88vier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
88vier
Logo von 88vier
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, Livestream
Sendegebiet Berlin
Eigentümer Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB)
Sendestart 25. Mai 2010
Rechtsform Nichtkommerzieller Rundfunk
Claim 88vier – Kreatives Radio für Berlin
Homepage www.88vier.de
Liste der Hörfunksender

88vier (eigener Slogan: 88vier – Kreatives Radio für Berlin) ist ein nicht-kommerzieller Hörfunksender aus Berlin. 88vier sieht sich selbst als Pilotprojekt, denn hinter dem Senderverbund stehe „ein Zusammenschluss aus Ausbildungs- und Bürgerradios, freien und multikulturellen Radios und in Berlin ansässigen Web-Radios“, den es so bisher weder in Berlin noch in einem anderen Bundesland gegeben habe.[1]

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UKW[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technisch wird die Sendeabwicklung vom offenen Kanal ALEX umgesetzt, der auch für die Zuführung des Signals zu den Sendemasten verantwortlich ist. Der Hauptsender befindet sich auf dem Postbank-Hochhaus am Halleschen Ufer in Kreuzberg und sendet mit 500 Watt auf der UKW-Frequenz 88,4 MHz. Wegen der Richtcharakteristik erreicht er nur etwa zwei Drittel des Berliner Stadtgebietes im Süden und Südwesten. Zusätzlich sendet ein 100-Watt-Sender vom Fernmeldeturm Schäferberg auf 90,7 MHz. Damit ist das Programm 88vier überall in Potsdam, Wannsee und einigen angrenzenden Teilen Brandenburgs zu empfangen.

Audiostream[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Livestream von 88vier wird über die Firma Rosebud Media angeboten: Diese sind in 128 kbps und 192 kbps jeweils als mp3, ogg oder acc Stream abrufbar. Der Sender Alex bespielt außer in den bei 88.4 geschalteten Zeiten einen eigenen Stream rund um die Uhr.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Jahr 2010/2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) beschloss auf einer Sitzung am 10. und 11. Mai 2010 die Berliner UKW-Frequenzen 88,4 MHz und 90,7 MHz an den Senderverbund 88vier zu vergeben. Im ersten Jahr waren die Partner ALEX-Radio, BLN.FM, Pi Radio, reboot.fm, multicult.fm, Ohrfunk, Medienkonkret e.V. und TwenFM. Das Veranstaltungsradio Herbstradio hatte sich auch um Sendezeit bei der MABB auf 88,4 MHz beworben, ging jedoch leer aus.[2][3]

Die Radioinitiativen und der Offene Kanal Berlin senden jeweils zu von der MABB für sie festgelegten Sendezeiten, die jährlich neu ausgeschrieben werden. Alle Partner würden unter dem gemeinsamen Namen 88vier auftreten.

Zu Pfingsten 2010 startete 88vier anlässlich des Karneval der Kulturen mit einem Sonderprogramm, während dessen multicult.fm live von der Karnevalstrecke sendete. Zunächst präsentierten die teilnehmenden Partnersender ihr jeweiliges Programmvorhaben am Samstag, dem 22. Mai 2010. Ab dem 25. Mai 2010 wurde der reguläre Sendebetrieb aufgenommen.

Das zweite Jahr 2011/2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Sitzung am 19. Mai 2011 beschloss der Medienrat der MABB die neue Programmstruktur für die nichtkommerziellen UKW-Hörfunkfrequenzen 88,4 MHz und 90,7 MHz. Die neue Programmstruktur sieht weiterhin Sendezeiten für die Programmmacher von ALEX-Radio, Pi Radio, reboot.fm, TwenFM, multicult.fm, Ohrfunk und Infothek vor. Neu zugelassen wurden die Radioinitiativen Freies Radio Potsdam, Colaboradio und Studio Ansage. Start für das zweite Sendejahr war der 23. Mai 2011.[4]

Nicht zustande kam der von Pi Radio im Zuge der zweiten 88vier-Ausschreibung erbetene allabendliche „Community-Radio-Bereich“, wo die Sendezeit der betreffenden 88vier-Sendepartner gemeinsam und unabhängig von der MABB verwaltet werden könnte.

„Zwar war die Medienanstalt Berlin Brandenburg (mabb) offen für dieses Mehr an Selbstverwaltung. Doch die drei Sendepartner, die das hätten bewerkstelligen müssen (Pi Radio, Twen.Fm und Reboot.Fm), konnten sich bei zwei von ihm moderierten Treffen aufgrund von verschiedenen Radio-„Ideologien“ nicht einigen, erklärt Steffen Meyer, der bei der mabb die Frequenz 88vier betreut.“

Ralf Hutter: Vereinzelung im Äther[5]

Das dritte und vierte Jahr 2012/2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. April 2012 tagte der Medienrat Berlin Brandenburg und beschloss die neuen Bedingungen für den Betrieb von 88vier. Es wurde eine nunmehr zweijährige statt bisher einjährige Lizenz für die teilnehmenden Radios festgelegt. Der einzigen auf 88vier vertretenen Radioinitiative aus dem Land Brandenburg, dem Freien Radio Potsdam (Frrapó), wurde auf eine Vorlage des zuständigen MABB-Mitarbeiters Herrn Meyer hin die Sendelizenz mit umstrittenen Begründungen nicht verlängert. Nach nur einem Jahr schied Frrapó wieder aus. Demnach wären für die nächste Lizenzperiode auf dem 88vier-Sendeverbund erneut nur Berliner Radios vertreten.[6] Weiterhin wurde der Ohrfunk nicht mehr eigenständig lizenziert und ByteFM Berlin neu in den Verbund aufgenommen.[7]

Der von den vier Freien Radios aus Berlin und Brandenburg beantragte „Community-Radio-Bereich“ wurde für Colaboradio, Pi Radio und Studio Ansage genehmigt. In diesem Bereich können die drei Vertreter nun ihre Sendezeiten gemeinsam und unabhängig von der MABB verwalten. Da dem Freien Radio Potsdam die Lizenz verwehrt wurde und allen anderen Antragstellern außer ALEX-Radio die Sendezeiten massiv beschnitten wurden, fordern die vier Freien Radios aus Berlin-Brandenburg in einem Offenen Brief vom 27. April 2012 eine Korrektur der MABB-Entscheidung.[8]

Am 15. Mai 2012 beschloss der Medienrat die Rücknahme des Lizenzentzuges für Frrapó und auch der geplanten Verschiebung des Sendebeginns für die Freien Radios von 19 auf 20 Uhr. Dem voraus gingen klärende Gespräche zwischen Frrapó und Herrn Meyer, aber auch bedauernde Meldungen der lokalen Presse und eine breite Solidaritätsbekundung des Bundesverbandes Freier Radios und seiner Mitglieder.

Lizenznehmer (bis 20. Mai 2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sendefenster: Montag bis Freitag von 6:00 Uhr bis 10:00 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 6:00 Uhr bis 12:00 Uhr

  • Ohrfunk.de (Medieninitiative blinder und sehbehinderter Menschen in Deutschland e. V.)

Sendefenster: Montag bis Freitag von 10:00 bis 11:00 Uhr

  • MedienKonkret e.V. Medienakademie (Erstes Berliner Ausbildungsradio)

Sendefenster: Montag bis Freitag von 11:00 bis 12:00 Uhr

Sendefenster: Montag bis Freitag von 12:00 bis 19:00 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

  • Freies Radio Potsdam (Frrapó)

Sendefenster: Montag von 19:00 bis 2:00 Uhr

  • Studio Ansage und Colaboradio

Sendefenster: Dienstag von 2:00 Uhr bis 6:00 Uhr und von 19:00 bis 6:00 Uhr

Sendefenster: Mittwoch und Donnerstag von 20:00 bis 6:00 Uhr

  • reboot.fm Freies Kultur Radio aus Berlin (Klubradio unlimited GmbH)

Sendefenster: Freitag von 19:00 bis 22:00 Uhr, Samstag und Sonntag von 17:00 bis 22:00 Uhr

Sendefenster: Freitag bis Sonntag von 22:00 bis 6:00 Uhr[9][10]

Sendeschema[11]
  Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
6:00 – 10:00 Uhr multicult FM multicult FM
10:00 – 11:00 Uhr Ohrfunk
11:00 – 12:00 Uhr MedienKonkret
12:00 – 17:00 Uhr ALEX-Radio ALEX-Radio
17:00 – 19:00 Uhr reboot.fm
19:00 – 22:00 Uhr Frrapó Studio Ansage/Colaboradio Pi Radio reboot.fm
22:00 – 2:00 Uhr TwenFM TwenFM
2:00 – 6:00 Uhr Studio Ansage/Colaboradio

Lizenznehmer (ab 21. Mai 2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sendefenster: Montag bis Freitag von 6:00 Uhr bis 9:00 Uhr und Samstag/Sonntag von 6:00 Uhr bis 12:00 Uhr

  • MedienKonkret e.V. Medienakademie (Erstes Berliner Ausbildungsradio)

Sendefenster: Montag bis Freitag 9:00 bis 10:00 Uhr

  • ByteFM Berlin (Ableger eines kommerziellen Anbieters aus Hamburg)

Sendefenster: Montag bis Freitag 10:00 bis 12:00 Uhr

Sendefenster: Montag bis Freitag von 12:00 bis 19:00 Uhr und Samstag/Sonntag von 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr

  • Community-Radio mit Studio Ansage, Colaboradio Pi Radio und Freies Radio Potsdam (Frrapó)

Sendefenster: Montag bis Donnerstag 19:00 bis 06:00 Uhr

  • reboot.fm Freies Kultur Radio aus Berlin (Klubradio unlimited GmbH)

Sendefenster: Freitag bis Sonntag von 20:00 bis 00:00 Uhr

  • TwenFM (Onlineplattform für Musikstreams und Live Dj Sets)

Sendefenster: Samstag bis Montag von 0:00 6:00 Uhr[7]

Sendeschema[12]
  Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
0:00 – 6:00 Uhr TwenFM Community-Radiobereich
Studio Ansage / Colaboradio / Pi Radio / Frrapó
TwenFM
6:00 – 9:00 Uhr multicult FM multicult FM
9:00 – 10:00 Uhr MedienKonkret
10:00 – 12:00 Uhr ByteFM Berlin
12:00 – 14:00 Uhr ALEX-Radio ALEX-Radio Ohrfunk
14:00 – 19:00 Uhr ALEX-Radio
19:00 – 20:00 Uhr Community-Radiobereich
Studio Ansage / Colaboradio / Pi Radio / Frrapó
20:00 – 24:00 Uhr reboot.fm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ALEX sendet ab Pfingsten auf 88vier – Kreatives Radio für Berlin. (Nicht mehr online verfügbar.) ALEX Offener Kanal Berlin, ehemals im Original; abgerufen am 21. Mai 2010.@1@2Vorlage:Toter Link/www.alex-berlin.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Ausschreibung: Endgültiges Ergebnis 88vier. (Nicht mehr online verfügbar.) Herbstradio, archiviert vom Original am 14. Mai 2010; abgerufen am 21. Mai 2010.
  3. Nichtkommerzielles Radio für Berlin - Medienrat beschließt Konzeption zur Nutzung der Hörfunkfrequenzen. (Nicht mehr online verfügbar.) MABB, archiviert vom Original am 14. Mai 2010; abgerufen am 21. Mai 2010.
  4. Pressemitteilung vom 24. Mai 2011. (Nicht mehr online verfügbar.) MABB, archiviert vom Original am 7. August 2011; abgerufen am 19. Januar 2012.
  5. Ralf Hutter: Vereinzelung im Äther. In: Neues Deutschland. 30. April 2011 (online [abgerufen am 19. Januar 2012]).
  6. Jenz Steiner: MABB schaltet Freies Radio Frrapo in Potsdam. Indymedia, 25. April 2012, abgerufen am 29. April 2012.
  7. a b MABB: Ergebnisse Ausschreibung 88vier 2012. (Nicht mehr online verfügbar.) Pi Radio, archiviert vom Original am 25. April 2012; abgerufen am 29. April 2012.
  8. Vier Punkte für ein Berlin-Potsdamer Community Radio. (Nicht mehr online verfügbar.) senderberlin.org, 27. April 2012, archiviert vom Original am 24. September 2012; abgerufen am 29. April 2012.
  9. MABB: Pressemitteilung vom 24. Mai 2011 (Memento vom 7. August 2011 im Internet Archive), abgerufen am 17. Januar 2012
  10. Pi Radio: 88vier: Ergebnis der Ausschreibung 2011 (Memento vom 23. November 2011 im Internet Archive), abgerufen am 17. Januar 2012
  11. MABB: Pressemitteilung: Nichtkommerzielles Radio für Berlin - Sendestart auf den nichtkommerziellen Hörfunkfrequenzen (Memento vom 29. Mai 2010 im Internet Archive), abgerufen am 21. Mai 2010
  12. Neue Sendezeitenverteilung ab Mai 2012. 88vier, 27. April 2012, archiviert vom Original am 8. März 2014; abgerufen am 29. April 2012.