AKAD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AKAD
Gründung 1956
Ort Basel, Bern, Lausanne, Zürich
Studierende über 8.000 (2016)
Mitarbeiter ~78 administrativ (2016)
~1.100 pädagogisch (2016)
Website www.akad.ch

Die AKAD (Akademikergemeinschaft für Erwachsenenbildung) ist ein privater Bildungsanbieter aus der Schweiz. Standorte sind Zürich (Hauptsitz), Basel, Bern und Lausanne. Es werden Schulen betrieben, an denen unter anderem die Matura oder das Eidgenössische Fähigkeitszeugnis erlangt werden können.

Die Akademikergemeinschaft für Erwachsenenbildung wurde von Herbert Maissen (1928–2016)[1] und Juan Meier († 1983) gegründet. 1956 startete in Zürich der erste Studiengang. Durch Kontakte nach Tübingen wurde die Expansion nach Deutschland beschlossen. 1959 wurde in Stuttgart eine Tochtergesellschaft gegründet. 1971 bezog die AKAD den heutigen Standort an der Jungholzstrasse. 1983 verstarb der Mitgründer Juan Meier. Herbert Maissen regelte 1995 seine Nachfolge: Der deutsche Cornelsen Verlag übernahm die deutsche Tochtergesellschaft. Für die AKAD in der Schweiz machten Jakob Limacher, Thomas Suter und Christian Zindel ein Angebot, das Herbert Maissen annahm. Fortan ist die AKAD Teil der Kalaidos Bildungsgruppe Schweiz.

Auf Anfang 2019 verkauften die bisherigen Eigentümer die Kalaidos Bildungsgruppe an die deutsche Klett Gruppe. Ambros Hollenstein übernimmt die Leitung der Kalaidos Bildungsgruppe in der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Tremp: Humanist mit eigener Schule, in: NZZ am Sonntag vom 21. August 2016, S. 18.