 22. Oktober und 22. Dezember des Jahres die Polizisten Norbert Schmid und Herbert Schoner. Am 1. März 1972 töte die Polizei bei der RAF-Fahndung den siebzehnjährigen Lehrling Richard Epple, der mit der RAF nichts zu tun hatte.

1972 verübte die RAF bei ihrer Mai-Offensive sechs Bombenanschläge: Dabei wurden vier Menschen getötet und über 70 verletzt. Am 11. Mai 1972 verübten Baader, Ensslin und andere einen Bombenanschlag auf das Hauptquartier des V. Korps der amerikanischen Streitkräfte in Frankfurt am Main. Dabei kam Oberstleutnant Paul A. Bloomquist ums Leben, dreizehn weitere Personen wurden verletzt.[19] Am 12. Mai 1972 kam es zu Anschlägen auf Einrichtungen der Polizei in Augsburg und München, bei denen 17 Menschen zum Teil schwer verletzt wurden.[15] Am 15. Mai 1972 explodierte eine am Auto des Ermittlungsrichters am Bundesgerichtshof Wolfgang Buddenberg angebrachte Bombe, als seine Ehefrau den Wagen startete. Sie wurde schwer verletzt. Am 19. Mai 1972 verübte ein „Kommando 2. Juni“ einen Bombenanschlag auf das Verlagsgebäude der Axel-Springer-AG in Hamburg. Von fünf im Gebäude deponierten Sprengsätzen explodierten vier und verletzten 38 Menschen zum Teil schwer.[20] Das BKA schrieb diese Tat wegen Aussagen Karl-Heinz Ruhlands Ulrike Meinhof zu; Brigitte Mohnhaupt sagte dagegen aus, Meinhof habe nichts davon gewusst und sei erst danach nach Hamburg gefahren, um die Täter zu kritisieren. Ensslin bestätigte im Stammheim-Prozess, dass die Tätergruppe in Hamburg autonom gehandelt und die RAF-Führung inklusive Meinhofs Verlauf und Ergebnis dieses Anschlags nachträglich abgelehnt habe.[21]

Am 24. Mai kam es zu einem Sprengstoffanschlag auf das Hauptquartier der 7. US-Armee in Heidelberg. Es waren mehrere Fahrzeuge mit insgesamt 120 Kilogramm Sprengstoff auf dem Gelände abgestellt worden. Drei amerikanische Soldaten kamen ums Leben, fünf weitere Menschen wurden schwer verletzt.

Nach dieser Anschlagsserie verstärkte das Bundeskriminalamt die Fahndung nach den Tätern erheblich. Am 31. Mai 1972 kam es zur sogenannten „Aktion Wasserschlag“ – tausende Polizisten und Zollbeamte errichteten zeitgleich Straßensperren an nahezu allen Bundesstraßen und Autobahnauffahrten, was ein Verkehrschaos anrichtete und zunächst nicht zu Verhaftungen führte. Am darauffolgenden Tag konnten Baader, Raspe und Meins jedoch gestellt werden, als sie aus einer Garage in Frankfurt am Main Fahrzeuge abholen wollten. Die Garage war zuvor entdeckt und observiert worden. Nachdem Raspe festgenommen war, verschanzten sich Baader und Meins über zwei Stunden lang in der Garage bis es zu einem Schusswechsel kam, bei dem von der Polizei über 300 Schuss abgefeuert wurden. Meins blieb unverletzt und stellte sich, wie gefordert nur mit Unterhose bekleidet, der Polizei. Baader wurde am Gesäß angeschossen und verhaftet.[9]

Ensslin wurde eine Woche später in Hamburg verhaftet, nachdem einer Verkäuferin eine Schusswaffe in Ensslins Handtasche aufgefallen war. Meinhof wurde wenige Tage danach in Hannover festgenommen, nachdem ein Sympathisant sie erst in seiner Wohnung aufgenommen, dann aber die Polizei informiert hatte. Somit war Ende Juni 1972 die gesamte Führungsriege der ersten RAF-Generation in Haft.

Im Gefängnis bezeichneten die Terroristen ihre Haftbedingungen als „Isolationsfolter“ und forderten unter anderem deren Aufhebung und den Status von Kriegsgefangenen. Ein 32 Personen zählender Unterstützerkreis unter dem Namen „Komitee gegen Folter“, von denen viele später der RAF beitraten, besetzte am 30. Oktober 1974 das Hamburger Büro von Amnesty International.[22] Die Inhaftierten traten zur Untermauerung ihrer Forderungen insgesamt zehn Mal in den Hungerstreik, an dessen Folgen Holger Meins am 9. November 1974 in der JVA Wittlich starb. Die Veröffentlichung des Bildes des verstorbenen Meins erbrachte der RAF die größte Welle der Mobilisierung von Sympathisanten.[9]

Amnesty International kritisierte die Haftbedingungen als Isolationshaft und beschwerte sich offiziell bei Bundesjustizminister Hans-Jochen Vogel (SPD), der die Vorwürfe jedoch zurückwies.[23]

Im Laufe des Jahres 1973 wurden die wichtigsten RAF-Häftlinge im siebenten Stock in der JVA Stuttgart-Stammheim zusammengelegt und in einem extra neben der JVA erbauten Gebäude, der sogenannten Mehrzweckhalle, vor Gericht gestellt. Die Baukosten betrugen etwa zwölf Millionen DM. Entgegen üblichen Vorschriften hatten Männer und Frauen und Straftäter, die gemeinsam angeklagt waren, nahezu täglich stundenlang die Möglichkeit miteinander zu sprechen. Von einer Isolation der Gefangenen kann mindestens ab diesem Zeitpunkt keine Rede mehr sein. Tatsächlich genossen die Gefangenen deutlich mehr Privilegien als andere Strafgefangene. Nach dem heutigen Stand der Forschung ist erwiesen, dass die zweite Generation der RAF bis 1977 mit Hilfe von Rechtsanwälten von der inhaftierten ersten Generation aus dem Gefängnis heraus geführt wurde.[9]

Der RAF-Mitbegründer Horst Mahler wurde 1974 aus der RAF ausgeschlossen und sagte sich 1975 vom Terrorismus los. Er wurde nach Ablauf von zwei Dritteln seiner Freiheitsstrafe wegen Bankraubs und Gefangenenbefreiung nach zehn Jahren Haft 1980 vorzeitig entlassen. Später trat er wiederholt als Antisemit, Holocaustleugner und Neonazi auf und wurde wegen Volksverhetzung mehrfach zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt.

Die Aktivitäten der Inhaftierten bewirkten, mit Hilfe ihrer Verteidiger wie beispielsweise der später selbst angeklagten Rechtsanwälte Klaus Croissant und Siegfried Haag auch breitere Resonanz in der linken Szene. Zu den Anwälten der ersten RAF-Generation gehörten die späteren Politiker Otto Schily, Hans-Christian Ströbele und Rupert von Plottnitz sowie Hans Heinz Heldmann.

Es kam zur öffentlichkeitswirksamen Intervention des französischen Philosophen Jean-Paul Sartre, der in der Auseinandersetzung um die RAF-Häftlinge zu vermitteln versuchte. Am 4. Dezember 1974 besuchte Sartre Baader in der JVA Stuttgart.[24]

Im Dezember 1974 beschloss der Deutsche Bundestag erstmals neue Gesetze, die mit der Bedrohung durch die RAF begründet wurden. Durch Änderung der Strafprozessordnung wurde die Höchstzahl der Wahlverteidiger auf drei begrenzt, die gleichzeitige Verteidigung mehrerer Angeklagter untersagt, der Ausschluss einzelner Wahlverteidiger durch das Gericht ermöglicht und das Fortführen einer Verhandlung ohne Angeklagten ermöglicht, sofern dieser seine Verhandlungsunfähigkeit selbst verschuldet hat.[9][25] 1976 wurde mit der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung ein neuer Straftatbestand geschaffen und 1977 mit dem Kontaktsperregesetz ermöglicht, Gespräche zwischen Verteidigern und Strafgefangenen zeitweise zu verbieten.[9]

Im Mai 1975 wurden die Festgenommenen angeklagt und im April 1977 nach 192 Prozesstagen im Stammheimer Prozess unter anderem wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Ulrike Meinhof war bereits am 29. November 1974 aufgrund ihrer Beteiligung an der Baader-Befreiung zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden.[26][27]

Führende Mitglieder der ersten Generation starben 1976 und 1977 im Hochsicherheitstrakt der JVA Stuttgart-Stammheim. Am 9. Mai 1976 erhängte sich Ulrike Meinhof mit einem in Streifen gerissenen Handtuch am Zellenfenster. Nach dem Scheitern des Versuchs der zweiten RAF-Generation, die verbliebenen Gefangenen im sogenannten Deutschen Herbst freizupressen, begingen Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe in der sogenannten Todesnacht von Stammheim am 18. Oktober 1977 Selbstmord. Raspe und Baader erschossen sich mit Waffen, die von Rechtsanwalt Arndt Müller eingeschmuggelt worden waren.[28][29] Ensslin erhängte sich mittels eines Kabels. Irmgard Möller fügte sich mit dem anstaltseigenen Besteckmesser vier Stichverletzungen in der Herzgegend zu, die jedoch nicht tödlich waren und überlebte.[30][31][32][33] Wenige Wochen später, am 12. November 1977, erhängte sich RAF-Gründungsmitglied Ingrid Schubert in ihrer Zelle in der JVA München.

Veröffentlichungen aus dem Jahr 2007 zeigen, dass die RAF-Gefangenen in der JVA Stuttgart auch während des Deutschen Herbstes 1977 und unmittelbar vor und unter Umständen sogar während der Todesnacht von Stammheim durch Mikrofone in den Zellen und auch durch Abhörvorrichtungen an der von den Gefangenen hergestellten Wechselsprechanlage abgehört wurden. Es wird aber bestritten, dass die Behörden von den Schusswaffen im Hochsicherheitstrakt wussten.

Zweite Generation

Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) am 13. Juli 1977. Im vom RAF-Terror geprägten Deutschen Herbst 1977 gab er nicht nach. Die Geiseln in einer entführten Lufthansamaschine wurden von der Bundespolizei befreit, der entführte Hanns-Martin Schleyer ermordet.
Die Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer, hier 1973, war das zentrale Ereignis des Deutschen Herbstes. Er wurde im September 1977 entführt, sechs Wochen gefangen gehalten und ermordet.
Rückkehr der geretteten 86 Geiseln des entführten Flugzeugs „Landshut“. Oktober 1977.
Am 25. August 1977 scheiterte ein Anschlag auf die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe, weil der selbstgebaute Raketenwerfer der RAF nicht funktionierte. Heute ist er im Haus der Geschichte in Bonn zu sehen.
Am 25. Juli 1978 sprengte der niedersächsische Verfassungsschutz ein Loch in die Außenmauer der JVA Celle um einen Befreiungsversuch der RAF vorzutäuschen.
Der NATO-Oberbefehlshaber in Europa Alexander M. Haig jr., hier im Januar 1981, überlebte 1979 einen Bombenanschlag der zweiten Generation der RAF.
Am 31. August 1981 verübte die RAF einen Bombenanschlag auf das Hauptquartier der US-Luftstreitkräfte in Europa in Ramstein.

Die zweite Generation bildete sich nach der Festnahme eines Großteils der ersten Generation, deren Schriften und Äußerungen vom Gefängnis aus eine große propagandistische Wirkung in linken Kreisen erzielen konnten. Viele der Mitglieder der zweiten Generation entstammten dem am 12. Februar 1970 gegründeten Sozialistischen Patientenkollektiv oder wurden von den Rechtsanwälten der ersten Generation, Siegfried Haag und Klaus Croissant, die später selbst in den Untergrund gingen, rekrutiert.[34] Die Gruppe um Siegfried Haag und Roland Mayer wurde in den Medien als „Haag-Mayer-Bande“ bezeichnet.

Am 27. Februar 1975, drei Tage vor der Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses, wurde der Spitzenkandidat der Berliner CDU, Peter Lorenz, von Mitgliedern der Bewegung 2. Juni entführt. Die Entführer forderten die Freilassung inhaftierter Terroristen, darunter auch Mitglieder der RAF. Die Bundesregierung ging zum einzigen Mal auf einen derartigen Freipressungsversuch ein. Verena Becker, Gabriele Kröcher-Tiedemann, Ingrid Siepmann, Rolf Heißler und Rolf Pohle wurden nach Aden im Jemen ausgeflogen, im Gegenzug wurde Lorenz am 4. März 1975 freigelassen. Die Tatsache, dass vier der fünf freigelassenen Gefangenen später erneut terroristisch aktiv wurden, bestärkte die Bundesregierung, sich nicht wieder auf Verhandlungen mit Terroristen einzulassen.[35]

Nach dieser Erfahrung wurde für die zweite Generation der Rote Armee Fraktion die Befreiung der inhaftierten ersten Generation zum wichtigsten Ziel. Am 24. April 1975 besetzten sechs RAF-Terroristen bei der Geiselnahme von Stockholm Teile der bundesdeutschen Botschaft in Stockholm und forderten die Freilassung von 26 Häftlingen aus deutschen Gefängnissen, darunter die RAF-Spitze. Beteiligt waren Hanna Krabbe, Karl-Heinz Dellwo, Lutz Taufer, Bernhard Rössner, Ulrich Wessel und Siegfried Hausner, die von Andreas Baaders Anwalt Siegfried Haag angeworben worden waren. Nach der Ermordung zweier Diplomaten durch die Botschaftsbesetzer endete die Geiselnahme chaotisch, weil ein Sprengsatz der Terroristen versehentlich detonierte und das gesamte Gebäude in Brand setzte. Die Terroristen Wessel und Hausner starben infolge der Explosion. Während des Brandes konnten die übrigen Geiseln entkommen, vier Täter wurden verhaftet.[36]

Am 30. November 1976 wurde auch Siegfried Haag verhaftet. Dabei wurden die sogenannten „Haag-Mayer-Papiere“ gefunden. Diese enthielten Planungen für die Anschlagsserie des Jahres 1977. Den Ermittlern gelang es jedoch nicht, die kodierten Papiere rechtzeitig zu entschlüsseln.[37] Nach Haags Verhaftung übernahm die gerade aus der Haft entlassene Brigitte Mohnhaupt die Führung der zweiten Generation der RAF.

Am 7. April 1977 wurden in Karlsruhe der Generalbundesanwalt Siegfried Buback, sein Fahrer Wolfgang Göbel und der Leiter der Fahrbereitschaft der Bundesanwaltschaft Georg Wurster von einem Motorrad aus in ihrem Auto erschossen. Die Täter wurden bis heute nicht identifiziert.[38]

Am 30. Juli 1977 wurde der Vorstandssprecher der Dresdner Bank AG Jürgen Ponto ermordet. Das RAF-Mitglied Susanne Albrecht war mit dem Bankier persönlich bekannt, so dass dieser sie in seinem Privathaus in der Oberhöchstadter Straße in Oberursel empfing. Susanne Albrecht, Brigitte Mohnhaupt und Christian Klar erschienen in Pontos Villa, um ihn zu entführen. Als Ponto sich zur Wehr setzte, schossen Klar und Mohnhaupt fünf Mal auf Ponto, der darauf im Krankenhaus verstarb. Zuvor flohen Mohnhaupt, Klar und Albrecht mit dem von Peter-Jürgen Boock gesteuerten Auto.[39]

Am 25. August 1977 scheiterte ein Anschlag auf das Gebäude der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe.[40]

Im sogenannten Deutschen Herbst des September und Oktober 1977 erreichte der Linksterrorismus in Deutschland seinen Höhepunkt. Am 5. September 1977 wurde der Präsident des Bundesverbandes der Arbeitgeber Hanns Martin Schleyer in Köln entführt und bis zum 18. Oktober 1977 gefangen gehalten. Die vier Begleiter Schleyers wurden erschossen.

Die Entführer forderten die Freilassung der inhaftierten Mitglieder der ersten Generation der RAF. Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) berief daraufhin den sogenannten Großen Krisenstab ein, dem Mitglieder aller Fraktionen des Bundestags angehörten und der faktisch bis zum Ende der Krise die Regierung übernahm. Im Oktober 1977 passierte das Kontaktsperregesetz den Bundestag, das die Möglichkeit zum Verbot von Gesprächen zwischen Inhaftierten und ihren Anwälten ermöglicht.

Die Bundesregierung ging nicht auf die Forderungen der Entführer ein. Am 13. Oktober 1977 wurde daraufhin die Lufthansamaschine „Landshut“ entführt. Ein Kommando der mit der RAF kooperierenden palästinensischen Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) zwang das Flugzeug mit 87 Menschen an Bord zum Flug nach Mogadischu in Somalia, um den Druck auf die Bundesregierung zu verstärken. Die Geiselnahme wurde am 18. Oktober 1977 gegen 0 Uhr MEZ durch die GSG 9 der Bundespolizei gewaltsam beendet. 86 Geiseln wurden bei dieser Aktion befreit und drei der vier Terroristen erschossen. Flugkapitän Jürgen Schumann war zuvor bereits bei einem Zwischenstopp vom Anführer der Terrorgruppe erschossen worden.

Wenige Stunden nach der Befreiung der Flugzeug-Geiseln beging die inhaftierte RAF-Spitze kollektiven Selbstmord. Hanns Martin Schleyer wurde noch am 18. Oktober 1977 erschossen, als seine Entführer vom Tod der RAF-Häftlinge erfuhren. Seine Leiche wurde am 19. Oktober 1977 im französischen Mülhausen aufgefunden. Abgesehen von einer Aussage Peter-Jürgen Boocks gibt es keine Angaben der Beteiligten zur Identität der Schützen.[41]

1978 gab es ein Ereignis, das nachweislich von staatlicher Seite inszeniert worden war: das so genannte Celler Loch. Der niedersächsische Verfassungsschutz sprengte am 25. Juli 1978 ein Loch in die Außenmauer der JVA Celle, um einen Befreiungsversuch vorzutäuschen, und schob dem einsitzenden, mutmaßlichen RAF-Mitglied Sigurd Debus Ausbruchswerkzeug unter. Angeblich sollten so V-Männer in die RAF eingeschleust werden. Journalisten enthüllten 1986 die wahren Hintergründe, was zur Einsetzung eines Untersuchungsausschusses im niedersächsischen Landtag und zum Rücktritt des niedersächsischen Innenministers Wilfried Hasselmann (CDU) beitrug.

Am 11. Mai 1978 wurden Brigitte Mohnhaupt, Peter-Jürgen Boock, Sieglinde Hofmann und Rolf Clemens Wagner im jugoslawischen Zagreb verhaftet, durften jedoch im November in ein Land ihrer Wahl ausreisen, nachdem die Bundesregierung den Austausch von acht Exil-Kroaten verweigert hatte. Die Ausreise erfolgte in den Südjemen.

Am Morgen des 25. Juni 1979 verübte die RAF einen Anschlag auf den NATO-Oberbefehlshaber in Europa Alexander Haig, als er auf dem Weg zu seinem Arbeitsplatz im NATO-Hauptquartier in Casteau, Belgien war. Die Terroristen hatten ein unter der Straße verlaufendes Rohr mit Sprengstoff gefüllt und die Ladung gezündet, als Haigs Wagenkolonne die Stelle passierte. Sein Mercedes wurde zwar getroffen und zerstört, jedoch konnten sich Haig und sein Fahrer unverletzt in Sicherheit bringen.

Am 19. November 1979 überfielen vier RAF-Mitglieder eine Filiale der Schweizerischen Volksbank in Zürich. Auf gestohlenen Fahrrädern flüchteten sie zum Bahnhof, wo es zu einer Schießerei kam. Dabei wurde eine Passantin getötet und ein Polizist schwer verletzt. Rolf Clemens Wagner konnte noch am gleichen Tag in der Zürcher Innenstadt verhaftet werden. In der Schweiz wurde er wegen dieses Banküberfalls und des dabei verübten Mordes 1980 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Das Schweizer Urteil wurde in Deutschland vollstreckt.[42]

Am 16. April 1981 starb das mutmaßliche RAF-Mitglied Sigurd Debus in der JVA Hamburg-Fuhlsbüttel an den Folgen eines Hungerstreiks und der angeordneten Zwangsernährung. Der achte kollektive Hungerstreik der inhaftierten RAF-Mitglieder, an dem 68 Strafgefangene teilgenommen hatten, wurde daraufhin abgebrochen. Ob Debus tatsächlich Mitglied der RAF war und ob sein Hungerstreik oder Behandlungsfehler der Gefängnisärzte zu seinem Tod führten, ist nicht abschließend geklärt.

Am 31. August 1981 verübte die RAF einen Bombenanschlag auf das Hauptquartier der US-Luftstreitkräfte in Europa in Ramstein. Es gab 14 Verletzte.

Am 15. September 1981 verübten RAF-Angehörige in Heidelberg einen Anschlag auf den Oberbefehlshaber der US-Landstreitkräfte in Europa, General Frederick James Kroesen, bei dem vier Personen zum Teil schwer verletzt wurden. Christian Klar hatte den gepanzerten Dienstwagen Kroesens mit einer Panzerabwehrrakete des Typs RPG-7 beschossen. Es gibt heute ernstzunehmende Hinweise und Aussagen, dass Klar den Umgang mit dieser Kriegswaffe auf Übungsplätzen der Nationalen Volksarmee (NVA) in der DDR erlernt habe. Diese Angaben sind nicht abschließend bewiesen, waren nicht Teil der damaligen Gerichtsverfahren und sind Gegenstand aktueller Forschung.[43]

Am 26. Oktober 1982 wurde eines von 18 Erddepots der RAF in einem Waldstück bei Heusenstamm in Hessen gefunden. Die offiziellen Angaben, dass dies zufällig durch Pilzsammler geschehen sei, werden heute bezweifelt. Ob ein Zufall oder Aussagen inhaftierter RAF-Mitglieder zur Enttarnung führten, ist umstritten und Gegenstand aktueller Forschung.[44] Später zeigte sich, dass es sich um das Zentraldepot der RAF handelte. Es lag ungefähr bei 50° 3′ 54″ N, 8° 45′ 55″ O. Neben Waffen, Ausweisdokumenten und Bargeld wurden auch Hinweise auf nahezu alle anderen Erddepots, konspirative Wohnungen und Verstecke aufgefunden und konnten entschlüsselt werden. Die Polizei bewachte Depots und Wohnungen monatelang und konnte bis 1984 die wichtigsten RAF-Mitglieder der zweiten Generation verhaften. Die Logistik der RAF in der Bundesrepublik war danach nahezu zerschlagen.

Die Bilanz der RAF der Jahre 1978 bis 1984 ist geprägt vom Leben im Untergrund und Fahndungsdruck. Viele Gruppenmitglieder hielten sich zwischenzeitlich u. a. im Nahen Osten auf. Die ständig konspirativ im Untergrund lebenden Mitglieder fanden kaum noch sichere Quartiere in der Bundesrepublik und wurden nach und nach verhaftet.

Zehn sogenannte RAF-Aussteiger tauchten mit Hilfe des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) in der DDR unter und lebten dort zum Teil zehn Jahre lang unter falschen Identitäten. Noch vor der Deutschen Wiedervereinigung wurden sie im Juni 1990 enttarnt, festgenommen, an die Bundesrepublik ausgeliefert und größtenteils zu Haftstrafen verurteilt.[43]

Dritte Generation

Detlev Karsten Rohwedder, Präsident der Treuhandanstalt, wurde 1991 von einem RAF-Scharfschützen ermordet.
Am 27. Juni 1993 fand ein GSG-9-Einsatz auf dem Bahnhof Bad Kleinen statt, bei dem ein Polizist und RAF-Mitglied Wolfgang Grams erschossen wurden.
In der Folge des GSG-9-Einsatzes in Bad Kleinen trat der Bundesinnenminister Rudolf Seiters (CDU) zurück.

Die dritte Generation, nach Informationen des Verfassungsschutzes ein Zusammenschluss von bis zu 20 Personen und 250 Unterstützern, wird für die Ausführung von Sabotageakten und für mehrere Mordanschläge verantwortlich gemacht, denen Persönlichkeiten der bundesdeutschen Politik und Wirtschaft zum Opfer fielen.[45][46] In einer im Mai 1982 veröffentlichten Schrift (Mai-Papier) hatte die RAF eine Änderung ihrer Zielsetzung angekündigt. Dabei stand nicht mehr der Begriff „Big Raushole“ im Vordergrund, also die Befreiung der inhaftierten Mitglieder, sondern präzise geplante Angriffe und Kooperationen mit anderen westeuropäischen linksextremistischen Terrorgruppen, wie der Action Directe in Frankreich, den Brigate Rosse in Italien und den Cellules Communistes Combattantes in Belgien.

Die Mitglieder der dritten Generation der RAF sind kaum bekannt. Nicht einmal die Hälfte ihrer bis zu 20 Mitglieder kennt die Bundesanwaltschaft mit Namen. Nur Wolfgang Grams und Birgit Hogefeld werden eindeutig der Kommandoebene zugerechnet. Von den zehn Morden zwischen 1985 und 1993 ist lediglich bei einem der Täter bekannt. Anders als in den 1970er Jahren war die RAF auch innerhalb der radikalen Linken isoliert; ihr Sympathisantennetz schwand weitgehend. 1992 präsentierten die Journalisten Gerhard Wisnewski, Wolfgang Landgraeber und Ekkehard Sieker – zuerst in einem Fernsehbeitrag der ARD-Sendung Monitor, später in Buchform – die kontroverse These vom RAF-Phantom. Demnach seien die der dritten Generation zugeschriebenen Morde nicht von der RAF, sondern von Geheimdiensten begangen worden. Diese Verdächtigungen gelten allgemein als Verschwörungstheorie.

Am Morgen des 1. Februar 1985 wurde Ernst Zimmermann, Chef des unter anderem an der Rüstungsindustrie beteiligten Konzerns MTU Aero Engines (MTU), von zwei Männern in seinem Haus erschossen. Die Täter konnten nicht ermittelt werden.[47]

Am 7. August 1985 wurde der US-Soldat Edward Pimental von Birgit Hogefeld aus einer Bar gelockt und Stunden später von einem unbekannten RAF-Mitglied mit einem Schuss in den Hinterkopf ermordet, um an seine Identification Card zu gelangen. Die Karte benutzte am 8. August 1985 ein männliches RAF-Mitglied, um auf die Rhein-Main Air Base zu gelangen und ein Auto als Sprengbombe abzustellen. Beim folgenden Sprengstoffanschlag auf die Rhein-Main Air Base kamen ein US-Soldat und eine Zivilangestellte ums Leben, 23 Personen wurden verletzt. Die Bekennerschreiben trugen die Embleme der RAF und der Action Directe. Der Mord an Pimental wurde in der linken Szene heftig kritisiert, weil er als einfacher Soldat, der lediglich wegen seiner Zutrittsberechtigung zur Luftwaffenbasis ins Visier der Terroristen geraten war, nicht dem Feindbild entsprach. Als die Empörung nicht abriss, bezeichnete die RAF den Mord fünf Monate später als „politischen Fehler“.

Am 9. Juli 1986 wurde der Siemens-Manager Karl Heinz Beckurts zusammen mit seinem Chauffeur Eckhard Groppler in Straßlach durch einen Bombenanschlag des „Kommando Mara Cagol“ der RAF ermordet. Der einzige dieser Tat Verdächtige war Horst Ludwig Meyer. Er wurde 1999 in Wien von Polizisten erschossen.[48]

Am 10. Oktober 1986 wurde der Diplomat im Auswärtigen Amt Gerold von Braunmühl vor seinem Wohnsitz in Bonn-Ippendorf von zwei Personen erschossen. Die Täter konnten bisher nicht identifiziert werden.[49]

Am 30. November 1989 wurde der Chef der Deutschen Bank, Alfred Herrhausen, in Bad Homburg durch eine Bombe, die sich auf einem präparierten Fahrrad am Straßenrand befand, getötet. Sein Chauffeur wurde nur leicht verletzt. Die Täter konnten nicht ermittelt werden.[50]

Am 27. Juli 1990 überlebte Staatssekretär Hans Neusel einen Bombenanschlag des RAF-„Kommandos Jose Manuel Sevillano“ auf sein Auto an der Autobahnabfahrt Bonn-Auerberg.[51]

Auf dem Höhepunkt des Golfkriegs schossen mehrere Personen mit drei Gewehren von Königswinter aus über den Rhein auf die US-Botschaft in Schloss Deichmannsaue, Bonn. Von dem mehr als 250 abgegebenen Schüssen trafen rund 60 das Gebäude. In einem am Tatort hinterlassenen Bekennerschreiben verwies die RAF auf den „US-Nato-Völkermord“ im Irak. Im Fluchtwagen wurde ein Haar gefunden, das Jahre später Daniela Klette zugeordnet werden konnte.[52]

Am 1. April 1991 wurde der Präsident der Treuhandanstalt, Detlev Karsten Rohwedder, von einem Scharfschützen der RAF ermordet. Seine Ehefrau wurde verletzt. Auch in diesem Fall konnten der oder die Täter nicht ermittelt werden. Das Gewehr war bereits im Februar in Bonn benutzt worden. Zehn Jahre später meldete das Bundeskriminalamt, dass durch eine DNA-Analyse von am Tatort gefundenen Haaren Wolfgang Grams als Beteiligter in Frage komme. Der Wert der Analyse geriet in Kritik (siehe DNA-Analyse im Fall Rohweder).

Anfang 1992 bot Bundesjustizminister Klaus Kinkel (FDP) den RAF-Häftlingen Haftentlassung an, wenn die Illegalen von weiteren Aktionen absähen.[53] Die RAF ging indirekt darauf ein und erklärte, „die Eskalation zurücknehmen“ zu wollen. Heute ist bekannt, dass die so genannte Kinkel-Initiative einen Bruch unter den RAF-Häftlingen auslöste: Brigitte Mohnhaupt und andere wiesen das Angebot zurück; Karl-Heinz Dellwo, Lutz Taufer und andere wollten darauf eingehen.[54]

In der Nacht vom 26. auf den 27. März 1993 verübten RAF-Angehörige einen Sprengstoffanschlag gegen die JVA Weiterstadt. Das war die letzte Aktion der RAF. Über 200 Kilogramm Sprengstoff zerstörten drei Unterkunftsgebäude und den Verwaltungstrakt der im Bau befindlichen Anstalt. Der Rest der Anlage wurde schwer beschädigt. Menschen wurden nicht verletzt. Der materielle Schaden betrug 100 bis 120 Millionen DM. Die JVA konnte erst 1997 in Betrieb genommen werden. Der Tatbeteiligung verdächtigt wurden zunächst Wolfgang Grams und Birgit Hogefeld.[55] Als weitere Verdächtige gelten aufgrund von DNA-Spuren Daniela Klette, Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg.[56]

Am 27. Juni 1993 fand ein GSG-9-Einsatz in Bad Kleinen statt, um Wolfgang Grams und Birgit Hogefeld festzunehmen. Der V-Mann Klaus Steinmetz, der als erster vom Staat Kontakt zur aktuellen RAF-Kommandoebene hatte aufnehmen können, hatte sich mit Hogefeld getroffen, zu dem Grams dazukam. Obwohl über 100 Polizisten, darunter nahezu 40 GSG-9-Beamte und der V-Mann anwesend waren, gelang es nicht, Grams und Hogefeld geordnet festzunehmen. Während Hogefeld in der Bahnhofsunterführung festgenommen wurde, floh Grams auf Bahnsteig 4/5. Dort eröffnete er einen Schusswechsel, tötete den 26-jährigen GSG-9-Beamten Michael Newrzella und verletzte einen weiteren Beamten schwer. Grams selbst starb an einem aufgesetzten Kopfschuss; die Umstände seines Todes sind umstritten: Zeugenaussagen ließen eine hinrichtungsartige Erschießung des auf das Gleisbett 4 gefallenen Grams vermuten, während die Staatsanwaltschaft Schwerin – mehrfach gerichtlich überprüft – zum Ergebnis kam, dass Grams sich in auswegloser Lage aller Wahrscheinlichkeit nach selbst erschossen habe. Wegen falscher Aussagen, und unzureichender Spurensicherung kam es zu einer Vertrauenskrise der Öffentlichkeit in die Sicherheitsbehörden. In der Folge trat Bundesinnenminister Rudolf Seiters (CDU) von seinem Amt zurück. Generalbundesanwalt Alexander von Stahl wurde von Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) am 6. Juli 1993 in den einstweiligen Ruhestand versetzt (siehe Nachwirkungen des Einsatzes im Hauptartikel).

Auflösung

Am 20. April 1998 ging bei Reuters in Köln ein achtseitiges, als authentisch eingestuftes Schreiben ein, in dem die RAF ihre Selbstauflösung verkündete. Darin heißt es:

„Vor fast 28 Jahren, am 14. Mai 1970, entstand in einer Befreiungsaktion die RAF. Heute beenden wir dieses Projekt. Die Stadtguerilla in Form der RAF ist nun Geschichte.“[57]

Die Erklärung endet mit dem Gedenken an die Toten aus den Reihen der Terroristen, einer Liste von 26 Personen aus der Bewegung 2. Juni, der Revolutionären Zellen, der RAF und deren Umfeldern. Die 34 Todesopfer der RAF werden in dieser nicht erwähnt, jedoch wird zu Eingang des Textes abermals und exemplarisch die Wahl Hanns-Martin Schleyers als Opfer gerechtfertigt. Seit der Erklärung trat die Gruppe nicht mehr in Erscheinung.

26 RAF-Mitglieder wurden zu lebenslanger Haft verurteilt.[2] Anlässlich von Begnadigungsgesuchen kam es regelmäßig zu teils hitzigen Debatten in der deutschen Öffentlichkeit über den Umgang mit den ehemaligen Terroristen.[58] Im Juni 2011 wurde mit Birgit Hogefeld das letzte ehemalige Mitglied aus der Haft entlassen.[59]

Auch die Fahndung nach mutmaßlichen, ehemaligen Mitgliedern dauerte an. Andrea Klump und Horst Ludwig Meyer wurden im September 1999 von der österreichischen Polizei aufgegriffen. Bei einem Schusswechsel kam Meyer ums Leben. Klump wurde zwar wegen terroristischer Taten verurteilt, der Vorwurf der Mitgliedschaft in der RAF konnte jedoch nicht nachgewiesen werden und wird von ihr bis heute bestritten.

Nach einem Raubüberfall auf einen Geldtransporter in Duisburg im Juli 1999, bei dem Spuren der gesuchten Ernst-Volker Staub und Daniela Klette gefunden wurden, kam die Befürchtung auf, die RAF könnte sich als eine „vierte Generation“ neu gründen und auf die ehemaligen Strukturen zurückgreifen.[60] Der Haftbefehl gegen Staub und Klette wurde vom Bundesgerichtshof daraufhin um den Verdacht der Bildung einer neuen terroristischen Vereinigung erweitert.[61] Klette, Staub und der ebenfalls gesuchte Burkhard Garweg sollen an zwei weiteren, gescheiterten Raubüberfallen auf Geldtransporter im Juni 2015 in Groß Mackenstedt und im Dezember 2015 in Wolfsburg, sowie an einem erfolgreichen Raub im Juni 2016 nahe Braunschweig beteiligt gewesen sein.[62][63] Nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft Verden und der RAF-Experten Butz Peters und Klaus Pflieger deutet bei den neuerlichen Taten jedoch nichts auf einen terroristischen Hintergrund hin, sondern sie dienten allein der Geldbeschaffung für das Leben im Untergrund.[64][65]

Bei vier weiteren mutmaßlichen Mitgliedern ist der Verbleib ungeklärt. Ingeborg Barz und Angela Luther gelten seit 1972 als vermisst. Ingrid Siepmann ist mutmaßlich 1982 im Libanon gestorben. Die Haftbefehle wurden aufgehoben. Der Aufenthalt von Friederike Krabbe wurde zuletzt in Bagdad vermutet.

Ideologie

Als Straßenverkehrsordnung getarnte Schrift von RAF-Mitgründer Horst Mahler aus 1971. Sie enthält den Text „Die Lücken der revolutionären Theorie schliessen - Die Rote Armee aufbauen!“
Immer wieder kam es zu Solidaritätsaktionen für die inhaftierten Mitglieder der RAF.
Die CDU warf der regierenden Koalition aus SPD und FDP Verharmlosung des Terrorismus vor. Plakat aus dem Jahr 1977 mit Foto vom Attentat auf Buback.
Studentenführer Rudi Dutschke verurteilte in Schriften vielfach den Terror der RAF, nahm aber 1974 an der Beerdigung des RAF-Mitglieds Holger Meins teil und rief an dessen Grab „Holger, der Kampf geht weiter!“

Von der ersten Generation der RAF existieren etwa 40 größere Erklärungen, die in Form von Interviews, Erklärungen während gerichtlicher Verhandlungen, sogenannten Zellenzirkularen, also Schriften, die unter den inhaftierten RAF-Mitgliedern weitergegeben wurden, und Selbstbezichtigungsschreiben nach terroristischen Anschlägen, entstanden. In den ideologischen Teilen, vor allem in denen von Horst Mahler und Ulrike Meinhof, lassen sich maoistische Tendenzen nachweisen. Die Mitglieder der RAF setzten sich stark mit dem Neomarxismus der Frankfurter Schule auseinander, obgleich die Vertreter dieser Richtung sich entschieden vom Terrorismus distanzierten.[66]

Die RAF-Vertreter opponierten stark gegen den als „System“ bezeichneten Staatsapparat der damaligen Bundesrepublik Deutschland. Die RAF unterstellte den westlich-europäischen Gesellschaften, wie schon die studentische APO vor ihr, faschistoide Tendenzen und klagte insbesondere die angeblich nicht aufgearbeitete und immer noch wirkende nationalsozialistische Vergangenheit Deutschlands an. So wird in der Forschung das Phänomen der RAF, das neben den terroristischen Anschlägen auch die staatlichen Reaktionen darauf umfasst, unter anderem als eine Reaktion auf in Westdeutschland traditionell vorherrschende illiberale Charakteristika staatlichen Handelns der 1960er und 1970er Jahre gesehen.[8]

Die erste Generation – vor allem die frühere Journalistin Ulrike Meinhof – rechtfertigte die eigene Radikalität in mehreren Schriften, u. a. vier Kampfschriften, die nach einer langen Gruppendiskussion entstanden sind. Am 5. Juni 1970 erschien in der Zeitschrift Agit 883 als erste öffentliche programmatische Erklärung der RAF der Text „Die Rote Armee aufbauen!“[13]

Am gleichen Tag trafen sich Ulrike Meinhof, Horst Mahler, Andreas Baader und Gudrun Ensslin in Berlin konspirativ mit der französischen Journalistin Michèle Ray.[14] Auf einem Tonband, dessen Wortlaut der Spiegel später in „unredigierten Auszügen“ abdruckte, erklärte Meinhof:

„Wir sagen natürlich, die Bullen sind Schweine, wir sagen der Typ in Uniform ist ein Schwein, das ist kein Mensch, und so haben wir uns mit ihm auseinanderzusetzen. Das heißt, wir haben nicht mit ihm zu reden, und es ist falsch, überhaupt mit diesen Leuten zu reden, und natürlich kann geschossen werden.“

Ulrike Meinhof[67]

Meinhof rechtfertigte die Befreiung Baaders und die Aufnahme des bewaffneten Kampfes und setzt sich mit den kritischen Reaktionen innerhalb der Linken auseinander. Sie stellte fest: „Die intellektuelle Linke hat die Aktion im großen und ganzen abgelehnt.“ Diese Kritik könne ignoriert werden, weil „man zu einer politischen Zusammenarbeit kommen muss (…) mit dem Teil des Proletariats, der keine Gratifikation dafür erhält (…) dass er sich ausbeuten lässt.“ Meinhof kritisierte:

„… die Linken [haben] begriffen, dass die Revolution nicht von ihnen gemacht werden wird sondern vom Proletariat, dass man also in die Fabriken zu gehen hat und in die Stadtteile und dass die Organisierung stattzufinden hat. Nur sind wir der Auffassung, dass die Organisierung des Proletariats ein Popanz dann ist, wenn man nicht gleichzeitig anfängt, das zu tun, was wir jetzt tun, nämlich die Rote Armee aufzubauen.“

Damit ist der Name genannt, unter dem die Gruppe fortan agiert. Das Wort „Fraktion“ wird kurze Zeit später hinzugefügt. Die RAF erkennt später in Das Konzept Stadtguerilla das Tonband-Interview nicht als Stellungnahme der gesamten Gruppe an.

Die RAF-Schriften wurden in der breiten Öffentlichkeit nicht diskutiert. Dies galt zum Teil auch für viele kritische Meinungsäußerungen wie beispielsweise den Text des Göttinger Mescalero über das Buback-Attentat oder ein Fernsehinterview Daniel Cohn-Bendits in der ARD zur Ermordung Schleyers. Diese wurden in der öffentlichen Diskussion kaum differenziert von den Schriften der RAF behandelt und zuweilen als Positionen von Sympathisanten der Terroristen betrachtet.

Taktisch gesehen waren die Operationen für die RAF ein Fehlschlag. Zwar wurden sie, wie auch der Weather Underground in den Vereinigten Staaten, die bekannteste gewaltbereite Guerilla in ihrem Land, konnten aber nicht als Katalysator für einen größeren bewaffneten Aufstand fungieren. Zudem wurden sie wegen ihrer Gewalt von den meisten Aktivisten im linken Spektrum abgelehnt und als abgehoben und ohne Bindung an die Massen wahrgenommen.[8]

Theorie und Praxis der RAF wurden von maßgeblichen linken Intellektuellen der damaligen Zeit verurteilt. In seinen Tagebüchern sprach beispielsweise Rudi Dutschke von „RAF-Dummheit“ und sagte:

„Die negativen Auswirkungen der RAF-Scheiße sind vielerorts erkennbar, CDU/CSU im besonderen, Regierung im allgemeinen und RAF-Kacke im einzelnen scheinen verheiratet zu sein: um den politischen Klassenkampf zu hemmen!“

Rudi Dutschke[68]

Nach dem Überfall der RAF auf die bundesdeutsche Botschaft in Stockholm sagte Herbert Marcuse, dessen Schriften die Studentenbewegung stark beeinflusst hatten, in einem Interview der ARD auf die Fragen, ob sich die RAF nicht auf ihn berufen könne, und ob die Terroristen politische Überzeugungstäter seien:

„Ich betrachte mich immer noch als Marxisten. Der Marxismus lehnt den Terror … individuellen Terror und Terror kleiner Gruppen ohne Massenbasis als revolutionäre Waffe ab … Subjektiv ist anzunehmen, dass sie ihre Aktion für eine politische Aktion halten und gehalten haben. Objektiv ist das nicht der Fall. Wenn politische Aktion willentlich zum Opfer von Unschuldigen führt, dann ist das genau der Punkt, wo politische Aktion, subjektiv politische Aktion, in Verbrechen umschlägt.“

Herbert Marcuse[69]

„Das Konzept Stadtguerilla“ – April 1971

Ein Jahr nach „Die Rote Armee aufbauen!“ erschien das erste ausführliche Positionspapier der RAF, „Das Konzept Stadtguerilla“.[17] Die vierzehnseitige Schrift wurde an linke Gruppen und Einzelpersonen verschickt. Es ist die umfassende Begründung der „Aufnahme des bewaffneten Kampfes“. Die Schrift ist in sechs Abschnitte unterteilt.

Im ersten Abschnitt „Konkrete Antworten auf konkrete Fragen“ wird die bewaffnete Baader-Befreiung gerechtfertigt. Es wird erklärt, dass die Zeit zum bewaffneten Kampf nun reif sei. Wörtlich heißt es:

„Wir behaupten, dass die Organisierung von bewaffneten Widerstandsgruppen zu diesem Zeitpunkt in der Bundesrepublik und Westberlin richtig ist, möglich ist, gerechtfertigt ist. Dass es richtig, möglich und gerechtfertigt ist, hier und jetzt Stadtguerilla zu machen. Dass der bewaffnete Kampf als ‚die höchste Form des Marxismus-Leninismus‘ (Mao) jetzt begonnen werden kann und muss, dass es ohne das keinen antiimperialistischen Kampf in den Metropolen gibt.“

Außerdem wird auf den Fahndungsdruck hingewiesen, dem die Gruppe seitdem ausgesetzt war. Die Schießereien bei Verhaftungsversuchen, denen RAF-Mitglied Petra Schelm und mehrere Polizisten zum Opfer fielen, wurden thematisiert:

„Am 14. Mai, ebenso wie in Frankfurt, wo zwei von uns abgehauen sind, als sie verhaftet werden sollten, weil wir uns nicht einfach verhaften lassen – haben die Bullen zuerst geschossen. Die Bullen haben jedesmal gezielte Schüsse abgegeben. Wir haben zum Teil überhaupt nicht geschossen, und wenn, dann nicht gezielt: in Berlin, in Nürnberg, in Frankfurt. Das ist nachweisbar, weil es wahr ist. Wir machen nicht ‚rücksichtslos von der Waffe Gebrauch‘. Der Bulle (…) befindet sich nicht im Befehlsnotstand. Wir schießen, wenn auf uns geschossen wird. Den Bullen, der uns laufen läßt, lassen wir auch laufen.[17]

Im zweiten Abschnitt „Metropole Bundesrepublik“ hieß es, die sozial-liberale Koalition absorbiere die Unzufriedenheit der außerparlamentarischen Opposition. Es wird behauptet, durch Entwicklungs- und Militärhilfe an US-Kriegen beteiligt, profitiere die Bundesrepublik von der Ausbeutung der Dritten Welt.

Im dritten Abschnitt „Studentenrevolte“ erklärt die RAF die Studentenbewegung zu ihrer Vorgeschichte. Diese sei zerfallen, weil es ihr nicht gelungen sei, eine ihren Zielen angemessene Praxis zu entwickeln, heißt es.

Im vierten Abschnitt „Primat der Praxis“ wird von einer die Arbeiterklasse vereinenden Strategie gesprochen. Voraussetzung für den Vereinheitlichungsprozess sei die „revolutionäre Initiative“ und die „praktische revolutionäre Intervention der Avantgarde“. Des Weiteren wird der proletarische Internationalismus benannt und die Diktatur des Proletariats angekündigt. Fazit dieses Abschnittes ist die Einschätzung, dass es nun Zeit für den bewaffneten Kampf sei.

Im fünften Abschnitt „Stadtguerilla“ wird auf südamerikanische Guerillakämpfer, insbesondere die Tupamaros in Uruguay verwiesen. Schwache revolutionäre Kräfte seien wie in Südamerika nur zu einer Guerillataktik in der Lage. Wörtlich heißt es, das Konzept Stadtguerilla ziele darauf ab, „den staatlichen Herrschaftsapparat an einzelnen Punkten zu destruieren, stellenweise außer Kraft zu setzen, den Mythos von der Allgegenwart des Systems und seiner Unverletzbarkeit zu zerstören.“

Im sechsten Abschnitt „Legalität und Illegalität“ setzt sich Ulrike Meinhof mit der damals populären These „Macht kaputt, was euch kaputt macht“ auseinander. Sie warnt vor blindem Aktionismus und vor vorschneller Aufgabe der Legalität. Im Weiteren beschreibt sie die RAF als Bindeglied zwischen legalen und illegalen Kräften und zwischen Widerstandsgruppen aus allen anderen Ländern. Die RAF sei die sofortige revolutionäre Intervention, als Beitrag zur kommunistischen Weltrevolution. Wörtlich heißt es:

„Die Pflicht eines Revolutionärs ist, immer zu kämpfen, trotzdem zu kämpfen, bis zum Tod zu kämpfen – Es gibt keinen revolutionären Kampf und hat noch keinen gegeben, dessen Moral nicht diese gewesen wäre: Russland, China, Kuba, Algerien, Palästina, Vietnam. (…) Von bewaffneter Propaganda werden wir nicht reden, sondern wir werden sie machen.“

Zusammenfassend ist zu sagen, dass in der ersten RAF-Schrift die klare Abtrennung vom Feind, also vom Staat, im Vordergrund steht. Der bewaffnete Kampf aus dem Untergrund wird gerechtfertigt und ideologisch untermauert. Die RAF sieht sich als Vorreiter einer internationalen kommunistischen Bewegung. Es heißt:

„… weil wir Kommunisten sind und es davon, ob die Kommunisten sich organisieren und kämpfen, abhängt, ob Terror und Repression nur Angst und Resignation bewirken oder Widerstand und Klassenhaß und Solidarität provozieren, ob das hier alles so glatt im Sinn des Imperialismus über die Bühne geht oder nicht.“

Zwei Monate nach dem Konzept Stadtguerilla erscheint im Juni 1971 in Berlin das Papier Die Lücken der revolutionären Theorie schließen – Die Rote Armee aufbauen. Das 65-Seiten-Papier wurde von Horst Mahler in der Haft verfasst. In der Schrift bezeichnet Mahler den „bewaffneten Kampf als höchste Form des Klassenkampfes“, denn die „besitzenden Klassen“ hätten sich „den bestimmenden Einfluss auf die staatlichen Machthebel“ gesichert. Der Rechtsanwalt erklärt, Voraussetzung für die „Revolution der Massen“ sei die „Entwöhnung vom Gehorsam gegenüber der bürgerlichen Rechtsordnung“. Nach dem Ausschluss Mahlers aus der RAF im Juni 1974 wird dieser Text von der Gruppe nicht mehr als eine ihrer theoretischen Äußerungen anerkannt.[70]

„Stadtguerilla und Klassenkampf“ – April 1972

18 Monate später, im April 1972, wurde das sechzigseitige Papier „Rote Armee Fraktion – Stadtguerilla und Klassenkampf“ im Bundesgebiet verschickt. Verfasserin war Ulrike Meinhof.

Im Vorwort glorifiziert Meinhof den Tod der im Rahmen der RAF-Fahndung erschossenen Gruppenmitglieder und Unterstützer Petra Schelm, Georg von Rauch und Thomas Weisbecker. Wörtlich heißt es:

„Petra, Georg und Thomas starben im Kampf gegen das Sterben im Dienst der Ausbeuter. Sie wurden ermordet, damit das Kapital ungestört weitermorden kann und damit die Leute weiterhin denken müssen, dass man nichts dagegen machen kann. Aber der Kampf hat erst begonnen!“

Meinhof versucht in drei Kapiteln die Verknüpfung von Ausbeutung und Politik zu beweisen. In allen Kapiteln wird behauptet, immer mehr Menschen seien mit dem kapitalistischen System unzufrieden, was sich in immer größeren Widerstandsaktionen äußere. Immer wieder kommt Meinhof auf die Bedeutung der Praxis, also des bewaffneten Kampfes, zu sprechen. Wörtlich heißt es:

„Im gegenwärtigen Stadium der Geschichte kann niemand mehr bestreiten, dass eine bewaffnete Gruppe, so klein sie auch sein mag, bessere Aussichten hat, sich in eine große Volksarmee zu verwandeln, als eine Gruppe, die sich darauf beschränkt, revolutionäre Lehrsätze zu verkünden.“

Im vierten Abschnitt Über aktuelle Einzelfragen wird das Thema Verrat angesprochen. Verräter seien von der Revolution auszuschließen, auch wenn sie „arme Schweine“ seien. Was genau damit gemeint ist, bleibt offen. Im Weiteren werden die Banküberfälle der RAF gerechtfertigt und als „Enteignungsaktionen“ bezeichnet. In den Schlusssätzen entschuldigt sich Meinhof bei den Sympathisanten, dass die RAF sich bisher mit logistischem Aufbau befasse und keine „populären Aktionen“ starte. Dies sei nur eine Frage der Zeit, kündigt sie an. Die Schrift endet mit einigen Parolen, wie „Dem Volke dienen!“, „Der revolutionäre Guerilla aufbauen!“ und „Sieg dem Volkskrieg!“

Die sogenannte zweite RAF-Kampfschrift ist vom Leben im Untergrund geprägt. Verrat ist zum Thema geworden. Karl-Heinz Ruhland und Peter Homann hatten die Gruppe verlassen und umfangreich ausgesagt. Meinhofs Solidaritätsappell ist ein eindeutiges Zeichen, dass es für die Gruppe 1972 immer schwieriger wird, Quartiere zu finden. Ihre Rechtfertigung der Banküberfälle ist eine Art Antwort auf in der Linken aufkommende Kritik an diesen Aktionen. Die Sympathisanten, die nun endlich „populäre Aktionen“ sehen wollen, werden zur Geduld ermahnt.

„Die Aktion des Schwarzen September in München“ – November 1972

Ein halbes Jahr später, im November 1972, erscheint die dritte RAF-Schrift „Rote Armee Fraktion – Die Aktion des Schwarzen September in München – Zur Strategie des antiimperialistischen Kampfes“.[71] Verfasserin ist wieder Ulrike Meinhof. Sie kommentiert die am 5. September 1972 erfolgte Geiselnahme von München, bei der elf Geiseln starben:

„Die Aktion des Schwarzen September hat das Wesen imperialistischer Herrschaft und des antiimperialistischen Kampfes auf eine Weise durchschaubar und erkennbar gemacht wie noch keine revolutionäre Aktion in Westdeutschland oder Westberlin. Sie war gleichzeitig antiimperialistisch, antifaschistisch und internationalistisch.[71]

Die westdeutsche Linke könne angesichts dieser Aktion ihre politische Identität wiederfinden, behauptet Meinhof.

Die Schrift ist in vier Abschnitte unterteilt – „Imperialismus“, „Opportunismus“, „Faschismus“ und „Die antiimperialistische Aktion“. Meinhof prangert „die multinationalen Konzerne“ an, die Kriege gegen die Dritte Welt unterstützten. Meinhof setzt sich im zweiten Teil mit Marx-Forschung auseinander und nennt den linken Professor Oskar Negt einen Opportunisten. Dieser hatte zuvor die RAF-Aktionen als „unpolitisch“ kritisiert. Immer wieder lobt Meinhof in dieser Schrift die Morde von München. Die Schrift endet mit dem Satz:

„Die Aktion des Schwarzen September wird aus dem Gedächtnis des antiimperialistischen Kampfes nicht mehr zu verdrängen sein.[71]

Die Schuld am Tod der Geiseln gibt sie nicht den Geiselnehmern, sondern dem Staat Israel, der „seine Sportler verheizt [hat] wie die Nazis die Juden – Brennmaterial für die imperialistische Ausrottungspolitik“. Auch an anderen Stellen setzt sie Israel mit dem NS-Staat gleich, wenn sie von „Israels Nazi-Faschismus“ schreibt oder vom „Moshe-Dayan-Faschismus – diesem Himmler Israels“.[71]

Der gesamte Text spiegelt Meinhofs Resignation und Wut wider. Sie schrieb ihn kurz nach ihrer Verhaftung im September und Oktober 1972 in der Zelle in Köln. Es taucht erstmals der Gedanke auf, verhaftete Genossen durch Terrorakte freizupressen. Die palästinensischen Terroristen hatten in München die Entlassung in Israel inhaftierter Komplizen gefordert. Dieser Ansatz wird von Meinhof übernommen.

1977 erschien das 600-Seiten-Buch Texte: der RAF, eine Zusammenstellung aus Schriften, Selbstbezichtigungsschreiben und Prozesserklärungen.

„Guerilla, Widerstand und antiimperialistische Front“ – Mai 1982

Im Mai 1982 taucht eine zwanzigseitige Grundsatzschrift mit dem Titel „Guerilla, Widerstand und antiimperialistische Front“, auch „Mai-Papier“ genannt, auf, später wird es von der tageszeitung abgedruckt.[72] Dies war die erste Grundsatzschrift nach zehn Jahren und die letzte überhaupt. Die Gruppe behauptet von sich, „durch die Wirkung, die die Konfrontation entwickelt hat, stärker als vorher hervorgekommen“ zu sein. Es werden Fehler in den Aktionen des Jahres 1977 eingeräumt und eine neue Formel entworfen, die lautete „Guerilla und Widerstand. Eine Front.“ Die Autoren entwerfen das Bild einer noch zu organisierenden „antiimperialistischen Front“ in Westeuropa, die eng bei „koordinierten militanten Projekten“ zusammenarbeitet. Die RAF behauptet, dass es weltweit eine „Einheit der imperialistischen Reaktion“ gebe. Es heißt weiterhin: „Die Entwicklung in Westeuropa ist zu einem Angelpunkt in der weltweiten Auseinandersetzung geworden.“ Die Schrift ist voll von militärischen Ausdrücken wie Front, Offensive und Mobilisierung. Die RAF versucht mit dieser Schrift, Zustimmung zu ernten und neue Anhänger zu gewinnen. Vor allem die Autonomen werden zur Zusammenarbeit aufgefordert. Das Kapitel Widerstand des Mai-Papiers spricht direkt die Hausbesetzerszene in Frankfurt, Hamburg und Berlin an und fordert diese zu größeren Aktionen auf. Die Schrift enthält die Erkenntnis, dass eine Gruppe von 20 Vorkämpfern alleine keine revolutionäre Situation herstellen könne und auf Unterstützung aus dem sogenannten Widerstand angewiesen sei. Die Schrift kündigt die Zusammenarbeit mit anderen westeuropäischen Terrorgruppen, wie der Action Directe in Frankreich, den Brigate Rosse in Italien oder den Cellules Communistes Combattantes in Belgien an.

Das Papier enthält viele Sätze wie

„wenn der Kampf der Guerilla die eigene Sache ist, kann die Verwirklichung davon nur sein, sich selbst – auf welcher Ebene auch immer politisch und praktisch in den Zusammenhang der Strategie der Guerilla stellen.“

und wurde auch von Linken als schwerfällig und inhaltslos verurteilt. Die taz schrieb in ihrem Kommentar, das Papier vertusche

„wortgewaltig die eigene Perspektivlosigkeit.“ Mit Nachdruck verwehrt man sich gegen „die Bevormundung durch ein paar Polit-Intellektuelle, die sich besonders revolutionär vorkommen, weil sie ein Maschinengewehr im Schrank haben. RAF – verpißt euch!“

taz Kommentar[73]

Die auch Widerstandspapier genannte Schrift fand keinen Anklang in der linken Szene und sorgte im Gegenteil für Ablehnung.

Unklar ist, wer den Text verfasst hat. Für die Zeit nach 1982 bis zur Auflösung 1998 gibt es aus der dritten Generation keine programmatischen Grundsatzschriften mehr, sondern nur noch Bekenner- und Rechtfertigungsschreiben zu konkreten Taten und Konflikten.

Filme

Sammlungen von Schriften der RAF

Literatur

Bibliografien

  • Uwe Backes, Eckhard Jesse: Totalitarismus – Extremismus – Terrorismus. Ein Literaturführer und Wegweiser zur Extremismusforschung in der Bundesrepublik Deutschland (= Analysen. Bd. 38). 2. Auflage, Leske + Budrich, Opladen 1985, ISBN 3-8100-0437-5.
  • Peter Hein: Stadtguerilla und bewaffneter Kampf in der BRD und Westberlin. Eine Bibliographie. Edition ID-Archiv im IISG, Amsterdam 1989, ISBN 3-89408-102-3 (PDF).
  • Peter Hein: Stadtguerilla und bewaffneter Kampf in der BRD. Ergänzungsband zur Bibliographie. Edition ID-Archiv, Berlin/Amsterdam 1993, ISBN 3-89408-103-3.
  • Auswahlbibliographie: Diskussionsbeiträge zur Politik der RAF und der politischen Gefangenen seit April 1992. In: ID-Archiv im Internationalen Institut für Sozialgeschichte/Amsterdam (Hrsg.): „wir haben mehr fragen als antworten“. RAF. diskussionen 1992–1994. Edition ID-Archiv, Berlin/Amsterdam 1995, ISBN 3-89408-044-2, S. 367–383.
  • Burkhard von Schassen, Christof Kalden: Terrorismus. Eine Auswahlbibliographie (= Schriften der Bibliothek für Zeitgeschichte. Weltkriegsbücherei Stuttgart. Neue Folge der Bibliographien der Weltkriegsbücherei. Band 27). Bernard & Graefe, Koblenz 1989, ISBN 3-7637-0232-6.

Umfassende Darstellungen

Zu Einzelaspekten

Weblinks

 Commons: Rote Armee Fraktion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Portal:RAF – in den Nachrichten

Einzelnachweise

  1. Woher kommt der Name „Rote Armee Fraktion“? In: Hannoversche Allgemeine, Hannover 17. August 2007. (online)
  2. a b c Eine Bilanz des Terrors In: Spiegel-Online, Hamburg 25. April 2007. (online)
  3. Bundeszentrale für politische Bildung: Dossier: Die Geschichte der RAF, Bonn 2015. (online). Andere Quellen, zum Beispiel Der Spiegel nennen nur 33 Opfer. Ursächlich ist der Todesfall Edith Kletzhändler, der von einigen Quellen nicht dazugezählt wird. Sie kam 1979 während eines Banküberfalls durch einen Querschläger ums Leben, der weder den RAF-Tätern noch den beteiligten Polizisten zweifelsfrei zugeordnet werden konnte.
  4. Michael Sontheimer: Das letzte Kapitel. In: Der Spiegel. Nr. 38, 2006, S. 44–46 (online 18. November 2006).
  5. Zur Situation 1969 bis Anfang 1970 siehe auch: rotaprint 25 (Hrsg.): agit 883. Bewegung Revolte Untergrund in Westberlin 1969–1972. Assoziation A, Hamburg und Berlin 2006, ISBN 3-935936-53-2 (insbesondere die Artikel von Hanno Balz und Michael Hahn). Sowie: Ralf Reinders, Ronald Fritzsch: Die Bewegung 2. Juni. Gespräche über Haschrebellen, Lorenzentführung, Knast. Edition ID-Archiv, Berlin und Amsterdam 1995, ISBN 3-89408-052-3.
  6. Wolfgang Kraushaar: Denkmodelle der 68er-Bewegung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 22–23 2001, S. 14–27 (online).
  7. Friedrich Mager, Ulrich Spinnarke: Was wollen die Studenten?, Fischer-Verlag, November 1967, S. 112 (online)
  8. a b c Jeremy Varon: Bringing the War Home: The Weather Underground, the Red Army Faction, and Revolutionary Violence in the Sixties and Seventies, April 2004, ISBN 978-0-520-24119-0. S. 1-5 (online)
  9. a b c d e f g Anne Kauth, Bernd Reufels: Die Geschichte der RAF, TV-Dokumentation für das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF), Mainz 8. Januar 2014. (online)
  10. Vgl. Ernesto Che Guevara: Partisanenkrieg – eine Methode. Mensch und Sozialismus auf Kuba. Mit einem Vorwort von Erich Eisner (SDS München). Eigenverlag, SDS München, SDS Köln September 1966; Régis Debray: Revolution in der Revolution? Bewaffneter Kampf und politischer Kampf in Lateinamerika. Trikont Verlag, München 1967; Ernesto Che Guevara: Brief an das Exekutivsekretariat von OSPAAL: Schaffen wir zwei, drei, viele Vietnam. Das Wesen des Partisanenkampfes. Eingeleitet und übersetzt von Gaston Salvatore und Rudi Dutschke. Oberbaumverlag, 2. revidierte Aufl. o.J. [1968] (Reihe Kleine revolutionäre Bibliothek 1) [Erstausgabe unter dem Titel Schaffen wir zwei, drei, viele Vietnam. Oberbaumpresse, Berlin 1967]; Carlos Marighella: Minihandbuch des Stadtguerilleros In: Sozialistische Politik. Hrsg: Otto Suhr Institut Berlin. 2. Jg., Nr. 6/7 Juni 1970, S. 143–166; später In: Marcio M. Alves, Konrad Detrez, Carlos Marighela (Hrsg.): Zerschlagt die Wohlstandsinseln der Dritten Welt. Mit dem Handbuch der Guerilleros von Sao Paulo. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1971 (Reihe: rororo aktuell 1453/1454), ISBN 3-499-11453-4. Vgl. auch: Fokustheorie.
  11. Gerd Koenen: Rainer, wenn du wüsstest! Der Anschlag auf die Jüdische Gemeinde am 9. November 1969 ist nun aufgeklärt – fast. Was war die Rolle des Staates? In: Berliner Zeitung, Berlin 6. Juli 2005. (online)
  12. Willi Winkler: Ein ZEIT-Gespräch mit Ex-Terrorist Horst Mahler über die Apo, den Weg in den Terror und die Versöhnung mit dem Grundgesetz In: Die Zeit, Nr. 19, Hamburg 2. Mai 1997. (online)
  13. a b rotaprint 25 (Hrsg.): agit 883. Bewegung Revolte Untergrund in Westberlin 1969–1972. Assoziation A, Hamburg/Berlin 2006, ISBN 3-935936-53-2 Alle Ausgaben der 883 als Faksimile mit Titelseiten und Inhaltsregister als PDF Faksimile-Dokumentation der Erklärung und einer kurzen vorausgehenden Erklärung als PDF: agit 883 Nr. 61, 22. Mai 1970, S. 2 online (PDF; 2,5 MB) und: agit 883, Nr. 62, 5. Juni 1970, S. 6. online (PDF; 2,4 MB); Martin Hoffmann (Hrsg.) Rote Armee Fraktion. Texte und Materialien zur Geschichte der RAF. ID-Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-89408-065-5, S. 24ff. (als PDF; 1,5 MB)
  14. a b Bis irgendwohin. In: Der Spiegel. Nr. 25, 1970, S. 76 (online 5. Juni 1970).
  15. a b Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg: Rote Armee Fraktion, Stuttgart 19. Juli 2011. (online (Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive))
  16. Michael Sontheimer: Wir wollen an die Front. In: Der Spiegel. Nr. 40, 2007, S. 76 (online 1. Oktober 2007).
  17. a b c d Ulrike Meinhof: Das Konzept Stadtguerilla, 1970 In: Christiane Schneider (Hrsg.): Ausgewählte Dokumente der Zeitgeschichte: Bundesrepublik Deutschland (BRD) – Rote Armee Fraktion (RAF). Verlagsgesellschaft Politische Berichte, Köln 1987, ISBN 3-926922-00-1. (online)
  18. In der RAF-Schrift Das Konzept Stadtguerilla heißt es: „Wir schießen, wenn auf uns geschossen wird. Den Bullen, der uns laufen läßt, lassen wir auch laufen.“
  19. Butz Peters: Tödlicher Irrtum. Die Geschichte der RAF. Argon, Berlin 2004, ISBN 3-87024-673-1. S. 285
  20. Wolfgang Kraushaar (Hrsg.): Die RAF und der linke Terrorismus Band 2. Edition Hamburg, Hamburg 2006, ISBN 3-936096-65-1, S. 1076 ff.
  21. Mario Krebs: Ulrike Meinhof. Ein Leben im Widerspruch. Rowohlt, 1995, ISBN 3-499-15642-3, S. 234 f.
  22. Terror-Szene: Gruppenbild mit Damen. In: Der Spiegel. Nr. 33, 1977, S. 30 (online).
  23. :In Amnesty Internationals Arbeit zu den Haftbedingungen in der Bundesrepublik Deutschland für Personen, die politisch motivierter Verbrechen verdächtigt werden oder wegen solcher Verbrechen verurteilt sind: Isolation und Isolationshaft. Bonn, amnesty international publications 1980, S. 5ff, heißt es: „Bereits 1974, als sich viele weitere Mitglieder dieser Organisation [d.i. Rote Armee Fraktion] in Haft befanden, waren Behauptungen über Folter und Isolationshaft und die Anwendung von Techniken sensorischer Deprivation weiterverbreitet. Die Nachprüfung solcher Behauptungen ergab, dass eine immer größere Zahl dieser Häftlinge während langer Zeiträume in Isolation gehalten wurde, sowohl vor wie auch nach ihrer rechtskräftigen Verurteilung. 1976/77 war es gewiss, dass sie in vielen Fällen bereits vier, fünf oder gar sechs Jahre unter unterschiedlichen Isolationsbedingungen inhaftiert waren, die von totaler Isolation und Isolationshaft bis zu Kleingruppen-Isolation reichten. Gegen Ende des Jahres 1977 [gab das] Internationale Exekutiv-Komitee der Organisation [d.i. amnesty international] eine Untersuchung in dieser Sache in Auftrag. Im Dezember 1978 wurde der endgültige Bericht dieser Untersuchung vorgelegt. Die Haftbedingungen der Häftlinge, deren Fälle im Verlauf dieser Untersuchung geprüft wurden, kamen schweren Formen der Isolation gleich. Anhand des herangezogenen Materials kam die Untersuchung zu dem Ergebnis, dass viele Häftlinge deutliche Symptome aufwiesen, die dem oben beschriebenen allgemeinen Muster entsprechen, jedoch äußerst ausgeprägt waren und in einigen Fällen an die Auswirkungen sensorischer Deprivation in experimentellen Situationen erinnerten.“
  24. Günter Riederer: 1974: Besuch des alten Herrn. In: Der Freitag., 10. Dezember 2014. (online)
  25. Walter de Gruyter: Strafprozessordnung und das Gerichtsverfassungsgesetz, 2007, S. 774 f. (online)
  26. Butz Peters: Tödlicher Irrtum. Die Geschichte der RAF. Argon-Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-87024-673-1, Seite 352
  27. Ulf G. Stuberger: Die Tage von Stammheim: als Augenzeuge beim RAF-Prozess. Herbig Verlag, München 2007, ISBN 978-3-7766-2528-8.
  28. Markus Krischer: Sprengstoff in der Unterhose. In: Focus. 1. Oktober 2007. (online)
  29. Sven Felix Kellerhoff: Anwälte, die Sprengstoff zu Terroristen trugen In: Die Welt. 13. August 2012. (online)
  30. Martin Knobbe: Der Ankläger In: Stern online, Hamburg 2010. (online)
  31. Butz Peters: RAF-Terrorismus in Deutschland. Knaur, ISBN 3-426-80019-5, S. 268–270.
  32. Butz Peters: Tödlicher Irrtum. Argon, Berlin 2004, ISBN 3-87024-673-1, S. 222 ff.
  33. Stefan Aust: Der Baader Meinhof Komplex. Hoffmann und Campe, Hamburg 1985, ISBN 3-426-03874-9, S. 412 ff.
  34. Verhängnisvolle Wendung. In: Der Spiegel. Nr. 46, 1972, S. 68–73 (online 6. November 1972).
  35. Gerd Nowakowski: Lorenz-Entführung 1975 in Berlin - Die Machtprobe des 2. Juni In: Der Tagesspiegel, Berlin 2. März 2015 (online)
  36. Butz Peters: Der Terror von Stockholm In: Die Welt, Hamburg 25. April 2005. (online)
  37. Michael Sontheimer: Der Schlüssel zum RAF-Code In: die tageszeitung, Berlin 10. April 2010. (online)
  38. Wolfgang Janisch: Auf der Suche nach der Wahrheit In: Süddeutsche Zeitung, München 8. November 2014. (online)
  39. Julia Jüttner: RAF-Mord: „Du kennst ja den Herrn Ponto“ In: Spiegel-Online, Hamburg 28. Juli 2007. (online)
  40. Sven Felix Kellerhoff: Die mörderische „Offensive 77“ begann zu Ostern In: Die Welt, Hamburg 4. April 2007. (online)
  41. Heribert Prantl: Wisniewski? Stefan Wisniewski? In: Süddeutsche Zeitung, München 22. April 2007. (online)
  42. Thomas Isler: Vom Terror getroffen In: Neue Zürcher Zeitung, Zürich 13. Mai 2007. (online)
  43. a b Jens Bauszus, Die RAF-Stasi-Connection, In: Focus, Hamburg 8. Mai 2007. (online)
  44. Christian Reinartz: Heute vor 30 Jahren: Wer ließ die RAF in Heusenstamm wirklich hochgehen?, In: Rhein-Main Extra Tipp, 11. November 2011. (online)
  45. Stefan Aust: Der Baader-Meinhof-Komplex. Hoffmann und Campe, Hamburg 2008, ISBN 978-3-455-50029-5, S. 256
  46. Butz Peters: RAF – Terrorismus in Deutschland. Droemer Knaur, München 1993, ISBN 3-426-80019-5, S. 335
  47. Michael Sontheimer: RAF-Anschlag auf Ernst Zimmermann: Tödliche Post. In: Spiegel Online, 30. Januar 2015.
  48. Thomas Scheuer: Der alte Mann und die RAF. In: Focus Nr. 38, 1999, 20. September 1999.
  49. 20.15 Uhr. ARD. Ein Brief und seine Folgen. In: Der Spiegel. Nr. 21, 1988 (online 23. Mai 1985).
  50. Andres Veiel: Black Box BRD. Alfred Herrhausen, die Deutsche Bank, Die RAF und Wolfgang Grams. Fischer, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-596-15985-7, S. 10–13.
  51. Mögliches Ziel. In: Der Spiegel. Nr. 31, 1990, S. 60–62 (online 30. Juli 1990).
  52. Dirk Banse, Sven Felix Kellerhoff: Das Geheimnis um das letzte tödliche RAF-Attentat. In: Die Welt, 1. April 2011; Georg Mascolol: Verräterisches Frauenhaar. In: Der Spiegel, 11. Januar 2002.
  53. Nur hinderlich. In: Der Spiegel. Nr. 3, 1992, S. 79–81 (online 13. Januar 1992).; „Eine erhebliche Chance“. In: Der Spiegel. Nr. 17, 1992, S. 20–21 (online 20. April 1992).
  54. Endlos wegsiechen. In: Der Spiegel. Nr. 36, 1993, S. 27 f. (online 6. September 1992).
  55. Wir waren sehr deutsch. In: Der Spiegel. Nr. 42, 1997, S. 169 (online 13. Oktober 1997).
  56. Philipp Wittrock: Weiterstadt-Anschlag: Ermittler suchen RAF-Trio In: Spiegel Online, 24. Oktober 2007.
  57. Rote Armee Fraktion: Auflösungserklärung, 1998 In: Christiane Schneider (Hrsg.): Ausgewählte Dokumente der Zeitgeschichte: Bundesrepublik Deutschland (BRD) – Rote Armee Fraktion (RAF). Verlagsgesellschaft Politische Berichte, Köln 1987, ISBN 3-926922-00-1. (online)
  58. Stephan Trinius: Gnade vor Recht?, Bonn 31. August 2008. (online)
  59. Johannes Korge: Nach 18 Jahren - Ex-RAF-Mitglied Hogefeld aus Haft entlassen In: Spiegel-Online, Hamburg 21. Juni 2011. (online)
  60. Verfassungsschutzbericht Nordrhein-Westfalen 2001: Rote Armee Fraktion, 2001, S. 42 f. (online (Memento vom 14. September 2004 im Internet Archive))
  61. Stephan Hütig: Wiedergeburt der Roten Armee Fraktion? In: Faz.net, Frankfurt 20. Mai 2001. (online)
  62. Michael Sontheimer: Ex-Terroristen: Raubüberfall bei Bremen – Spuren weisen zur früheren RAF In: Spiegel-Online, Hamburg 19. Januar 2016. (online)
  63. Überfall in Cremlingen: RAF-Trio erbeutete mehr als 600.000 Euro in Spiegel online vom 17. Juli 2016
  64. Presseinformation der Staatsanwaltschaft Verden (Aller): Überfall auf Geldtransporter in Stuhr - drei ehemalige Mitglieder der RAF verdächtig Keine Hinweise auf terroristischen Hintergrund, PI Nr. 02/16, Verden 19. Januar 2016. (online)
  65. Dieter Hintermeier: Generalstaatsanwalt Pflieger „Geld für die Veteranenkasse“ In: Frankfurter Neue Presse, Frankfurt 20. Januar 2016. (online)
  66. Butz Peters: RAF – Terrorismus in Deutschland. Droemer Knaur, München 1993, ISBN 3-426-80019-5. S. 128 ff
  67. Natürlich kann geschossen werden. In: Der Spiegel. Nr. 25, 1970, S. 74 f. (online 15. Juni 1970).
  68. Rudi Dutschke: Jeder hat sein Leben ganz zu leben. Die Tagebücher 1963-1979. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2003, S. 226 ff.
  69. Interview In: diskus, Frankfurter Studentenzeitung, Heft 1, Frankfurt 2. Juni 1975, S. 14
  70. Tobias Wunschik: Baader-Meinhofs Kinder: Die zweite Generation der RAF, Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 1997, ISBN 978-3-531-13088-0, Fußnote 856, S. 160f
  71. a b c d Ulrike Meinhof: Die Aktion des Schwarzen September in München, 1972 In: Christiane Schneider (Hrsg.): Ausgewählte Dokumente der Zeitgeschichte: Bundesrepublik Deutschland (BRD) – Rote Armee Fraktion (RAF). Verlagsgesellschaft Politische Berichte, Köln 1987, ISBN 3-926922-00-1. (online)
  72. Rote Armee Fraktion: Guerilla, Widerstand und antiimperialistische Front., Mai 1982 In: Martin Hoffmann (Hrsg.) Rote Armee Fraktion. Texte und Materialien zur Geschichte der RAF. ID-Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-89408-065-5, S. 291–306
  73. taz Kommentar vom 26. Mai 1982, zitiert nach Butz Peters: RAF – Terrorismus in Deutschland. Droemer Knaur, München 1993, ISBN 3-426-80019-5, S. 297.